Start Allgemeines Solvium Capital Intermodal GmbH & Co. KG- innerhalb eines Jahres hat sich...

Solvium Capital Intermodal GmbH & Co. KG- innerhalb eines Jahres hat sich der nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag mehr als Verdoppelt!

0

Eine wirklich „grottenschlechte Bilanz“, die man hier abliefert. Was den nicht gedeckten Fehlbetrag anbetrifft in der Bilanz, so hat sich dieser innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt. Was tut das Unternehmen Solvium Capital Intermodal GmbH & Co. KG gegen solch eine brisante Entwicklung?

Solvium Capital Intermodal GmbH & Co. KG

Hamburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016

Bilanz

Aktiva

31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
A. Anlagevermögen 24.553.574,00 21.364.362,00
I. Sachanlagen 24.553.574,00 21.364.362,00
B. Umlaufvermögen 1.865.302,99 3.046.568,03
I. Vorräte 0,00 111.250,00
II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 1.820.481,83 1.584.250,26
davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr 229.337,79 141.575,70
III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 44.821,16 1.351.067,77
C. nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag 8.302.201,88 3.953.569,54
I. nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil von Kommanditisten 8.302.201,88 3.953.569,54
Bilanzsumme, Summe Aktiva 34.721.078,87 28.364.499,57

Passiva

31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
A. Rückstellungen 7.830,00 3.350,00
B. Verbindlichkeiten 34.713.248,87 28.361.149,57
davon mit Restlaufzeit bis 1 Jahr 10.663.253,76 8.343.587,77
davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr 24.049.995,11 20.017.561,80
Bilanzsumme, Summe Passiva 34.721.078,87 28.364.499,57

Anhang

I.  Allgemeine Angaben

Die Gesellschaft wurde am 06. Februar 2014 gegründet und als Kommanditgesellschaft in das Handelsregister beim Amtsgericht Hamburg unter der Registernummer HRA 117 156 eingetragen.

Die Gesellschaft weist zum Abschlussstichtag gemäß § 264a Abs. 1 i. V. mit § 267 Abs.1 HGB die einer kleinen Kapitalgesellschaft entsprechenden Größenmerkmale auf. Die Gesellschaft hat von den größenabhängigen Erleichterungen teilweise Gebrauch gemacht.

Der Jahresabschluss wurde auf der Grundlage der Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuches aufgestellt.

Von den ihr eingeräumten Erleichterungen bei der Aufstellung des Anhangs gemäß § 288 HGB macht die Gesellschaft teilweise Gebrauch. Von einer Aufstellung des Lageberichts ist die Gesellschaft gem. § 264 Abs. 1 Satz 3 HGB i. V. mit § 264a HGB befreit.

II.  Angaben zur Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Die Bewertung des Sachanlagevermögens erfolgte zu Anschaffungskosten abzüglich aufgelaufener, planmäßig über die betriebsgewöhnliche Nutzungsdauer vorgenommener linearer Abschreibungen.

Die Forderungen, sonstigen Vermögensgegenstände sowie Verbindlichkeiten wurden mit den sich aus den Vorschriften §§ 252, 253 Absatz 1 und 256a HGB ergebenden Werten angesetzt. Die Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewisse Verpflichtungen, die nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendig sind.

III. Erläuterungen zur Bilanz

Die Entwicklung der einzelnen Posten des Anlagevermögens ist unter Angabe der Abschreibungen des Geschäftsjahres im Anlagenspiegel dargestellt. Bei dem ausgewiesenen Sachanlagevermögen handelt es sich um Wechselkoffer. Für die planmäßigen Abschreibungen der im Anlagevermögen befindlichen neuwertigen Wechselkoffer wurde eine Nutzungsdauer von zehn Jahren berücksichtigt. Für gebraucht erworbene Wechselkoffer wird entsprechend ihres Alters eine kürzere Nutzungsdauer berücksichtigt. Die Abschreibungen auf die erworbenen Vermögensgegenstände erfolgten linear.

Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen, welche Mietansprüche für die Monate Oktober bis Dezember 2016 berücksichtigen, betragen Euro 612.259,86. Sie waren im Zeitpunkt der Bilanzerstellung vollständig ausgeglichen.

