Biomassekraftwerk Papenburg: Ausgerutscht Herr Denkhaus?

Es ist die übliche Vorgehensweise des Insolvenzverwalters. Zunächst einmal bestreitet er fast immer grundsätzlich alle Anmeldungen zur Insolvenztabelle der Anleger. Wohl wissend, dass der eine oder andere Anleger sich das dann auch nicht gefallen lassen wird. Oft nehmen Insolvenzverwalter dann befreundete Kanzleien, die man gerne auch etwas Geld verdienen lässt, denn bezahlen muss das ja nicht der Insolvenzverwalter, wenn er eine Klage verliert, wie hier zum Beispiel, sondern das wird aus der vorhandenen Masse bezahlt, und die beträgt unserer Kenntnis nach über 30 Millionen Euro. Es handelt sich also um viel Geld, das Anwälte da verdienen können. Nun aber hat ein Anleger Anfang April 2017 ein interessantes Urteil erstritten. Er hatte wohl seine Forderung zur Insolvenztabelle angemeldet, Insolvenzverwalter Denkhaus hatte das aber anscheinend abgelehnt. Nun hat ihn das Landgericht Göttingen verpflichtet, die Forderung zur Insolvenztabelle anzunehmen. Damit dürfte der Anleger hervorragende Chancen haben, einen sehr großen Teil seines eingezahlten Kapitals wiederzubekommen. Prima!

7 Kommentare

  1. IK 7. Mai 2017
  2. Karsten 1. Mai 2017
    • Karsten 1. Mai 2017
      • Karsten 1. Mai 2017
        • Karsten 1. Mai 2017
          • Karsten 1. Mai 2017
  3. Lothar Wurth 1. Mai 2017

Kommentar hinterlassen