ELLA Ladeinfrastruktur AG mit Nachrangdarlehen und Aktien – Was für eine Kombination – beim Nachrangdarlehen mit Totalverlustrisiko

Warum soll man sich an solch einem Projekt beteiligen? Erschließt sich mir nicht. Viel Text geschrieben, gut belehrt, muss man anerkennen, machen viele nicht, aber die Logik des Investments erschließt sich mir nicht. Vielleicht erklärt man uns das mal. Vor allem wie der Kunde sein Geld zurückbekommen soll und wie die Zinsen erwirtschaftet werden können.

Variante 1 sind Nachrangdarlehen in der Variante „Fruchtgenuss“. Hier handelt es sich um 249.900 Euro, welche mit Nachranganleihen gesucht werden.

Die Anleihen haben eine Laufzeit von 5 bzw. 7 Jahren, dafür gibt es eine Bonifikation von 5 bzw. 6% per anno, welche in Form von ELLA-Gutscheinen zum Laden bei den ELLA-Ladestationen bzw. zum Mieten von Elektroautos ausgegeben werden kann.

Der Kapitalersatz wird dann (so alles gut läuft) nach 5 bzw. 7 Jahren retourniert. Wohl die Idealvariante für alle E-Car-Mobilisten.

Variante 2 („ELLA-Klassik“) sind klassische Nachrangdarlehen (die derzeit auch beim Crowdinvesting stark im Kommen sind), welche ebenfalls in der Höhe von 249.900 Euro aufgelegt werden und auf 5 Jahre Laufzeit 4% Zinsen p.a. versprechen bzw. auf 7 Jahre Dauer 5% bringen sollen.

Kommentar hinterlassen