Totalverlustrisiko: Strategie Kapital AG und eine mögliche Anleihe

Published On: Donnerstag, 08.02.2024By Tags:

Das Unternehmen plant die Ausgabe einer Anleihe in Höhe von bis zu 2 Millionen Euro. Als Finanzinstrument dafür hat man sich eine Anleihe gewählt. Jene Anleihe die natürlich für jeden Anleger der dort sein Geld investieren will ein Totalverlustrisiko hat. Daran sollte man als Anleger mit Investitionsinteresse immer vor einem finanziellen Engagement denken.Derzeit befindet sich das Vorhaben wohl noch in der Bearbeitungsphase bei der BaFin.

Hierzu heisst es:

Zitat;

– die Strategie Kapital AG plant die Emission ihrer ersten Unternehmensanleihe. Die geplante dreijährige Anleihe soll ein Volumen von bis zu 2 Mio. Euro haben und jährlich mit 8,50% p.a. verzinst werden. Mit einer Stückelung von 1.000 Euro richtet sich die Anleihe sowohl an institutionelle Investoren als auch an Privatanleger. Aktionäre der Strategie Kapital AG sollen bei der Zeichnung bevorzugt werden und gesonderte Anleihe-Konditionen erhalten. Die genauen Termine und Zeichnungsfristen sollen nach der notwendigen Erstellung des Wertpapier-Informationsblattes und der Gestattung dieses durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) bekanntgegeben werden.

Zitat Ende

Einsammeln will man bis zu 2 Millionen Euro und belohnen will man den Kunden mit einem Zinssatz von 8,5% jährlich. Schauen

Achtung:

Sie sich bitte auch genau die nachfolgende letzte im Unternehmensregister hinterlegte Bilanz der Gesellschaft an. Haben Sie jetzt noch Lust ein Investment bei dem Unternehmen zu tätigen, wenn das Anleihenangebot kommt?

Strategie Kapital AG

Cottbus

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2022 bis zum 31.12.2022

Handelsbilanz zum 31.12.2022

Aktiva

Geschäftsjahr 2022 Vorjahr 2021
EUR EUR
A Anlagevermögen
I. Immaterielle Vermögensgegenstände
1. entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 14.351,42 14.351,42
II. Finanzanlagen
1. Beteiligungen 2.250.000,00 4.500.000,00
2.264.351,42 4.514.351,42
B Umlaufvermögen
I. Vorräte
1. geleistete Anzahlungen 2.600,00 2.400,00
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände
1. Forderungen aus Lieferungen und Leistungen 34.955,16 62.000,00
2.266.951,42 4.516.751,42
2. sonstige Vermögensgegenstände 1.888,62 173,39
36.843,78 62.173,39
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks
1. Kasse 6,84 0,42
2. Guthaben bei Kreditinstituten 60.265,34 1.516,17
60.272,18 1.516,59
99.715,96 66.089,98
C Rechnungsabgrenzungsposten 1.095,15 1.076,81
Summe Aktiva 2.365.162,53 4.581.518,21

Passiva

Geschäftsjahr 2022 Vorjahr 2021
EUR EUR
A Eigenkapital
I. Gezeichnetes Kapital
1. Stammkapital 1.850.000,00 1.850.000,00
II. Kapitalrücklage 2.700.000,00 2.700.000,00
III. Bilanzgewinn /​ Bilanzverlust -2.277.254,09 -52.988,32
2.272.745,91 4.497.011,68
B Rückstellungen
1. sonstige Rückstellungen 4.650,00 1.750,00
C Verbindlichkeiten
1. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 26.304,82 15.890,86
davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr EUR 26.304,82 (VJ EUR 15.890.86)
2. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 0,00 20.015,67
2.277.395,91 4.498.761,68
davon mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr EUR 0,00 (VJ EUR 20.015.67)
3. sonstige Verbindlichkeiten 61.461,80 46.850,00
87.766,62 82.756,53
davon mit Restlaufzeit bis zu einem Jahr EUR 61.461,80 (VJ EUR 26.850.00)
davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr EUR 0,00 (VJ EUR 20.000,00)
Summe Passiva 2.365.162,53 4.581.518,21

