ARGENTOS AG eine Beteiligung von Netfonds-diese Bilanz überzeugt uns nicht

Das Unternehmen Netfonds hat uns über Jahre nicht interessiert. Erst durch den Vorgang „Lombardium“ ist das Unternehmen in unseren Focus geraten.Nun wollen wir uns in den nächsten Wochen das Unternehmen einmal detaillierter anschauen. Beginnen wollen wir mit dem Unternehmen Argentos AG. Wir finden es wichtig, alle Beteiligungen die zu einem Unternehmen gehören sich anzuschauen um einen seriösen Gesamtüberblick zu bekommen. Die Bilanz dieser Beteiligung überzeugt uns nicht wirklich, denn diese schleißt mit einem 6-stelligen Minus ab.Argentos AG

Frankfurt am Main

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014

BILANZ

AKTIVA

Euro

Gesamtjahr/Stand
Euro

Euro

Vorjahr
Euro

A. Anlagevermögen

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

12.397,00

23.769,07

II. Sachanlagen

12.589,00

19.223,64

III. Finanzanlagen

286.160,00

314.610,00

B. Umlaufvermögen

I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

2.878.513,31

2.518.979,94

II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks

651.304,18

154.278,92

C. Rechnungsabgrenzungsposten

12.065,04

6.477,00

Summe Aktiva

3.853.028,53

3.037.338,57

PASSIVA

Euro

Gesamtjahr/Stand
Euro

Euro

Vorjahr
Euro

A. Eigenkapital

I. Gezeichnetes Kapital

886.004,00

886.004,00

II. Kapitalrücklage

38.012,08

38.012,08

III. Bilanzverlust

-192.514,45

-294.627,20

B. Rückstellungen

409.323,38

366.682,53

C. Verbindlichkeiten

2.712.203,52

2.041.267,16

Summe Passiva

3.853.028,53

3.037.338,57

ANHANG

für das Geschäftsjahr 1. Januar bis 31. Dezember 2014

Allgemeine Angaben

Die Argentos AG ist eine kleine Kapitalgesellschaft im Sinne des § 267 Abs. 2 HGB. Der Jahresabschluss der Argentos AG für das Geschäftsjahr 01.01.2014 bis 31.12.2014 wurde nach den Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuches aufgestellt. Ergänzend wurden die Regelungen des Aktiengesetzes sowie der Satzung beachtet. Die größenabhängigen Erleichterungen in Bezug auf die Aufstellung des Jahresabschlusses werden jedoch nur bei der Offenlegung des Jahresabschlusses und im Anhang in Anspruch genommen.

Die Wertansätze der Eröffnungsbilanz des Geschäftsjahres stimmen mit denen der Schlussbilanz des vorhergehenden Geschäftsjahres überein.

Abweichungen zu den im HGB enthaltenen Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätzen für große Kapitalgesellschaften werden nicht vorgenommen. Die Bilanzierung und Bewertung erfolgt gegenüber dem Vorjahr nach unveränderten Grundsätzen.

Grundsätze

Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Die Bilanz ist nach dem vollständigen Schema des § 266 HGB gegliedert. Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem vollständigen Schema des § 275 HGB nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt. In der Gewinn- und Verlustrechnung wurden die Posten Umsatzerlöse durch Provisionserlöse und Materialaufwand durch Provisionsaufwendungen ersetzt.

Mit Beschluss vom 27. November 2013 wurde das Kalenderjahr zum Geschäftsjahr erklärt. Zuvor galt ein vom Kalenderjahr abweichendes Geschäftsjahr vom 1. Juli bis 30. Juni.

Bilanzierung und Bewertung der einzelnen Posten

Immaterielle Vermögensgegenstände und Sachanlagen

Die immateriellen Vermögensgegenstände und Sachanlagen werden zu Anschaffungskosten abzüglich planmäßiger linearer Abschreibungen bewertet. Der Abschreibungszeitraum entspricht der wirtschaftlichen Nutzungsdauer.Selbst geschaffene immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens gem. § 248 Abs. 2 HGB werden mit den Herstellungskosten in Form der bei deren Entwicklung angefallenen Aufwendungen abzüglich planmäßiger linearer Abschreibungen bewertet.Vom 01.01.2008 bis zum 31.12.2009 wurden Zugänge mit Anschaffungskosten im Bereich von 150 € bis 1.000 € in einem jährlichen Sammelposten zusammengefasst und über fünf Jahre abgeschrieben. Zugänge mit Anschaffungskosten unter 150 € wurden sogleich als Aufwand erfasst.Ab dem 01.01.2010 werden Zugänge mit Anschaffungskosten bis 410 € wieder sofort in voller Höhe als geringwertiges Wirtschaftsgut abgeschrieben.

