Die Vermittleranwälte für P&R Berater – Daniel Blazek und Nikolaus Sochurek

Natürlich braucht auch ein P&R Vermittler die bestmögliche rechtliche Beratung, wenn es jetzt „losgeht“ mit den vermeintlich gerechtfertigten Forderungen selbsternannter Anlegerschutzanwälte, resultierend aus dem P&R-Debakel. Seit Jahren holen wir in diesem Zusammenhang immer die Meinung von Rechtsanwalt Daniel Blazek ein, der seit einigen Wochen nun auch verstärkt mit Rechtsanwalt Nikolaus Sochurek von der Kanzlei Peres und Partner zusammenarbeit. Kräfte bündeln, so lautete das Credo der beiden Herren in einem Telefongespräch am gestrigen Montag, nachdem die Bombe mit der P&R-Insolvenz geplatzt war.

Natürlich werden wir uns jede Forderung eines Anlegerschutzanwaltes gemeinsam mit dem angegriffenen Vermittler genau anschauen, dann den Beratungsprozess des Vermittlers bei diesem Mandanten selber genau analysieren. Aus der Vergangenheit wissen wir ja, das über 90% der Argumente in einem Schreiben eines Anlegerschutzanwaltes einfach nur stereotype Behauptungen ohne viel Substanz darstellen. Forderungen lassen sich daher juristisch sehr oft mit einer fundierten Rückantwort abwenden.

Trotzdem, so Daniel Blazek und Nikolaus Sochurek, sollte kein Vermittler solche rechtlichen Schreiben unterschätzen und einfach nicht beantworten. Das kann dann letztlich zu einer fatalen Situation für den Vermittler führen, die man durch eine rechtzeitige juristische Beratung hätte vermeiden können.

Gerade der Vorgang Infinus, in dem sowohl Rechtsanwalt Daniel Blazek und Rechtsanwalt Nikolaus Sochurek sehr erfolgreich für die Vermittler tätig waren, zeigt natürlich ganz klar, dass auch Gerichte den Vermittler dann nicht immer so schuldig sehen, wie das der gegnerische Anwalt in seinem Interesse gerne hätte.

Oft haben wir eben auch festgestellt, dass bei großen Anlegerschutzkanzleien oft Standardbriefe verschickt werden, die immer die gleichen pauschalen Vorwürfe enthalten. Hier macht man sich über den konkreten Einzelfall dann gar keine großen Gedanken. Muss man ja auch noch nicht, denn man hat ja schon sein Geld verdient, wenn man einen Mandanten akquiriert hat. Dann ist es dem Anlegerschutzanwalt völlig egal, ob er einen Anlegerprozess gewinnt oder eben auch verliert.

Trotzdem, bei allem Streit, der nun möglicherweise entfacht werden wird, vorrangig gilt, erst einmal die Verluste und die Folgen für die Anleger in Grenzen zu halten. Dafür halten auch Daniel Blazek und Nikolaus Sochurek den jetzt gefundenen Insolvenzverwalter für eine Top-Wahl.

Kommentar hinterlassen