Die Sonstigen Vermögensgegenstände mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr berücksichtigen im Wesentlichen die sich für die Jahre 2015 und 2016 ergebenden Umsatzsteuerguthaben.

Die zum Ende des Geschäftsjahres bestehende bilanzielle Überschuldung der Gesellschaft wird durch im Sachanlagevermögen enthaltene und nicht aufgedeckte stille Reserven sowie durch zukünftige Erträge aus den abgeschlossenen Verträgen über die Vermietung der Wechselkoffer kompensiert.“

Die Rückstellungen berücksichtigen Aufwendungen für die Erstellung des Jahresabschlusses sowie Aufwendungen zur Erfüllung der Aufbewahrungspflichten und Aufwendungen für die Offenlegung der Jahresabschlüsse 2015 und 2016 im elektronischen Bundesanzeiger.

Unter der Position erhaltene Anzahlungen mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr wird eine im Dezember 2016 erhalten Zahlung in Höhe von Euro 1.896.615,00 ausgewiesen, welche im Zusammenhang mit der Veräußerung von Vermögensgegenständen im Folgejahr steht.

Es werden Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr in Höhe von Euro 1.070.679,33 und mit einer Restlaufzeit von mehr als 5 Jahren in Höhe von Euro 0,00 berücksichtigt. Sie waren im Zeitpunkt der Bilanzerstellung nicht ausgeglichen.

Die Verbindlichkeiten gegenüber verbundener Unternehmen betragen Euro 1.495.388,50. Sie haben eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr und berücksichtigen mehrere im abgelaufenen Geschäftsjahr aufgenommene Darlehen sowie die darauf entfallenden Zinsen. Sie waren im Zeitpunkt der Bilanzerstellung nicht ausgeglichen.

Des Weiteren weist die Gesellschaft andere Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschafter mit einer Restlaufzeit von bis zu einem Jahr in Höhe von Euro 1.123.906,75 aus. Diese Bilanzposition berücksichtigt im Wesentlichen ein zum Zwecke der Vorfinanzierung des Erwerbs von Vermögensgegenständen aufgenommenes Darlehen sowie die Verbindlichkeiten, welche aus der Konzeption und der Geschäftsführungstätigkeit resultieren.  Sie waren im Zeitpunkt der Bilanzerstellung nicht ausgeglichen.

Die sonstigen Verbindlichkeiten betragen Euro 29.126.659,29. Sie haben in Höhe von Euro 5.076.664,18 eine Restlaufzeit von bis zu einem Jahr und in Höhe von Euro 0,00 eine Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren. Im Wesentlichen berücksichtigen die sonstigen Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr die sich aus den Rückkaufsvereinbarungen ergebenden Verpflichtungen.

Der Gesamtbetrag der bilanzierten Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren beträgt Euro 724.135,00.

IV. Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt.

V.  Sonstige Angaben

Die Geschäftsführung erfolgt durch die Komplementärin, die Solvium Capital GmbH. Sie hat vertragsgemäß keine Einlage geleistet und nimmt am Gewinn und Verlust der Gesellschaft nicht teil. Das Stammkapital der Komplementärin beträgt EUR 55.000,00.

Die Komplementärin wird durch ihre Geschäftsführer vertreten. Die Geschäftsführer sind:

Herr Marc Schumann, Diplom-Kaufmann, Hamburg
Herr André Wreth, Kaufmann, Hamburg

Hamburg, den 13. Juni 2017

Marc Schumann                                                                                             André Wreth

Angabe der Ausleihungen, Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern

1.1.2016 – 31.12.2016

Der Betrag der Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern beträgt 1.123.906,75 EUR. Der Betrag der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände gegen Gesellschafter beträgt 951.979,17 EUR.

1.1.2015 – 31.12.2015

Der Betrag der Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern beträgt 108.957,14 EUR. Der Betrag der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände gegen Gesellschafter beträgt 0,00 EUR.

sonstige Berichtsbestandteile

André Wreth, Kaufmann, Hamburg
Marc Schumann, Diplom-Kaufmann, Hamburg

Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde am 16.06.2017 festgestellt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here