SSI Special Select Invest AG- die vom Renditelager. Jetzt Investment mit Risiko des Totalverlustes Projekt Gemeindeamtsstraße Leipzig

Mal ehrlich, in Leipzig kennen wir uns natürlich aus, deshalb fällt es uns bei diesen Projekten dann immer leichter, sie zu kommentieren. Lindenthal ist kein 1a-Standort in Leipzig, sondern immer wieder im Gespräch durch die Nähe zum Flughafen und der damit verbundenen Lärmbelästigung. Das kann man gut im Internet nachlesen. Den Verkauf der Wohnungen dort und die nachhaltige gute Vermietbarkeit würden wir daher als schwierig ansehen. Aber mal ehrlich Herr Diehl, hat sich da in der Beschreibung nicht ein grober Fehler eingeschlichen? Ich kenne die Gemeindeamtsstraße nur in Leipzig-Lindenau. Das sollten Sie doch bitte einmal prüfen lassen und möglicherweise einer Korrektur unterziehen. Lindenthal und Lindenau sind mindestems 9 km voneinander entfernt. Ein Blick in die Karte würde reichen.

Klar, Leipzig ist derzeit eine Boomstadt, keine Frage, aber was das so richtig mit dem Crowdfunding zu tun hat, erschließt sich uns dann nicht wirklich. In der Vergangenheit wurde das Unternehmen SSI Special Select Invest AG im Vertrieb immer von Sven Herbst vertreten, der allerdings im Januar diesen Jahres mit seinem Unternehmen Valerum Invest AG Insolvenzanmelden musste. Dann haben sich wohl auch die Wege der Herren Diehl (SSI Special Select Invest AG) und Sven Herbst getrennt.

Nun will man also Kapital von Anlegern für ein Immobilienprojekt einsammeln. Wofür das Unternehmen das dann wirklich benötigt, ist für uns nicht ganz nachvollziehbar. Grundstücksankauf? Projektvorkosten?  Nun, für uns ist das nicht nachvollziehbar, denn ein solches Projekt sollte von einem guten und seriösen Bauträger immer von A-Z durchfinanziert sein, bevor er anfängt zu bauen. In der aktuell im Unternehmensregister hinterlegten Bilanz des Unternehmens finden wir dann immer noch eine offene Position gegenüber Nachrangdarlehensgebern von über 2 Millionen Euro. Auch das ist ein Grund, warum wir sagen: „Finger weg von neuen Projekten, bis die zurückbezahlt sind“. Trotzdem, wir kennen Herrn Diehl persönlich und halten ihn für einen integren Geschäftsmann, aber wir sind der Meinung, dass das Projekt „Renditelager“ das ist, was zu seinem Unternehmen passt. Das funktioniert und hat Hand und Fuß.

Immobiliencrowdfundingangebot:

Projektprofil

  • 6,5 % Zinsen p.a.
  • 18 Monate Laufzeit
  • Gute, zentrale Lage im aufstrebenden Leipzig
  • Energieffiziente Bauweise nach KfW Standard
  • Baurecht durch vorliegende Baugenehmigung gesichert

SSI Special Select Invest AG

Wilnsdorf

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015

Bilanz

Aktiva

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. Anlagevermögen 1.048.205,95 283.615,56
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 4.988,00 6.767,00
II. Sachanlagen 886.534,00 56.340,00
III. Finanzanlagen 156.683,95 220.508,56
B. Umlaufvermögen 5.036.096,87 6.566.310,43
I. Vorräte 4.513.453,68 5.270.681,28
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 426.631,78 1.176.788,18
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 96.011,41 118.840,97
C. Rechnungsabgrenzungsposten 26.174,16 78.585,25
Bilanzsumme, Summe Aktiva 6.110.476,98 6.928.511,24

Passiva

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. Eigenkapital 274.982,13 259.926,67
I. gezeichnetes Kapital 300.000,00 300.000,00
II. Gewinnrücklagen 146,70 146,70
III. Bilanzverlust 25.164,57 40.220,03
B. Partiarische Darlehen 2.075.058,87 2.621.381,17
C. Rückstellungen 34.534,50 132.957,91
D. Verbindlichkeiten 3.725.901,48 3.914.245,49
Bilanzsumme, Summe Passiva 6.110.476,98 6.928.511,24

-Anhang für das Geschäftsjahr 2015-

I. Allgemeine Angaben

Der Jahresabschluss der SSI Special Select Invest AG, Wilnsdorf, zum 31. Dezember 2015 wird nach den Vorschriften des Handelsgesetzbuches aufgestellt. Dabei werden die gesetzlichen Gliederungsschemata der §§ 266 bzw. 275 HGB unverändert angewandt.

