Schönbrodt’s Immobilien- und Wohnbaugesellschaft mbH & Co. KG.negatives Eigenkapital in der Bilanz

Sicherlich ist es keine so einfache Situation des Unternehmens, wenn man diese Bilanz anschaut. Negatives ausgewiesenes Eigenkapital macht sich aber niemals gut.Schönbrodt’s Immobilien- und Wohnbaugesellschaft mbH & Co. KG

Berlin

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015

BILANZ

AKTIVA

Gesamtjahr/Stand
Euro

Vorjahr
Euro

A. Anlagevermögen

222.227,11

108.190,77

I. Sachanlagen

79.113,07

56.754,00

II. Finanzanlagen

143.114,04

51.436,77

B. Umlaufvermögen

2.106.153,07

314.506,12

I. Vorräte

1.981.180,83

172.143,08

II. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

107.507,88

102.358,00

III. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks

17.464,36

40.005,04

C. Rechnungsabgrenzungsposten

1.656,22

9.393,69

Summe Aktiva

2.330.036,40

432.090,58

PASSIVA

Gesamtjahr/Stand
Euro

Vorjahr
Euro

A. Eigenkapital

-38.930,43

80.826,55

I. Kapitalanteile

19.712,55

86.205,07

1. Kapitalanteile der Kommanditisten

19.712,55

86.205,07

II. Jahresfehlbetrag

58.642,98

5.378,52

B. Rückstellungen

66.666,24

65.966,24

C. Verbindlichkeiten

2.302.300,59

285.297,79

Summe Passiva

2.330.036,40

432.090,58

ANHANG

Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätze

Erworbene immaterielle Anlagewerte wurden zu Anschaffungskosten angesetzt und, sofern sie der Abnutzung unterlagen, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt und, soweit abnutzbar, um planmäßige Abschreibungen vermindert.

In die Herstellungskosten wurden neben den unmittelbar zurechenbaren Kosten auch notwendige Gemeinkosten und durch die Fertigung veranlasste Abschreibungen einbezogen.

Die planmäßigen Abschreibungen wurden nach der voraussichtlichen Nutzungsdauer der Vermögensgegenstände linear und degressiv vorgenommen. Der Übergang von der degressiven zur linearen Abschreibung erfolgt in den Fällen, in denen dies zu einer höheren Jahresabschreibung führt.

Die Finanzanlagen wurden wie folgt angesetzt und bewertet:

– Beteiligungen zu Anschaffungskosten

Die Vorräte wurden zu Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten angesetzt. Sofern die Tageswerte am Bilanzstichtag niedriger waren, wurden diese angesetzt.

Forderungen und Wertpapiere wurden unter Berücksichtigung aller erkennbaren Risiken bewertet.

Die Steuerrückstellungen beinhalten die das Geschäftsjahr betreffenden, noch nicht veranlagten Steuern.

Die sonstigen Rückstellungen wurden für alle weiteren ungewissen Verbindlichkeiten gebildet. Dabei wurden alle erkennbaren Risiken berücksichtigt. Verbindlichkeiten wurden zum Erfüllungsbetrag angesetzt.

Gegenüber dem Vorjahr abweichende Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Beim Jahresabschluss konnten die bisher angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden im Wesentlichen übernommen werden. Ein grundlegender Wechsel von Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden gegenüber dem Vorjahr fand nicht statt.

Angaben zur Bilanz

Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit > 5 Jahre und der Sicherungsrechte

Der Gesamtbetrag der bilanzierten Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit von mehr als 5 Jahren beträgt EUR 36.790,81 (Vorjahr: EUR 0,00).

Angabe zu Restlaufzeitvermerken

Der Betrag der Forderungen mit einer Restlaufzeit größer einem Jahr beträgt EUR 0,00 (Vorjahr: EUR 0,00).

Der Betrag der Verbindlichkeiten mit einer Restlaufzeit bis zu einem Jahr beträgt EUR 2.237.471,47 (Vorjahr: EUR 236.844,04).

Angaben zur Gewinn- und Verlustrechnung

Sonstige Angaben

Namen der Geschäftsführer

Während des abgelaufenen Geschäftsjahrs wurden die Geschäfte des Unternehmens durch die Schönbrodt’s Immobilien- und Wohnbauverwaltungsgesellschaft vertreten durch deren Geschäftsführer geführt.

Unterschrift der Geschäftsführung

 

Berlin, 29.05.2017

gez. Claus Schönbrodt

Angaben zur Feststellung:

Der Jahresabschluss wurde zur Wahrung der gesetzlich vorgeschriebenen Offenlegungsfrist vor der Feststellung offengelegt.

 

Berlin, den 29. Mai 2017

gez. Claus Schönbrodt, Geschäftsführer

Kommentar hinterlassen