Resonanz auf unseren heutigen Bericht! Beispiel PROJECT REALE WERTE Fonds 12 geschlossene Investment GmbH & Co. KG

Unsere User haben uns gebeten einmal ein Beispiel für das „Tricksen in Bilanzen-so nannten es einige User“ zu benennen. Nun zunächst einmal ist das keine „Trickserei“, es ist eine zulässige Bilanzgestaltung, die aber unserer Ansicht nach ganz klar das bilanzielle Ergebnis völlig anders dastehen lässt, als wenn es diese „Neubewertung“ nicht gegeben hätte. Das kann man an dieser Bilanz sehr gut nachvollziehen. An dieser Bilanz sieht man dies dann ganz genau. Rechnet man den Betrag  „aus nicht realisierten Erträgen aus Neubewertungen“ aus der Bilanz dann heraus, dann hat man hier ein hohes 7-stelliges Minus in der Bilanz. Etwas was man dem Vertrieb und dem Anleger dann sicherlich erklären müsste. Eine Bilanz mit einem hohen Minus würde aber dann auch sicherlich vermeintliche Anleger sicherlich von einer Investition abschrecken. Diese Neubewertung ist dann kritisch, wenn der Preis der neubewerteten Immobilie dann in der Realität nicht erzielbar ist. Erzielt man dann einen niedrigeren Betrag, müsste man die Differenz zum Buchwert hin dann abschreiben in der neuen Bilanz. In früheren Jahren hat man sich ohne diese Neubewertung sogenannte „stille Reserven“ geschaffen in der Bilanz. Nochmals rechtlich und bilanziell zulässig ohne Frage, aber ob im Sinne der Anleger, das wollen wir dann einmal ganz klar in Frage stellen.

projectbambergfondsbilanz

Hier gilt gleiche Begründung wie bei Project

zbi-zentral-boden-immobilien-gmbh-co-achte-professional-immobilien-holding-geschlossene-investmentkommanditgesellschaft

Eine Antwort

  1. Leser 17. Oktober 2016

Kommentar hinterlassen