Schwäbische Kehrwoche in Katalonien

Angesichts der gähnenden Leere in den kommunalen Kassen bemüht ein Bürgermeister in Katalonien alte Tugenden.

Die rund 22.000 Einwohner der von ihm regierten Kleinstadt Esparreguera im Nordosten Spaniens sollten ab sofort vor ihren Häusern selbst kehren, teilte ihnen der katalinische Nationalist Joan-Paül Udina mit offiziellen Briefkopf mit. „Um die Gewohnheiten, die schon unsere Großeltern pflegten zurückzuerlangen, bitten wir darum, regelmäßig die Gegsteige und Straßen vor den Häusern zu kehren“, heißt es in dem Schreiben.

Kommentar hinterlassen