Bell Morgen Vorsorge GmbH-Bauchladen an Investments alle mit Totalverlustrisiko

So einfach könnte man das auch bezeichnen, was man derzeit als Beteiligungsangebote im Internet von diesem Unternehmen findet. Es ist ein regelrechter Bauchladen, so nach dem Motto: „Irgendetwas wird schon dabei sein“. Ich hoffe dann mal auf kluge Entscheidungen bei den Anlegern zu diesen Unternehmensbeteiligungen.

Das Unternehmen ist für uns auch intransparent, denn die letzte öffentlich frei und kostenlos zugängliche Bilanz des Unternehmens stammt aus dem Jahre 2011. Das ist dann schon eine Weile her. Schaut man sich die Bilanz an, dann darf man hier sicherlich nicht von einem kapitalkräftigen Unternehmen sprechen. Schaut man sich die Bilanz des Unternehmens aus dem Jahre 2015 im Bezahlbereich an, dann wird es aus unserer Sicht noch kritischer, denn hier ist nur noch ein Eigenkapital von knapp 6000 Euro ausgewiesen. Es ist vorstellbar, dass das Unternehmen nun Kapitalgeber sucht, aber findet man die über diesen Weg? Da sind wir dann doch skeptisch, dass das überhaupt funktioniert.

Die Beteiligungsangebote des Unternehmens:

Genussrechte

Art

Renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligung in Form von stillem Gesellschaftskapital für einen limitierten Investorenkreis (max. 20 Genussrechtsbeteiligungen = Small-Capital-Beteiligung)

Ausgestaltung
  • Genussrechte
  • Teilnahme am Gewinn und Verlust der Emittentin
  • Anspruch auf Dividendenzahlung
  • Anspruch auf Überschussdividende
  • Anspruch auf Rückzahlung zum Buchwert nach Kündigung
Laufzeit

Mindestens 6 volle Jahre

Emissionsvolumen

1,5 Mio. Euro

Kündigungsfrist

Zwei Jahre zum Ende des Geschäftsjahres

Mindestzeichnung

Einmaleinlage ab 10.000,- Euro

Emissionskosten

Agio 5 % aus der Zeichnungssumme

Anlaufverluste

keine

Dividende / Bonus
  • Grunddividende: 6 % p.a. des Beteiligungsbetrages
  • Überschussdividende anteilig aus 10 % des Jahresüberschusses

Alle Dividenden- und Bonuszahlungen stehen unter dem Vorbehalt ausreichender Jahresüberschüsse

Zahlung der Dividende

1 x jährlich

stille Beteiligung

Art

Renditeorientierte, unmittelbare Unternehmensbeteiligung in Form von stillem Gesellschaftskapital für einen limitierten Investorenkreis (max. 20 Stille Gesellschaftsbeteiligungen = Small-Capital-Beteiligung)

Ausgestaltung
  • Typisch stilles Gesellschaftskapital
  • Teilnahme am Gewinn und Verlust der Emittentin
  • Anspruch auf Dividendenzahlung
  • Anspruch auf Überschussdividende
  • Anspruch auf Rückzahlung zum Buchwert nach Ende der Laufzeit oder Kündigung
Laufzeit

Mindestens 5 volle Jahre

Emissionsvolumen

1,5 Mio. Euro

Kündigungsfrist

Zwei Jahre zum Ende des Geschäftsjahres

Mindestzeichnung

Einmaleinlage ab 10.000,- Euro

Emissionskosten

Agio 5 % aus der Zeichnungssumme

Anlaufverluste

keine

Dividende / Bonus
  • Grunddividende: 6 % p.a. des Beteiligungsbetrages
  • Überschussdividende anteilig aus 10 % des Jahresüberschusses

Alle Dividenden- und Bonuszahlungen stehen unter dem Vorbehalt ausreichender Jahresüberschüsse

Zahlung der Dividende

1 x jährlich

Anleihekapital als Namensschuldverschreibung

Art

vinkulierte Namens-Schuldverschreibung mit Festverzinsung (maximal 20 Namensschuldverschreibungs-Anteile = Small-Capital-Beteiligung)

Ausgestaltung
  • Anleihe
  • Festverzinsung von 4 % p.a.
  • Anspruch auf Rückzahlung zum Nominalwert nach fester Laufzeit
Laufzeit

4 volle Jahre (feste Laufzeit)

Emissionsvolumen

1,5 Mio. Euro

Mindestzeichnung

Einmaleinlage ab 25.000,- Euro

Emissionskosten

kein Agio

Anlaufverluste

keine

Zahlung der Zinsen

1 x jährlich

Nachrangdarlehenskapital

Art

Nachrangdarlehens-Vertrag mit nachrangig zahlbarer Festverzinsung (maximal 20 Nachrangdarlehens-Verträge = Small-Capital-Beteiligung)

Festverzinsung

3 % p. a.

