Unterschlagung ihrer Gefahrenzulagen

Wegen Unterschlagung ihrer Gefahrenzulagen ziehen erstmals Arbeiter der japanischen Atomruine Fukushima I gegen dessen Betreiber, den notverstaatlichten Energieriesen TEPCO, vor Gericht. Die vier klagenden Arbeiter, von denen zwei derzeit weiter in der Atomanlage im Auftrag eines Subunternehmers beschäftigt sind, fordern 90 Millionen Yen (rund 657.000 Euro). Das berichtete die Zeitung „Fukushima Minyu“ heute.

Kommentar hinterlassen