Bei der Gesellschaft handelt es sich um eine kleine Kapitalgesellschaft i. S. d. § 267 Abs. 1 HGB.

Die in den Vorjahren angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden wurden unverändert angewandt.

II. Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Aktiva

Erworbene immaterielle Anlagewerte wurden zu Anschaffungskosten angesetzt und sofern sie der Abnutzung unterlagen, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände linear und degressiv vorgenommen.

Anlagegüter mit Anschaffungskosten bis € 150,00 werden sofort als Aufwand verbucht.

Für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens mit Anschaffungskosten zwischen € 150,00 und € 1.000,00 wurde in Vorjahren ein Sammelposten gebildet und linear über fünf Jahre abgeschrieben. Anlagegüter mit Anschaffungskosten bis € 150,00 werden sofort als Aufwand verbucht.

Die Finanzanlagen wurden wie folgt angesetzt und bewertet:

Beteiligungen zu Anschaffungskosten

Ausleihungen zum Nennwert

Soweit erforderlich, wurde der am Bilanzstichtag vorliegende niedrigere Wert angesetzt.

Die Vorräte wurden zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten gem. § 255 HGB angesetzt.

Die Herstellungskosten umfassen neben den unmittelbar zurechenbaren Kosten auch notwendige Gemeinkosten.

Erkennbare Risiken im Vorratsvermögen wurden durch angemessene Abwertungen berücksichtigt.

Die Forderungen und die sonstigen Vermögensgegenstände wurden mit dem Nennwert bilanziert. Erkennbare Einzelrisiken wurden durch Einzelwertberichtigungen berücksichtigt. Das allgemeine Kreditrisiko bei Forderungen aus Lieferungen und Leistungen wurde durch eine Pauschalwertberichtigung berücksichtigt.

Passiva

Die Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewisse Verbindlichkeiten. Sie sind mit dem nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrag angesetzt. Rückstellungen mit einer Laufzeit von mehr als einem Jahr wurden entsprechend § 253 Abs. 2 HGB abgezinst.

Die Verbindlichkeiten wurden mit ihrem Erfüllungsbetrag angesetzt.

Aktiva/Passiva

Die latenten Steuern wurden mit dem Wert der voraussichtlichen Steuerbelastung unter Berücksichtigung der unternehmensindividuellen Steuersätze bewertet.

III. Angaben zu den Posten der Bilanz

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Gegen Gesellschafter bestehen Forderungen in Höhe von € 27.187,56 (Vorjahr € 0,00).

Eigenkapital

Im Bilanzverlust ist ein Verlustvortrag aus Vorjahren in Höhe von € 40.220,03 (Vorjahr € 47.501,29) enthalten.

Partiarische Darlehen

Die partiarischen Darlehen sind mit Nachrang versehen und unbesichert.

Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten haben mit € 1.021.366,10 (Vorjahr € 1.474.686,67) eine Restlaufzeit bis zu einem Jahr und mit € 391.266,99 (Vorjahr € 414.795,71) eine Restlaufzeit über fünf Jahre.

Die übrigen Verbindlichkeiten haben gesamt eine Restlaufzeit bis zu einem Jahr.

Gegenüber Gesellschaftern bestehen Verbindlichkeiten in Höhe von € 1.372.800,32 (Vorjahr € 1.299.135,61).

Der Gesamtbetrag der Verbindlichkeiten, der durch Pfandrechte gesichert ist, beträgt € 1.528.131,34 (Vorjahr € 1.939.821,85).

IV. Sonstige Angaben

Geschäftsführung

Die Geschäftsführung der Gesellschaft wird durch ihren Vorstand,

Herrn Hans-Martin Diehl, Kaufmann,

vorgenommen.

Übersicht über die Unternehmen, an denen die Gesellschaft zu mindestens 20 v. H. beteiligt ist

Firmenname / Sitz Anteilshöhe Jahresergebnis
EUR
Eigenkapital
EUR
NRT Natural Resource Trading GmbH, Wilnsdorf 33,33 % n.n.bekannt n.n.bekannt
SSI FleXXLager Verwaltungs GmbH 50,00 % n.n.bekannt n.n.bekannt
SSI FleXXLager 1 GmbH & Co. KG 50,00 % – 11.048,57 10.777,65

 

Wilnsdorf, 06. Dezember 2016

gez. Hans-Martin Diehl

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:

Der Jahresabschluss wurde am 06.12.2016 festgestellt.

Kommentar hinterlassen