Start Allgemeines Schaun wir mal

Schaun wir mal

0

Die Panik muss im Hause ADCADA dann möglicherweise sehr groß sein, denn Benjamin Kühn schlägt um sich bzw. lässt um sich schlagen gegen unsere Redaktion. Prima, denn da entlarvt sich Benjamin Kühn schon wieder selber.

Halten wir uns doch einmal an Fakten sehr geehrter Herr Kühn. Erklären Sie Ihren vermeintlichen Investoren doch einfach, mal wieviele Prozesse Sie gegen uns rechtskräftig gewonnen haben. Hm, da könnten Sie dann schon sehr kleinlaut werden oder ins Stottern geraten. Na, also mal anfangen ehrlich zu sein, das wünschen wir uns zumindest dann einmal.

Erklären Sie Ihren Anlegern doch einmal, warum Sie mit 5 Warnmeldungen auf den Listen von europäischen Finanzaufsichtsbehörden stehen? Wollen sie denen jetzt allen die „gelbe Karte“ zeigen wie der deutschen BaFin, und das wiederum zum Kampf David gegen Goliath machen. Da müssten Sie ja schon in der Mehrzahl sprechen.

Nun haben Sie viele kluge Rechtsanwälte um sich herum, die Kanzlei Hoecker aus Köln, den Dr. Florian Scheiber aus Vaduz und den Thomas Arndt aus Rostock. Möglicherweise hätten Sie mal jemanden fragen sollen, der Ahnung davon hat. Vielleicht wären Ihnen dann die Warnmeldungen auf den Seiten der europäischen Finanzaufsichtsbehörden erspart geblieben oder Sie hätten von Beginn an ein Geschäft gemacht, was auch Bestand gehabt hätte. Ich bin der Meinung, sehr geehrter Herr Kühn, hätten Sie ordentliche Prospekte der BaFin vorgelegt und die gestatten lassen, dann würden wir heute unter Umständen diese Diskussion gar nicht führen müssen.

Sie machen derzeit möglicherweise eine Phase durch, aus der Sie nicht mehr herauskommen, von der wirtschaftlichen Seite her. Nur die Schuld, die Sie ja offensichtlich dann bei anderen suchen, liegt sicherlich vollumfänglich bei Ihnen. Erfolgreich sein heißt, auch Verantwortung zu übernehmen, wenn man Mist gebaut hat.

In der Zeit, sehr geehrter Herr Kühn, wie ich diese Plattform betreibe, kenne ich kein einziges Unternehmen, das es in so kurzer Zeit auf sage und schreibe 5 Warnmeldungen gebracht hat. Ein trauriger Rekord. Trotzdem Ihr Rekord.

Schauen Sie Herr Kühn, das mit Zahlen und Fakten liegt Ihnen vielleicht nicht. Woraus ich das schließe? Nun ganz einfach, es fehlen einfach Bilanzen zu Ihren Unternehmen, die schon vor Monaten zur Hinterlegung fällig gewesen wären. Wo sind die bitte?

Nun haben Sie sich damit geschmückt und in der Presse dafür feiern lassen, dass Sie 2 Gastronomiebetrieb übernommen haben. Nur mal ehrlich, was ist denn da mit der Gastronomiefirma jetzt los? Creditreform hat diese Gesellschaft ja auf einen Bonitätsindex 6 heruntergestuft. Wurden diese Betriebe nicht auch mit Anlegergeldern gekauft? Wenn ja, was bedeutet das jetzt für die Anleger?

Wissen Sie Herr Kühn, ich habe da eine Befürchtung in mir drin, nämlich, dass es möglichweise gar nicht möglich war, alle Kosten die Sie in Ihrem Unternehmenskonstrukt hatten, aus eigenen erwirtschafteten Erträgen zu finanzieren. Auch das wird zu prüfen sein. Warten wir, was dabei herauskommt.

Nun hatten Sie von der Staatsanwaltschaft Rostock und der Staatsanwaltschaft Vaduz aus Liechtenstein einen Besuch. Besuch, auf den Sie dann sicherlich gerne verzichtet hätten. Daran, sehr geehrter Herr Kühn, habe ich keine Schuld, aber Sie können mir diese ruhig geben, denn ich habe ein breites Kreuz und bin Kummer gewohnt. Wer sich ins Feuer wirft, bekommt halt auch mal Brandblasen. Die heilen wieder Herr Kühn.

Nun haben sich in den letzten Monaten auch Menschen aus Ihrem Umfeld bei mir gemeldet, die dann wohl mittlerweile eher geneigt waren, mir zu glauben. Man hat mir eine Menge an Unterlagen übermittelt. Nun, ich habe gesagt „nice to know“, mehr auch nicht, aber ich habe diesen Riesen-Stapel an Unterlagen natürlich nicht bei mir behalten, sondern an offizielle Stellen weitergeleitet. Dahin, wo diese hin gehören! Die gehören nicht ins Internet!

Nun bekam ich vor einigen Wochen eine Zeugenanhörung einer Justizbehörde zu einem Unternehmen bzw. Personen aus Berlin. Menschen, die Sie gut kennen. Da geht es um den Verdacht der Erpressung usw. Erklären Sie mir mal bitte, warum ich dort dann auch nach dem Unternehmen adcada gefragt werde? Ich war wirklich richtig baff Herr Kühn, ehrlich!

Ich kann Ihnen auch sagen, dass immer mehr Anleger bei Rechtsanwälten anrufen und Dinge berichten, die ich erschreckend finde. Das aber ist Ihre Sache.

Möglicherweise ist der eine oder andere Anleger ja schon aktiv geworden, warten wir das mal ab.

Sehen Sie Herr Kühn, dies zum Abschluss, ich habe absolut nichts gegen junge Menschen mit tollen Ideen. Ideen, die es sich lohnt, zu unterstützen. Meiner Meinung nach war Ihr Geschäftsmodell dann möglicherweise nur das Geld von `Anlegern einsammeln´. Das haben Sie dann wirklich konsequent getan.

Geht das schief mit dem Unternehmen ADCADA, dann werden Sie dafür geradestehen müssen nicht ich. Spätestens dann werden wir wissen, wer ehrlicher war, Sie oder ich. Das Herr Kühn kann ich gerne noch abwarten. Die Zeit arbeitet da für mich. So, nun schauen wir mal, was so die nächsten Tage und Wochen so alles passiert. Ich bin da genauso gespannt wie Sie.

Ihnen, sehr geehrter Herr Kühn, wünsche ich dann wirklich alles Gute.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here