Beschuldigung

19 Monate nach dem Verschwinden von 43 Studenten in Mexiko wird die Polizei der Komplizenschaft mit dem organisierten Verbrechen beschuldigt. Eine Expertengruppe der Interamerikanischen Menschenrechtskommission (CIDH) spricht in dem am Sonntag vorgelegten Abschlussbericht von einer „perfekten Koordination“ bei der Attacke auf die linken Studenten.Polizei und organisierte Kriminalität hätten in der Nacht des 26. September 2014 gemeinsam agiert, „um die Flucht der Autobusse zu verhindern, in denen die Studenten waren“, betonte der kolumbianische Staatsanwalt Angela Buitrago. Sowohl die Polizei von Iguala im Bundesstaat Guerrero als auch die Bundespolizei hätten mehrere Posten errichtet, damit die Busse nicht entwischen.

Kommentar hinterlassen