Boom

Die Einzelhandelsunternehmen in Deutschland setzten im Mai 2017 nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes (Destatis) preisbereinigt (real) 4,8 % und nominal (also nicht preisbereinigt) 6,3 % mehr um als im Vorjahresmonat. Die Geschäfte hatten im Mai 2017 an 25 Verkaufstagen offen, einen Tag mehr als im Mai 2016. 

Der Einzelhandel mit Lebensmitteln, Getränken und Tabakwaren setzte im Mai 2017 preisbereinigt 3,7 % und nominal 5,8 % mehr um als im Mai 2016. Dabei lag der Umsatz bei den Supermärkten, SB-Warenhäusern und Verbrauchermärkten preisbereinigt um 3,9 % und nominal um 6,1 % höher als im Vorjahresmonat. Im Facheinzelhandel mit Lebensmitteln wurde preisbereinigt 0,9 % und nominal 2,4 % mehr umgesetzt als im Mai 2016.

Im Einzelhandel mit Nicht-Lebensmitteln lagen die Umsätze preisbereinigt 5,8 % und nominal 6,9 % über den Werten des Vorjahresmonats.

Hohe Umsatzzuwächse konnte der Internet- und Versandhandel verbuchen: Im Vergleich zum Vorjahresmonat ist dessen Umsatz im Mai 2017 preisbereinigt um 9,2 % und nominal um 10,4 % gestiegen.

In den ersten fünf Monaten 2017 setzte der deutsche Einzelhandel preisbereinigt 1,7 % und nominal 3,5 % mehr um als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Kalender- und saisonbereinigt (Verfahren Census X-12-ARIMA) lag der Umsatz im Mai 2017 im Vergleich zum April 2017 preisbereinigt um 0,5 % und nominal um 0,3 % höher.

Kommentar hinterlassen