Abrechnung

Ein Staatsanwalt hat nach übereinstimmenden Medienberichten in Argentinien einen Anklageantrag wegen Geldwäsche gegen die ehemalige Staatschefin Cristina Fernandez de Kirchner eingereicht. Nach der Aussage eines Angeklagten in Ermittlungen zu millionenschwerer Geldwäsche habe die Staatsanwaltschaft die Einbeziehung Kirchners gefordert, berichtete gestern die staatliche Nachrichtenagentur Telam.Ein inhaftierter Geldgeber hatte nach Angaben des Nachrichtenportals Infobae am Freitag vor Gericht erklärt, er sei aktiv an einem Korruptionsnetz beteiligt gewesen, in dem Gelder aus staatlichen Bauaufträgen auf Konten in Belize, der Schweiz, Belgien und Spanien überwiesen worden seien.

Kommentar hinterlassen