Finanzanlagen

Die Finanzanlagen werden zu Anschaffungskosten zzgl. angefallener Anschaffungsnebenkosten bewertet.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände werden abzüglich der zur Abdeckung latenter und akuter Risiken notwendigen Einzel- und Pauschalwertberichtigungen zu Nominalwerten bewertet.

Flüssige Mittel

Die Kassenbestände und Guthaben bei Kreditinstituten werden zum Nominalwert bilanziert.

Aktive Rechnungsabgrenzung

Im aktiven Rechnungsabgrenzungsposten werden alle vor dem Abschlussstichtag getätigten Ausgaben ausgewiesen, soweit sie Aufwendungen für eine bestimmte Zeit nach diesem Tag darstellen.

Rückstellungen

Rückstellungen werden gemäß § 249 HGB in Höhe der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbeträge angesetzt. Die Bildung der Rückstellungen erfolgt grundsätzlich gegen die entsprechenden Aufwandspositionen. Die Inanspruchnahme der Rückstellungen erfolgt unter Minderung der jeweiligen Aufwandsposten als Rückstellungsverbrauch. Rückstellungen für passive latente Steuern sowie aktive Steuerabgrenzungen sind nicht zu bilden.

Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten werden mit dem Erfüllungsbetrag ausgewiesen.

Erläuterungen zu den einzelnen Posten der Bilanz

Anlagevermögen

Die Entwicklung und Gliederung der einzelnen Posten des Anlagevermögens ist aus dem anliegenden Anlagespiegel ersichtlich, gleiches gilt für die Abschreibungen des Geschäftsjahres.

Die Argentos AG hat einem potentiellen Interessenten ein Angebot zum Erwerb der Anteile an der AIM GmbH unterbreitet. Sollte der Kauf zustande kommen, ergibt sich ein Verlust aus dem Verkauf in Höhe von 150.860 €. Es wurde von einer Wertberichtigung der Beteiligung zum 31.12.2014 um ca. 150 T€ jedoch abgesehen, da zum Bilanzstichtag sowie zum Zeitpunkt der Bilanzaufstellung der Kauf tatsächlich noch nicht zustande gekommen war. Zudem ist zu berücksichtigen, dass die Argentos AG im Zusammenhang mit dem Anteilsverkauf zusätzliches Geschäftsvolumen durch die Übernahme von bislang durch die AIM GmbH getätigte Geschäfte generiert. Insgesamt betrachtet stellt sich der Verkauf der Beteiligung damit nicht negativ dar.

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

In den Forderungen sind keine Fälligkeiten mit Restlaufzeiten von über einem Jahr zu verzeichnen.

Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen bestehen mit 2.697.566,65 € (i.Vj. 2.168.838,07 €) gegenüber Kreditinstitute.

Einzel- und Pauschalwertberichtigungen waren nicht vorzunehmen.

Grundkapital

Das als gezeichnetes Kapital ausgewiesene Grundkapital der Gesellschaft beträgt 886.004,00 €. Es ist eingeteilt in 886.004 Stückaktien (Aktien ohne Nennbetrag). Die Aktien lauten auf Namen und können nur mit Zustimmung der Gesellschaft übertragen werden.

Genehmigtes Kapital

Das genehmigte Kapital der Gesellschaft beträgt insgesamt 350.000 €. Der Vorstand ist hierbei berechtigt, das Grundkapital bis zum 30. Oktober 2015 gem. §§ 202 ff. AktG mit Zustimmung des Aufsichtsrates durch Ausgabe neuer auf den Namen lautender Stückaktien ohne Nennwert einmalig oder mehrmals um bis zu 350 T€ gegen Bareinlage zu erhöhen, die zur Ausgabe an Arbeitnehmer und an Vorstandsmitglieder bestimmt sind. Dabei sind Aktionäre vom Bezugsrecht ausgeschlossen. Grundlage des Bezugsrechtes für die Ausgabe von Aktien nach Maßgabe dieser Bestimmung ist der zum Ende des vorangegangenen Geschäftsjahres festgestellte Verkehrswert der Gesellschaft multipliziert mit dem Faktor 0,9. Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates die übrigen Bedingungen der Aktienausgabe festzulegen. Der Vorstand ist ermächtigt, mit Zustimmung des Aufsichtsrates die weiteren Einzelheiten der Kapitalerhöhung sowie die Bedingungen der Aktienausgabe festzulegen. Zeichnungen von genehmigtem Kapital erfolgten im Geschäftsjahr nicht.

