Werden Sie reich, so schreibt Tim Zenke auf seiner Seite. Da bleiben aber dann noch Fragen offen an Zenke-Privatier

Wer will das nicht: „reich werden“? Jeder will das, aber wenn jeder reich wäre, gäbe es auch wieder arme Reiche. Nun denn, Herr Zenke, mal ehrlich, ist das alles so richtig seriös, was Sie da schreiben, oder auch ein Teil nur: „Klappern gehört zum Geschäft?“. 

Auf Ihrer Seite heißt es dazu:

„Die „Zenke-Sofort-Rente“ ist eine zusätzliche private „Super-Rente“, die sofort ausgezahlt werden kann, wenn Sie genügend Anteile der Genossenschaft zeichnen.

„Super-Rente“ heißt, sie ist lebenslang und wird auf Wunsch sofort monatlich ausgezahlt werden. Sie ist also auch für ältere Personenkreise bestens geeignet, die bislang ihr Kapital zu schnell aufbrauchen. Perfekt für die Ruhestands- und für die immer mehr nachgefragte Vorruhestandsplanung.

Vorteil gegenüber anderer Renten:

Ihre Sofortrente ist gegen unerlaubten Fremdzugriff abgesichert. Ihr Kapital ist bereits versteuert. Ihre Anteile bleiben als Kapitaldecke für die Auszahlungen zeitlebens in etwa erhalten.

Wie wäre das? 120.000,00 Euro = 120 Anteile bleiben lebenslang quasi erhalten, obwohl Sie monatlich 1000 Euro Netto-Auszahlung von Ihrem Konto ausgezahlt bekommen.“

Ihre Rechnung besagt somit, dass Sie dauerhaft einen nicht gefährdeten Ertrag von 10% im Jahr erreichen wollen (bzw. müssen), wenn Ihre Rechnung für den Anleger aufgehen soll. Sie wissen doch genauso wie ich, das wäre dem so , Sie sich schon als Merlin bezeichnen dürften. Das wäre dann ein angemessener Name für Sie.

Nun, Herr Zenke, wer soll das glauben, was Sie dort schreiben? Sie selber, wäre ja mal ein Anfang. Sie gehen doch selber auf Ihrer Seite und in ihrem Rechner von ganz anderen Zahlen aus. Rechnen Sie das doch auf ihrem Rechner selber einmal aus. Da kommen Sie nicht auf den von Ihnen genannten Betrag von 1.000 Euro im Monat, o h n e das Kapital anzugreifen. Der Normalbürger, der Ihre Seite dort liest, denkt doch, dass sein Geld erhalten bleibt und er Monat für Monat für Monat immer 1.000 Euro bekommt. Auch das Wort „quasi“ zeigt hier nicht wirklich das tatsächliche Risiko für den Anleger auf.

Sie arbeiten mit einer Genossenschaft AVG eG in Potsdam zusammen. Bei Ihrer Werbung sollte sich die Genossenschaft das doch einmal reiflich überlegen. Ihre Werbung ist aus unserer subjektiven Sicht schon nahe am Verdacht des „unlauteren Wettbewerbs“.

Gerade Finanzwerbung sollte ehrlich und seriös sein, wenn man ernstgenommen werden und als qualifiziert gelten will. Sie wollen schließlich auch die Kunden animieren, eine sichere, zugegeben nicht sonderlich ertragreiche Anlageform, aufzulösen, um bei Ihnen zu investieren. Das wäre wie als Nichtschwimmer ins Mittelmeer zu springen und zu hoffen, dass man gerettet wird.

Ich denke, wenn Sie wirklich so gut sind, wie Sie sich geben, dann sollten Sie Ihre Internetseite einmal überdenken und dann überarbeiten. Das wäre toll.

Rechner Zenke Privatier – Zenke Sofort Rente

Zenke Privatier – Zenke Sofort Rente

Ihre Hinweise auf Risiken halten wir für „grenzwertig“.

Zenke Privatier – Risiken

 

4 Kommentare

  1. Der Geheilte ...... 19. Februar 2018
  2. Der Geheilte .... 15. Januar 2018
    • Tim Zenke 18. Februar 2018
  3. Tim Zenke 15. Januar 2018

Kommentar hinterlassen