7.1.2. Gewinn- und Verlustrechnung

Gewinn- und Verlustrechnung vom 01.01.2022 bis 31.12.2022

Geschäftsjahr 2022 Vorjahr 2021
EUR EUR
1. Umsatzerlöse 30.000,00 55.000,00
2. sonstige betriebliche Erträge 25.911,71 200,00
3. Abschreibungen
a) Abschreibungen, auf immaterielle Vermögensgegenstände des Anlagevermögens und Sachanlagen
-2.250.000,00 0,00
4. sonstige betriebliche Aufwendungen -30.177,48 -34.336,74
5. Ergebnis nach Steuern -2.224.265,77 20.863,26
6. Jahresüberschuss/​-fehlbetrag -2.224.265,77 20.863,26
7. Verlustvortrag aus dem Vorjahr -52.988,32 -73.851,58
8. Bilanzgewinn /​ Bilanzverlust -2.277.254,09 -52.988,32

7.1.3. Anhang

Allgemeine Angaben zu Bilanzierung, Bewertung, Währungsumrechnung und Konsolidierung

Die Strategie Kapital AG hat ihren Sitz in Cottbus und ist eingetragen in das Handelsregister beim:

Registergericht: Cottbus
Registernummer: HRB 12725 CB

Die Erstellung des Jahresabschlusses erfolgte nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) in der Fassung des Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz (BilRUG).

Die Gesellschaft ist zum Abschlussstichtag als Kleinstkapitalgesellschaft gemäß § 267a HGB einzustufen.

Größenabhängige Erleichterungen bei der Erstellung des Jahresabschlusses wurden nur bei der Erstellung des Anhangs in Anspruch genommen.

Die Gewinn- und Verlustrechnung wurde nach dem Gesamtkostenverfahren gemäß § 275 Abs. 2 HGB aufgestellt.

Die dem Vorjahresabschluss zum 31. Dezember 2021 zugrunde liegenden Ansatz-, Bewertungs- und Ausweismethoden werden unverändert fortgeführt soweit nicht neue Erkenntnisse eine abweichende Bewertung erforderten bzw. sich durch den Ansatz der neuen HGB Vorschriften nach BilRUG ergaben.

Der Vorstand geht von der Fortführung des Unternehmens aus (going concern). Gründe, die gegen die Fortführung sprechen, sind nicht erkennbar.

Informationen zur Bilanz

Die Vermögensgegenstände des Sachanlagevermögens sind mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten bewertet worden.

Die Bewertung der Finanzanlagen erfolgte zu den Anschaffungskosten. Gründe für eine außerplanmäßige Abschreibung waren nicht ersichtlich.

Die Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände haben alle eine Restlaufzeit von unter einem Jahr.

Der im Bilanzverlust enthaltene Verlustvortrag beträgt EUR 51.711,01.

Die sonstigen Rückstellungen sind in Höhe des Betrages angesetzt worden, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig ist, um alle zum Bilanzstichtag drohenden Verluste und ungewissen Verbindlichkeiten abzudecken.

Die Verbindlichkeiten wurden mit dem Erfüllungsbetrag angesetzt. Sie sind alle innerhalb eines Jahres fällig.

Sonstige Angaben

Im Geschäftsjahr wurden keine Arbeitnehmer beschäftigt.

Das Unternehmen hält im Geschäftsjahr 2022 sämtliche Anteile am Stammkapital in Höhe von EUR 25.000,00 an der Spar24 Media GmbH mit einem im Jahr 2022 ausgewiesenen Eigenkapital von EUR 226.398,96 und einem Jahresüberschuss von EUR 921,27.

Zum Vorstand der Gesellschaft war im Berichtsjahr Herr Norman Mudring bestellt. Die Tätigkeit wird hauptberuflich ausgeführt.

Die Geschäftsführung schlägt vor, das Jahresergebnis in Höhe von -2.224.265,77 Euro auf neue Rechnung vorzutragen.

Unterschrift der Geschäftsleitung

 

Cottbus, den 19. April 2023

Norman Mudring, Vorstand

BESTÄTIGUNGSVERMERK DES UNABHÄNGIGEN ABSCHLUSSPRÜFERS

An die Strategie Kapital AG, Cottbus

Prüfungsurteil

Wir haben den Jahresabschluss der Strategie Kapital AG, Cottbus, – bestehend aus der Bilanz zum 31. Dezember 2022 und der Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2022 sowie dem Anhang, einschließlich der Darstellung der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden – geprüft.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der beigefügte Jahresabschluss in allen wesentlichen Belangen den deutschen, für Kapitalgesellschaften geltenden handelsrechtlichen Vorschriften und vermittelt unter Beachtung der deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens und Finanzlage der Gesellschaft zum 31. Dezember 2022 sowie ihrer Ertragslage für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis zum 31. Dezember 2022.

