Ecclestone

Acht Monate vor dem Formel-1-Debüt im Olympiaort Sotschi hat Formel-1-Chefvermarkter Bernie Ecclestone Verständnis für die Anti-Homosexuellen-Politik von Kreml-Chef Wladimir Putin geäußert. Er sei „komplett einer Meinung“ mit Putin, sagte der Brite in einem Interview des US-Fernsehsenders CNN.

Kommentar hinterlassen