Schwere UNIX-Sicherheitslücke

Die neue Sicherheitslücke „Bash“ bedroht Experten zufolge Millionen Geräte weltweit: Webserver, Rechner, Überwachungskameras und weitere Geräte, auf denen Unix-basierte Betriebssysteme laufen, darunter Apple- und Linux-Computer.

„Bash“ sei schlimmer als die Sicherheitslücke „Heartbleed“, die im Frühjahr in einigen Versionen des Verschlüsselungsprogramms OpenSSL aufgetaucht war, gaben Experten aus den USA gestern an. Angreifer könnten durch „Bash“ die komplette Kontrolle über einen Rechner übernehmen und ihn für ihre Zwecke nutzen.

Kommentar hinterlassen