Gemäß § 322 Abs. 3 S. 1 HGB erklären wir, dass unsere Prüfung zu keinen Einwendungen gegen die Ordnungsmäßigkeit des Jahresabschlusses geführt hat.

Grundlage für das Prüfungsurteil

Wir haben unsere Prüfung des Jahresabschlusses in Übereinstimmung mit § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführt. Unsere Verantwortung nach diesen Vorschriften und Grundsätzen ist im Abschnitt „Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresabschlusses“ unseres Bestätigungsvermerks weitergehend beschrieben. Wir sind von dem Unternehmen unabhängig in Übereinstimmung mit den deutschen handelsrechtlichen und berufsrechtlichen Vorschriften und haben unsere sonstigen deutschen Berufspflichten in Übereinstimmung mit diesen Anforderungen erfüllt. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zum Jahresabschluss zu dienen.

Hinweis zur Hervorhebung eines Sachverhalts

Der Wertansatz der Tochtergesellschaft Spar24 Media GmbH basiert auf einer Planungsrechnung, welche uns der Vorstand der Strategie Kapital AG mit einem Planungshorizont von fünf Jahren vorgelegt hat. Wir weisen darauf hin, dass der Wertansatz vom Eintritt der dort geplanten Umsätze und Ergebnisse abhängig ist. Aufgrund der nicht erreichten Planungsziele wurde im Berichtsjahr eine Wertberichtigung in Höhe von 50% auf den Beteiligungsansatz vorgenommen. Die Planungsverantwortung liegt einzig beim Vorstand der Gesellschaft. Wir halten die Planung grundsätzlich für plausibel. Sollten die dort geplanten Umsätze und Ergebnisse und in der Folge erzielbaren Cash Flows jedoch wesentlich von den Planwerten abweichen, kann sich hieraus eine Bestandsgefährdung des Mutterunternehmens ergeben. Unser Prüfungsurteil zum Jahresabschluss ist diesbezüglich nicht modifiziert.

Verantwortung der gesetzlichen Vertreter für den Jahresabschluss

Die gesetzlichen Vertreter sind verantwortlich für die Aufstellung des Jahresabschlusses, der den deutschen, für Kapitalgesellschaften geltenden handelsrechtlichen Vorschriften in allen wesentlichen Belangen entspricht, und dafür, dass der Jahresabschluss unter Beachtung der deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft vermittelt. Ferner sind die gesetzlichen Vertreter verantwortlich für die internen Kontrollen, die sie in Übereinstimmung mit den deutschen Grundsätzen ordnungsmäßiger Buchführung als notwendig bestimmt haben, um die Aufstellung eines Jahresabschlusses zu ermöglichen, der frei von wesentlichen falschen Darstellungen aufgrund von dolosen Handlungen (d.h. Manipulation der Rechnungslegung und Vermögensschädigungen) oder Irrtümern ist.

Bei der Aufstellung des Jahresabschlusses sind die gesetzlichen Vertreter dafür verantwortlich, die Fähigkeit der Gesellschaft zur Fortführung der Unternehmenstätigkeit zu beurteilen. Des Weiteren haben sie die Verantwortung, Sachverhalte in Zusammenhang mit der Fortführung der Unternehmenstätigkeit, sofern einschlägig, anzugeben. Darüber hinaus sind sie dafür verantwortlich, auf der Grundlage des Rechnungslegungsgrundsatzes der Fortführung der Unternehmenstätigkeit zu bilanzieren, sofern dem nicht tatsächliche oder rechtliche Gegebenheiten entgegenstehen.

Verantwortung des Abschlussprüfers für die Prüfung des Jahresabschlusses

Unsere Zielsetzung ist, hinreichende Sicherheit darüber zu erlangen, ob der Jahresabschluss als Ganzes frei von wesentlichen falschen Darstellungen aufgrund von dolosen Handlungen oder Irrtümern ist, sowie einen Bestätigungsvermerk zu erteilen, der unser Prüfungsurteil zum Jahresabschluss beinhaltet.

