Start Allgemeines ADCADA bezieht Stellung

ADCADA bezieht Stellung

4

Auch darauf wollen wir natürlich hier gerne hinweisen, das gehört sich dann auch zu einer seriösen Berichterstattung. In wie weit die Inhalte der adcada der Stellungnahme entsprechen, ist für uns nicht nachprüfbar. www.adcada.de

Bereits am gestrigen Tage hatten wir ja gemeldet, dass auch wir einen Artikel so sicherlich nicht veröffentlicht hätten, denn wenn man von einem System spricht, dann muss eben nicht Benjamin Kühn nachweisen, dass er das nicht betreibt sondern die Ostsee Zeitung in dem Fall, dass sie dafür Nachweise hat. Bloße Vermutungen reichen da nicht.

So richtig nachvollziehen können wir dann aber die Stellungnahme nicht.

Mal ehrlich Herr Kühn, es ist für mich nicht vorstellbar, dass die Redakteurin der Ostsee Zeitung von Kontakten zu Ihrer Pressesprecherin, um einen persönlichen Termin zu vereinbaren, berichtet, den aber wohl dann eben möglicherweise nicht bekommen hat.

Nun berichten Sie dann: „Das zugleich formulierte Angebot seitens ADCADA an die Redaktion, sich persönlich ein Bild von der laufenden Produktion im ADCADA Park in Bentwisch zu verschaffen, wurde seitens der Redaktion bislang nicht angenommen.“

Warum haben Sie denn vorher eben genau dieses Angebot nicht gemacht?

Auch das mit dem

Gegen die verantwortliche Redakteurin und die Redaktion wurde parallel zu dieser Stellungnahme Strafanzeige im Sinne des Presserechts gestellt sowie ein Antrag auf einstweilige Verfügung eingebracht.“ Was bitte ist eine Strafanzeige im Sinne des Presserechtes? Zitat Ende

Das müssen Sie dann mal erklären, wenn Sie mit solchen Äußerungen um sich werfen. Da könnte ich dann noch etwas von Ihnen lernen.

Auch das mit der einstweiligen Verfügung ist nicht so einfach, denn selbst adcada.law sollte doch das Prozedere kennen. Man muss doch erst einmal die Zeitung abmahnen und die Abgabe einer Unterlassungserklärung fordern. Gibt die Zeitung diese nicht ab, dann können Sie den nächsten Schritt in der Sache gehen.

Auch hier wird es dann möglicherweise zu einer öffentlichen Verhandlung in Rostock, Hamburg oder wo auch immer kommen. Das dürfte dann sicherlich interessant sein für die Medien.

Das mit dem Rechtsanwalt ist ja auch schon eine Behauptung, die Sie dann konkretisieren sollten, denn Sie sollten dem geneigten Leser Ihrer Stellungnahme dann auch mal sagen, dass eben das Landgericht Rostock Ihrem Antrag auf Erlass einer einstweiligen Verfügung eben NICHT stattgegeben hat, sondern dazu einen Verhandlungstermin am 16. Juli 2020 in Rostock anberaumt hat. Das ist die Wahrheit.

Auch, dass Sie den Namen der Zeitung dann nicht veröffentlichen, macht doch eigentlich nachdenklich Herr Kühn, denn genau mit dieser Zeitung hatten Sie doch über Jahre versucht, Ihr „erfolgreiches Image“ aufzupolieren bzw. auszubauen. Das schmerzt dann natürlich doppelt.

Nun würde ich den Vorgang einmal ganz entspannt sehen, mich mit der Zeitung an einen Tisch setzen, alle Bilanzen hervorholen, auch die, die Sie nicht veröffentlicht haben, obwohl Sie das nach den gesetzlichen Vorgaben eigentlich müssten.

Dann den Sachverhalt diskutieren und schauen, ob sich an der Einschätzung etwas verändert. Keine Zeitung ist dann sicherlich beratungsresistent.

 

4 KOMMENTARE

  1. Werter Herr Bremer, man muss nicht Ihrer Meinung sein, aber Ihre Seite verdient Respekt. Der Volksmund würde hier sagen „Der hat einen Arsch in der Hose“. Schauens, das mit adcada erledigt sich bald von alleine. Das erledigen die Ämter in Deutschland und den Fürstentum Liechtenstein schon für Sie. Schauns sich bitte mal die Auskunft der adcada genau an. Stellt sich da nicht auch bei Ihnen die Frage „wo Dana Kühn so viel Geld her hat“? Aus Erträgen der Unternehmungen kann es nicht sein. Das werden die Ermittlungsbehörden auch herausfinden.

  2. BesorgterUser oder vielleicht Thomas Bremer höchstpersönlich?
    Man braucht nicht lange nach Ihnen googeln, erstmal an die eigene Nase fassen.

    ADCADA gegen diebewertung.de scheint immer mehr ein Krieg zu sein, ich glaube beide Parteien schaden sich so nur gegenseitig, begraben sie doch einfach das Kriegsbeil und berichten lieber mal in gleich ausufernder Form über die wahren Betrüger -> Wirecard, Sharewood und wie sie alle heissen.

    Anmerkung der Redaktion:
    Nein, wir schreiben keine Kommentare selber, und wir beauftragen auch keinen diese zu schreiben. Wir führen auch keinen Kleinkrieg gegen adcada, wir informieren korrekt über die Vorgänge. Unsere Seriosität in der Sache hat uns das OLG Hamburg übrigens bestätigt.

  3. Unter der Seite adcada.money sammelt Anlegertäuscher Benjamin Kühn noch Geld mit seiner Adcada International AG von Investoren ein. Das darf er doch nicht, denn die FMA in Liechtenstein sagt doch in einer Warnmeldung das Benjamin Kühn dafür keine Erlaubnis besitzt. Ist das nicht schon vorsätzliche Abzocke von Anlegern von Herrn Kühn, Herr Bremer?

    https://www.fma-li.li/de/kundenschutz/warnmeldungen-und-hinweise/warnmeldungen-und-hinweise-der-fma-liechtenstein.html

  4. Toll! Was meint Herr Münchhausen Kühn denn zu den Vorwürfen? Maskenproduktion? Warum stellt sich Herr Kühn nicht mitten in die Produktionshalle?

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here