Kapitalrücklage

In der Kapitalrücklage in Höhe von 38.012,08 € (Vj. 38.012,08 €) ist die Einstellung im Rahmen der vereinfachten Kapitalherabsetzung lt. Beschluss vom 7. Februar 2013 enthalten. Im laufenden Geschäftsjahr wurden keine Einzahlungen vorgenommen, Auszahlungen hieraus erfolgten ebenfalls nicht.

Rückstellungen

In den sonstigen Rückstellungen sind Rückstellungen für noch zu erstellende Provisionsgutschriften in Höhe von 384.723,38 € (i.Vj. 128.153,76 €), für Resturlaubsverpflichtungen in Höhe von 1.600,00 € (i.Vj. 5.300,00 €), für Aufsichtsratvergütungen in Höhe von 6.000,00 € (i.Vj. 0,00 €), für Aufbewahrungskosten von 6.000,00 € (i.Vj. 6.000,00 €) sowie für Jahresabschluss- und Prüfungskosten in Höhe von 9.500,00 € (i.Vj. 15.000,00 €) enthalten. Zudem wird eine Rückstellung für Berufsgenossenschaft von 1.500,00 € (i.Vj. 0,00 €) ausgewiesen.

Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten haben eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr und sind nicht besichert.

In den sonstigen Verbindlichkeiten sind Verbindlichkeiten aus Steuern in Höhe von 6.711,79 € (i.Vj. 5.504,06 €) enthalten.

Haftungsverhältnisse

Infolge des Erwerbs der Anteile an der Argentos AG durch die Netfonds AG, Hamburg, gehört die Argentos AG zum umsatzsteuerlichen Organkreis der Netfonds AG.

Weitere Haftungsverhältnisse sind nicht gegeben.

Sonstige finanzielle Verpflichtungen

Es bestanden am Bilanzstichtag nicht bilanzierte Verpflichtungen aus Mietverträgen für Büroräume von monatlich 1.920,52 € zzgl. Nebenkosten und Umsatzsteuer sowie aus Leasingverträgen für Kfz in Höhe von monatlich 509,30 € zzgl. Umsatzsteuer.

Angaben zu den Mitgliedern der Unternehmensorgane

Der Vorstand der Gesellschaft besteht aus:

Herrn Achim Kochsiek, Volkswirt, Trier

Herrn Martin Simon Steinmeyer, Hamburg

Die Vorstandsmitglieder sind alleinvertretungsberechtigt und vom Verbot der Selbstkontrahierung (§ 181 BGB) befreit.

Der Aufsichtsrat besteht aus:

Herrn Karsten Dümmler, Kaufmann/Vorstand der Netfonds AG, Hamburg (Vorsitzender)

Herrn Prof.Dr. Peter Haller, Wirtschaftsprüfer, Fulda

Herrn Peer Reichelt, Kaufmann/Vorstand der Netfonds AG, Hamburg

Arbeitnehmer

Die durchschnittliche Zahl der Arbeitnehmer im Geschäftsjahr betrug 6 (i.Vj. 6).

Anteilsbesitz

Die Gesellschaft ist mit mindestens 20 % an folgenden Unternehmen beteiligt:

Name

Sitz

Höhe des Anteils am Kapital

Eigen-kapital 30.06.2014

Ergebnis vor Verwendung 2013/2014

%

T€

T€

Argentos Investment Managers GmbH

Frankfurt a.M.

