Verdacht mit Folgen

Russland hat den Direktoriumschef des Mischkonzerns Sistema wegen Geldwäscheverdachts unter Hausarrest gestellt. Es gebe Hinweise, dass Wladimir Jewtuschenkow an der nachträglichen Legalisierung von widerrechtlich angeeignetem Besitz beteiligt gewesen sei, teilten die Ermittler gestern mit. Dabei gehe es um Kauf von Anteilen an dem Ölkonzern Baschneft.

Kommentar hinterlassen