Hinreichende Sicherheit ist ein hohes Maß an Sicherheit, aber keine Garantie dafür, dass eine in Übereinstimmung mit § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung durchgeführte Prüfung eine wesentliche falsche Darstellung stets aufdeckt. Falsche Darstellungen können aus dolosen Handlungen oder Irrtümern resultieren und werden als wesentlich angesehen, wenn vernünftigerweise erwartet werden könnte, dass sie einzeln oder insgesamt die auf der Grundlage dieses Jahresabschlusses getroffenen wirtschaftlichen Entscheidungen von Adressaten beeinflussen.

Während der Prüfung üben wir pflichtgemäßes Ermessen aus und bewahren eine kritische Grundhaltung.

Darüber hinaus

identifizieren und beurteilen wir die Risiken wesentlicher falscher Darstellungen im Jahresabschluss aufgrund von dolosen Handlungen oder Irrtümern, planen und führen Prüfungshandlungen als Reaktion auf diese Risiken durch sowie erlangen Prüfungsnachweise, die ausreichend und geeignet sind, um als Grundlage für unser Prüfungsurteil zu dienen. Das Risiko, dass aus dolosen Handlungen resultierende wesentliche falsche Darstellungen nicht aufgedeckt werden, ist höher als das Risiko, dass aus Irrtümern resultierende wesentliche falsche Darstellungen nicht aufgedeckt werden, da dolose Handlungen kollusives Zusammenwirken, Fälschungen, beabsichtigte Unvollständigkeiten, irreführende Darstellungen bzw. das Außerkraftsetzen interner Kontrollen beinhalten können.

gewinnen wir ein Verständnis von dem für die Prüfung des Jahresabschlusses relevanten internen Kontrollsystem, um Prüfungshandlungen zu planen, die unter den gegebenen Umständen angemessen sind, jedoch nicht mit dem Ziel, ein Prüfungsurteil über die Wirksamkeit dieses Systems der Gesellschaft abzugeben.

beurteilen wir die Angemessenheit der von den gesetzlichen Vertretern angewandten Rechnungslegungsmethoden sowie die Vertretbarkeit der von den gesetzlichen Vertretern dargestellten geschätzten Werte und damit zusammenhängenden Angaben.

ziehen wir Schlussfolgerungen über die Angemessenheit des von den gesetzlichen Vertretern angewandten Rechnungslegungsgrundsatzes der Fortführung der Unternehmenstätigkeit sowie, auf der Grundlage der erlangten Prüfungsnachweise, ob eine wesentliche Unsicherheit im Zusammenhang mit Ereignissen oder Gegebenheiten besteht, die bedeutsame Zweifel an der Fähigkeit der Gesellschaft zur Fortführung der Unternehmenstätigkeit aufwerfen können. Falls wir zu dem Schluss kommen, dass eine wesentliche Unsicherheit besteht, sind wir verpflichtet, im Bestätigungsvermerk auf die dazugehörigen Angaben im Jahresabschluss aufmerksam zu machen oder, falls diese Angaben unangemessen sind, unser Prüfungsurteil zu modifizieren. Wir ziehen unsere Schlussfolgerungen auf der Grundlage der bis zum Datum unseres Bestätigungsvermerks erlangten Prüfungsnachweise. Zukünftige Ereignisse oder Gegebenheiten können jedoch dazu führen, dass die Gesellschaft ihre Unternehmenstätigkeit nicht mehr fortführen kann.

beurteilen wir die Gesamtdarstellung, den Aufbau und den Inhalt des Jahresabschlusses einschließlich der Angaben sowie ob der Jahresabschluss die zugrunde liegenden Geschäftsvorfälle und Ereignisse so darstellt, dass der Jahresabschluss unter Beachtung der deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage der Gesellschaft vermittelt.

Wir erörtern mit den für die Überwachung Verantwortlichen unter anderem den geplanten Umfang und die Zeitplanung der Prüfung sowie bedeutsame Prüfungsfeststellungen, einschließlich etwaiger Mängel im internen Kontrollsystem, die wir während unserer Prüfung feststellen.

 

Hamburg, den 30. Mai 2023

DMP Audit & Valuation GmbH
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Carsten Matthäus, Wirtschaftsprüfer

Stephan Harzer, Wirtschaftsprüfer

 

Leave A Comment