100,0

178

78

Wesentliche Geschäfte mit nahe stehenden Unternehmen und Personen

Name

Art der Geschäfte

Volumen

T€

fundsware GmbH, Hamburg

div. Dienstleistungen

Gesamtvolumen

3,5

Netfonds AG, Hamburg

div. Dienstleistungen/USt-Organschaft

Gesamtvolumen

658,0

NFS GmbH, Hamburg

div. Provisionsgeschäfte

Gesamtvolumen

33,8

Argentos Investment Managers GmbH

Personalgestellung

Gesamtvolumen

3,6

Ergebnisverwendungsvorschlag

Der Vorstand schlägt vor den Bilanzverlust von -192.514,45 € auf neue Rechnung vorzutragen.

Anlagespiegel zum 31. Dezember 2014

Historische Anschaffungskosten

Vortrag zum

Zugang

Abgang

Stand am

01.01.2014

31.12.2014

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

1. Konzessionen, Rechte und Software

76.260,92

0,00

0,00

76.260,92

76.260,92

0,00

0,00

76.260,92

II. Sachanlagen

1. Büro- und sonstige Betriebsausstattung

33.674,17

0,00

0,00

33.674,17

Geringwertige Wirtschaftsgüter

0,00

408,03

408,03

0,00

33.674,17

408,03

408,03

33.674,17

III. Finanzanlagen

1. Beteiligungen

314.610,00

2.800,00

31.250,00

286.160,00

314.610,00

2.800,00

31.250,00

286.160,00

Anlagevermögen insgesamt

424.545,09

3.208,03

31.658,03

396.095,09

Kumulierte Abschreibungen

Vortrag zum

Abschreibungen

Abgang

Stand am

01.01.2014

Geschäftsjahr

31.12.2014

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

1. Konzessionen, Rechte und Software

52.491,85

11.372,07

0,00

63.863,92

52.491,85

11.372,07

0,00

63.863,92

II. Sachanlagen

1. Büro- und sonstige Betriebsausstattung

15.450,53

6.634,64

0,00

22.085,17

Geringwertige Wirtschaftsgüter

0,00

408,03

408,03

0,00

15.450,53

7.042,67

408,03

22.085,17

III. Finanzanlagen

1. Beteiligungen

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

0,00

Anlagevermögen insgesamt

67.942,38

18.414,74

408,03

85.949,09

Buchwerte

Stand am

Stand am

31.12.2013

31.12.2014

I. Immaterielle Vermögensgegenstände

1. Konzessionen, Rechte und Software

23.769,07

12.397,00

23.769,07

12.397,00

II. Sachanlagen

1. Büro- und sonstige Betriebsausstattung

18.223,64

11.589,00

Geringwertige Wirtschaftsgüter

0,00

0,00

18.223,64

11.589,00

III. Finanzanlagen

1. Beteiligungen

314.610,00

286.160,00

314.610,00

286.160,00

Anlagevermögen insgesamt

356.602,71

310.146,00

Verbindlichkeitenspiegel zum 31. Dezember 2014

Stand 31. Dezember 2014

Restlaufzeit

Restlaufzeit

Restlaufzeit

Gesamt-

Art der Verbindlichkeit

bis zu 1 Jahr

1-5 Jahre

mehr als

summe

5 Jahre

Verbindlichkeiten aus

Lieferungen und Leistungen

2.527.392,01

0,00

0,00

2.527.392,01

Verbindlichkeiten gegenüber

verbundenen Unternehmen

42.919,71

0,00

0,00

42.919,71

Sonstige Verbindlichkeiten

141.891,79

0,00

0,00

141.891,79

Gesamtsumme

2.712.203,51

0,00

0,00

2.712.203,51

Stand 31. Dezember 2013

Restlaufzeit

Restlaufzeit

Restlaufzeit

Gesamt-

Art der Verbindlichkeit

bis zu 1 Jahr

1-5 Jahre

mehr als

summe

5 Jahre

Verbindlichkeiten aus

Lieferungen und Leistungen

1.967.434,26

0,00

0,00

1.967.434,26

Verbindlichkeiten gegenüber

verbundenen Unternehmen

0,00

0,00

0,00

0,00

Sonstige Verbindlichkeiten

73.832,90

0,00

0,00

73.832,90

Gesamtsumme

2.041.267,16

0,00

0,00

2.041.267,16

Sicherheiten wurden nicht gewährt.

Frankfurt am Main, den

Argentos AG

————————————- ————————————-

Achim Kochsiek Martin Simon Steinmeyer

Kommentar hinterlassen