Becker GmbH & Co. Solar-Invest KG-nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag in der Bilanz

Da ist die bestimmt die Sonne Schuld daran, dass das bilanzielle Ergebnis nicht besser ist.Becker GmbH & Co. Solar-Invest KG

Würselen

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.10.2015 bis zum 30.09.2016

Bilanz

Aktiva

30.9.2016
EUR
30.9.2015
EUR
A. Anlagevermögen 307.077,00 332.317,00
I. Sachanlagen 307.077,00 332.317,00
B. Umlaufvermögen 22.087,60 30.538,82
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 21.857,43 29.986,71
davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr 14.000,60 12.841,31
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 230,17 552,11
C. Rechnungsabgrenzungsposten 1.530,00 1.655,00
D. Aktive latente Steuern 18.877,00 17.412,00
E. nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag 57.989,92 48.209,73
I. nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil von Kommanditisten 57.989,92 48.209,73
Bilanzsumme, Summe Aktiva 407.561,52 430.132,55

Passiva

30.9.2016
EUR
30.9.2015
EUR
A. Rückstellungen 14.404,45 13.523,89
B. Verbindlichkeiten 393.157,07 416.608,66
davon mit Restlaufzeit bis 1 Jahr 79.215,83 64.333,89
Bilanzsumme, Summe Passiva 407.561,52 430.132,55

Anhang

Allgemeine Angaben

Der Jahresabschluss der Becker GmbH & Co. Solar-Invest KG wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuchs aufgestellt.

Soweit Wahlrechte für Angaben in der Bilanz, in der Gewinn- und Verlustrechnung oder im Anhang ausgeübt werden können, wurde der Vermerk in der Bilanz bzw. in der Gewinn- und Verlustrechnung gewählt.

Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gewählt.

Nach den in § 267 HGB angegebenen Größenklassen ist die Gesellschaft eine kleine GmbH & Co. KG.

Besonderheiten der Form des Jahresabschlusses

Angaben zur Bilanzierung und Bewertung

Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und, soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände linear vorgenommen.

Forderungen wurden unter Berücksichtigung aller erkennbaren Risiken bewertet.

Die Steuerrückstellungen beinhalten die noch nicht fällige Umsatzsteuer.

Die sonstigen Rückstellungen wurden für alle weiteren ungewissen Verbindlichkeiten gebildet. Dabei wurden alle erkennbaren Risiken berücksichtigt.

Verbindlichkeiten wurden zum Erfüllungsbetrag angesetzt.

Gegenüber dem Vorjahr abweichende Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Beim Jahresabschluss konnten die bisher angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden im Wesentlichen übernommen werden.

Ein grundlegender Wechsel von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden gegenüber dem Vorjahr fand nicht statt.

Angaben und Erläuterungen zu einzelnen Posten der Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung

Angaben zu Forderungen

Der Betrag der Forderungen mit einer Restlaufzeit größer einem Jahr beträgt Euro 14.000,60 (Vorjahr: Euro 12.841,31).

Angabe zu Verbindlichkeiten

Der Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr beträgt Euro 79.215,83 (Vorjahr: Euro 64.333,89).

Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit > 5 Jahre und der Sicherungsrechte

Der Gesamtbetrag der bilanzierten Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als 5 Jahren beträgt Euro 313.941,24 (Vorjahr: Euro 352.274,77).

Der Gesamtbetrag der bilanzierten Verbindlichkeiten, die durch Pfandrechte oder ähnliche Rechte gesichert sind, beträgt Euro 313.941,24.

Die Verbindlichkeiten sind über Forderungsabtretungen, Raumsicherungsübereignungen und der Bildung einer Projektreserve gesichert.

Saldierung latenter Steuern

Auf den 30.09.2016 wurde eine Saldierung der passiven latenten Steuern in Höhe von EUR 25.585,00 mit den aktiven latenten Steuern in Höhe von EUR 44.462,00 vorgenommen. Es erfolgte der Ausweis des Überhangs der aktiven latenten Steuern in Höhe von EUR 18.877,00.

Hafteinlage

In Höhe von EUR 280.000,00 besteht eine Hafteinlage gemäß § 172 Abs. 1 HGB, die noch nicht vollständig geleistet wurde. Diese steht noch offen in Höhe von:

Hafteinlage Euro
Kommanditist Steve Becker 230.000,00

Ergebnisverwendung

Gemäß Gesellschaftsvertrag vom 16.05.2008 ist das Jahresergebnis wie folgt aufzuteilen, die Komplementärkapitalgesellschaft erhält vorab eine Haftungsvergütung in Höhe von EUR 2.700,00, der Rest geht zu 100% an den Kommanditisten. Aufgrund des Bestehens eines Verlustverrechnungskontos, ist der Jahresfehlbetrag i.H.v. EUR 9.780,19 auf dieses Konto zu buchen.

Jahresfehlbetrag Euro
Komplementärkapitalgesellschaft Avance Geschäftsführungs GmbH 2.700,00
Kommanditist Steve Becker 0,00
Variables Gesellschafter Kapital
Betrag Vermerk
Euro
Komplementärkapitalgesellschaft 0,00 kein Darlehen
Kommanditist 5.000,00 Rücklagenkonto (EK)

Beschluss über die Verwendung des Ergebnisses

Im Gesellschafterbeschluß wurde mündlich der Vorschlag der Geschäftsführung zur Ergebnisverwendung des Jahres 2014/2015 bereits angenommen, der schriftliche Beschluss liegt noch nicht vor.

Ausschüttungssperre

Der Gesamtbetrag, der gem. § 268 Abs. 8 HGB der Ausschüttungssperre unterliegt, beträgt Euro 18.877,00.

Sonstige Pflichtangaben

Name des Geschäftsführers

Während des abgelaufenen Geschäftsjahrs wurden die Geschäfte des Unternehmens durch folgende Person geführt:

Geschäftsführer: Ralf Crott ausgeübter Beruf: Geschäftsführer

Gesellschafter

Folgende Gesellschaft ist persönlich haftender Gesellschafter:

Name Mentor Geschäftsführungs GmbH
Sitz Würselen
Rechtsform GmbH
Gezeichnetes Kapital: EUR 25.000,00

Unterschrift der Geschäftsführung

Würselen, den Ralf Crott
Ort, Datum Unterschrift

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde zur Wahrung der gesetzlich vorgeschriebenen Offenlegungsfrist vor der Feststellung offengelegt.

Kommentar hinterlassen