Start Politik Deutschland Abteilung Horch

Abteilung Horch

0

Bei dem mutmaßlichen russischen Doppelagenten beim deutschen Bundesnachrichtendienst (BND) soll es sich laut einem Medienbericht um einen leitenden Mitarbeiter der streng geheimen technischen Auslandsaufklärung des BND handeln. In dieser Funktion habe er auch Zugang zu Informationen westlicher Partnerdienste gehabt, berichtete das Nachrichtenmagazin „Focus“ heute unter Berufung auf Informationen aus Berliner Sicherheitskreisen.

Der Bericht zufolge ist Carsten L. ein Beamter des höheren Dienstes mit Zugang zu sensiblen Informationen. Als Spezialist für Auswertung sei er offensichtlich für die Analyse sämtlicher Vorgänge und Informationen zuständig gewesen, die der BND durch weltweite Abhöraktionen gewonnen hat.

Zu dem Material, das L. dabei zur Verfügung stand, hätten auch die bei Lauschoperationen beschafften Erkenntnisse befreundeter Partnerdienste gehört, hieß es. Das seien unter anderem die National Security Agency (NSA) der USA und der britische Abhördienst Government Communications Headquarters (GCHQ). Im BND bestehe daher die große Sorge, dass Carsten L. auch Material von befreundeten Geheimdiensten an die Russen weitergegeben haben könnte, berichtete „Focus“ weiter.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here