Sorry, geht gar nicht!!!!!!!!!

Published On: Sonntag, 19.11.2023By Tags:

Die jüngsten MDR-Recherchen, die auf Daten der Meldestelle RIAS basieren, zeigen einen beunruhigenden Anstieg antisemitischer Vorfälle in Mitteldeutschland. Diese Entwicklung ist alarmierend und unmissverständlich zu verurteilen. Besonders seit dem Konflikt zwischen Israel und der Hamas im letzten Jahr ist eine Zunahme solcher Vorfälle zu beobachten. In Sachsen-Anhalt wurden allein vom 7. Oktober bis Anfang November 17 antisemitische Vorfälle registriert, was eine signifikante Steigerung im Vergleich zum Vorjahr darstellt.

In Thüringen ist die Situation ähnlich besorgniserregend, mit einem Durchschnitt von mehr als drei Fällen pro Tag. Diese Vorfälle reichen von diffamierenden Kommentaren, die Israel als Apartheidsstaat brandmarken, bis hin zur Verharmlosung des Holocaust. Es ist zutiefst beunruhigend, dass solche Äußerungen und Handlungen immer noch in unserer Gesellschaft vorkommen.

Besonders problematisch ist, dass diese antisemitischen Vorfälle häufig im schulischen Umfeld und bei Demonstrationen auftreten. Dies weist auf ein tief verwurzeltes Problem in der öffentlichen Wahrnehmung und im Bildungssystem hin, das dringend angegangen werden muss. Ebenso besorgniserregend ist das von der Regionalen Arbeitsstelle für Bildung, Integration und Demokratie in Sachsen wahrgenommene erhöhte Bedrohungsgefühl unter Jüdinnen und Juden.

Diese Entwicklungen sind nicht nur bedenklich, sondern erfordern auch ein entschlossenes Handeln von staatlichen, gesellschaftlichen und pädagogischen Institutionen. Antisemitismus in jeglicher Form muss aktiv bekämpft, aufgeklärt und sanktioniert werden. Die Zunahme solcher Vorfälle sollte für uns alle ein Weckruf sein, um uns gegen Hass und Intoleranz zu positionieren und eine inklusive, respektvolle Gesellschaft zu fördern.

Leave A Comment

Das könnte Ihnen auch gefallen