Wir wollen ja bezahlen

Das Zimmervermittlungsportal Airbnb will bis Ende 2017 mit 500 weiteren Städten Steuervereinbarungen schließen. Es gebe bereits 200 solcher Vereinbarungen, über die das Unternehmen Übernachtungssteuern von seinen Kunden einziehe und an die örtlichen Behörden weiterreiche, sagte Airbnb-Chef Brian Chesky der „Financial Times“ . Die bis Ende 2017 angepeilten 700 Städte sorgten für 90 Prozent der Einnahmen des Portals.

Kommentar hinterlassen