Was bringt eine Bundestags-Neuwahl?

Eine Frage, die sich nicht so einfach beantworten lässt, denn viel wird sich an der politischen Machtsituation nicht verändern. Großer Verlierer könnten die FDP und die Grünen sein, wenn es zu Neuwahlen käme. Die CSU hingegen könnte in Bayern möglicherweise hinzugewinnen. Die FDP mit ihrem Dogma-Vorsitzenden Lindner könnte eher Prozente verlieren, denn so mancher wird Lindner dann die Schuld an den Neuwahlen geben. Lindner hat zu oft den Kompromisslosen nach außen hin gegegeben.

Mit Lindner ist die FDP aber weit nach rechtsaußen gedriftet. Vielleicht sogar bewusst aus Lindners Sicht, denn damit könnte er bei der AfD Stimmen abfischen. Ob das wirklich so kommt, das weiss natürlich erst mal nur der Wähler, alle Anderen erst nach der Wahl.

Die SPD wird kaum einen Nutzen für sich aus den gescheiterten Koalitionsverhandlungen ziehen können. Sie gilt im Moment als die „ich bin dann mal bockig-Partei“. Bereits am Wahlabend hatte der SPD-Vorsitzende Martin Schulz jegliche Koalitionsverhandlung ausgeschlossen und klargestellt, dass die SPD in die Opposition gehen wird. Den Wählern dann bei einer anstehenden Neuwahl zu verkaufen, „dass man gerne Regierungspartei werden wolle“, ist dann wohl eher schwierig. Zumal die SPD im Moment dabei ist, sich selber neu zu erfinden. Für was die SPD überhaupt noch steht in der Zukunft, das muss sie erst wohl einmal selber herausfinden.

Spannend könnte es durchaus bei der AfD werden, spannend wie die Gruppe um Frauke Petri dann bei der Wahl abschneiden würde. Dass die Gruppe um Frauke Petri dann über die 5%-Hürde kommen könnte, ist dann eher unwahrscheinlich, aber das sie der AfD Stimmen abnehmen könnte, das wird dann wohl so sein.

2 Kommentare

  1. Stefan Meisinger 20. November 2017
  2. derPrüfer 20. November 2017

Kommentar hinterlassen