Laufzeit

3 volle Jahre (feste Laufzeit)

Agio

5 %

Mindestzeichnung

Einmaleinlage ab 35.000,- Euro

Bell Morgen Vorsorge GmbHa

Hamburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 17.02.2011 bis zum 31.12.2011

Bilanz

Aktiva

31.12.2011
EUR
A. Anlagevermögen 7.476,00
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 7.476,00
B. Umlaufvermögen 125.824,06
I. Vorräte 86.356,28
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 17.554,48
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 21.913,30
C. Rechnungsabgrenzungsposten 1.696,46
Bilanzsumme, Summe Aktiva 134.996,52

Passiva

31.12.2011
EUR
A. Eigenkapital 10.111,46
I. gezeichnetes Kapital 25.000,00
II. Jahresfehlbetrag 14.888,54
B. Rückstellungen 2.250,00
C. Verbindlichkeiten 122.635,06
davon mit Restlaufzeit bis 1 Jahr 122.635,06
Bilanzsumme, Summe Passiva 134.996,52

Anhang

I. AUFSTELLUNGSGRUNDSÄTZE UND GLIEDERUNG

Der Jahresabschluss der Bell Morgen Vorsorge GmbH zum 31. Dezember 2011 ist ordnungsgemäß aus den Zahlen der Buchhaltung ermittelt und nach den handelsrechtlichen Bilanzierungsvorschriften erstellt worden.

Die Bilanz zum 31. Dezember 2011 ist entsprechend § 266 HGB gegliedert. Die Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung des abgelaufenen Geschäftsjahres 2011 erfolgte gemäß § 275 Abs. 1 HGB nach dem Gesamtkostenverfahren.

Nach den in § 267 HGB angegebenen Größenklassen ist die Gesellschaft eine kleine Kapitalgesellschaft.

Der Jahresabschluss wurde vor Verwendung des Jahresüberschusses aufgestellt.

Soweit Wahlrechte für Angaben in der Bilanz, in der Gewinn- und Verlustrechnung oder im Anhang ausgeübt werden können, wurde der Vermerk in der Bilanz bzw. in der Gewinn- und Verlustrechnung gewählt.

II. BILANZIERUNGS- UND BEWERTUNGSMETHODEN

Erworbene immaterielle Wirtschaftsgüter wurden zu Anschaffungskosten angesetzt und um planmäßige Abschreibung vermindert.

Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände und entsprechend den steuerlichen Vorschriften linear vorgenommen. Abschreibungen wurden jahresanteilig berücksichtigt.

Die Forderungen aus Lieferungen und sonstigen Leistungen sind durch Saldenliste nachgewiesen und wurden zu Nennwerten angesetzt.

Die sonstigen Vermögensgegenstände wurden ebenfalls zu Nennwerten angesetzt.

Die sonstigen Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verbindlichkeiten. Sie wurden nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung gebildet und mit dem jeweiligen Erfüllungsbetrag angesetzt. Ein weiterer Rückstellungsbedarf war bis zum Zeitpunkt der Erstellung des Jahresabschlusses nicht erkennbar.

Verbindlichkeiten wurden mit ihrem jeweiligen Erfüllungsbetrag passiviert.

III. ERLÄUTERUNGEN ZUR BILANZ UND ZUR GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG

Neben den in der Bilanz aufgeführten Verbindlichkeiten sind keine Haftungsverhältnisse gemäß § 251 HGB zu verzeichnen.

IV. SONSTIGE PFLICHTANGABEN

Während des abgelaufenen Geschäftsjahres wurden die Geschäfte des Unternehmens durch die jeweils alleinvertretungsberechtigten Geschäftsführer Herrn Henrik Trulsen, Herrn Matthias Engelhardt und Herrn Michael Buchwald geführt.

Die Geschäftsführer sind von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit.

 

Hamburg, den 19. Oktober 2012

Henrik Trulsen

Matthias Engelhardt

Michael Buchwald

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:

Der Jahresabschluss wurde am 19.10.2012 festgestellt.

Kommentar hinterlassen