Menschenrechte

Ecuadors Präsident Rafael Correa hat Großbritannien eine „Verletzung der Menschenrechte“ von WikiLeaks-Gründer Julian Assange vorgeworfen, weil London ihn nicht ausreisen lässt.Die Zukunft Assanges liege „in britischen Händen“, sagte Correa bei einem Aufenthalt in Paris der Nachrichtenagentur AFP. Seit fast anderthalb Jahren steckt der Australier in der ecuadorianischen Botschaft in London fest

Kommentar hinterlassen