Warnstreikwoche

Published On: Montag, 26.02.2024By Tags:

Heute markiert den Beginn einer umfassenden Warnstreikwoche im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV), initiiert von der Gewerkschaft Verdi. In dieser koordinierten Aktion sind rund 90.000 Beschäftigte des ÖPNV in verschiedenen Bundesländern zu selektiven Arbeitsniederlegungen eingeladen, um auf ihre Forderungen aufmerksam zu machen. Den Startschuss gibt Schleswig-Holstein im Norden, wo insbesondere private Busunternehmen zu einem fünftägigen Ausstand aufgerufen sind, während der städtische Verkehr in den Städten Kiel, Lübeck, Flensburg und Neumünster vorerst nicht betroffen ist. Ein besonderer Fokus liegt auf dem Hauptstreiktag, dem 1. März, an dem mit einer intensivierten Streikaktivität zu rechnen ist.

Im Zentrum der Tarifverhandlungen stehen die Verbesserung der Arbeitsbedingungen für die Beschäftigten im ÖPNV. Die Gewerkschaft Verdi setzt sich für eine Reihe von signifikanten Veränderungen ein, darunter die Reduktion der Arbeitsstunden bei Beibehaltung des aktuellen Gehaltsniveaus. Zusätzlich wird eine Verlängerung der Ruhephasen zwischen den Schichten gefordert, um die Work-Life-Balance der Arbeitnehmer zu unterstützen und ihre Gesundheit zu schützen. Des Weiteren stehen eine Erhöhung der Anzahl der Urlaubstage oder eine Aufbesserung des Urlaubsgeldes auf der Agenda der Gewerkschaft.

Diese Maßnahmen zielen darauf ab, die Attraktivität des Berufs im ÖPNV zu steigern und den Beschäftigten eine gerechtere Entlohnung und bessere Arbeitsbedingungen zu bieten. Die Streikaktionen sollen nicht nur auf die spezifischen Forderungen der Gewerkschaft aufmerksam machen, sondern auch ein Licht auf die zunehmend angespannte Situation im ÖPNV werfen, die durch Personalmangel, steigenden Druck und Herausforderungen in der Dienstleistung gekennzeichnet ist.

Leave A Comment

Das könnte Ihnen auch gefallen