POC Proven Oil Company- wer pünktlich ausbezahlt, muss nichts erklären!

Bahnt sich da ein neues Desaster für die Anleger an? Man ist sehr sensibel im Markt geworden, deshalb stellt man diese Frage heute früher als vielleicht noch vor 4 Wochen, vor dem Fall „Infinus“. Nun will man es bei POC Proven Oil Company nicht hoffen, nicht nur im Sinne der Anleger, sondern auch im Sinne der Branche. Offenbar hat POC aber Schwierigkeiten die zugesagten Ausschüttungen Termingerecht auszubezahlen. Natürlich gibt es für jede Verzögerung eine Erklärung, aber wer pünktlich ausbezahlt muss nichts erklären. Eine Erklärung wie diese, kann man nur einmal machen, wenn man nicht an Glaubwürdigkeit verlieren will  „Die POC GmbH hat mitgeteilt, dass sich bei POC Zwei GmbH & Co. KG und POC Natural Gas 1 GmbH & Co. KG aufgrund der umfangreichen Maßnahmen zur Umstrukturierung der einzelnen Objektgesellschaften zur „Master LP“ hat sich die Auszahlung gegenüber dem angekündigten Termin um ein paar Tage verzögert…Zitat Ende

Mit den verzögerten Auszahlungen heizt POC natürlich selber die Diskussion über die eigene finanzielle Leistungsfähigkeit an. So was tut dem Vertrieb der Produkte nicht gut. Ein großer Vertriebspartner des Unternehmens ist das Unternehmen DIMA24. Ein Unternehmen, das wir für sehr Hinterfragenswert halten. Zum Beispiel darüber „nach welchen Kriterien hier Produkte zum Vertrieb ausgewählt werden?“. Eine Antwort dazu bekommt man von DIMA24 nicht. POC stand auch in der Kritik der Wirtschaftswoche vor einigen Monaten.

http://www.wiwo.de/finanzen/boerse/kanada-fonds-die-poc-argumente-im-faktencheck-punkt-3-und-4/7656846-2.html

Nicht das der Hinweis auf der Webseite dann Wahrheit und traurige Gewissheit werden würde für die Anleger:

Risikohinweis:

Es besteht das Risiko des Totalverlusts der Einlage zzgl. Agio. Individuell können dem Anleger zusätzliche Vermögensnachteile, z.B. durch Kosten für Steuernachzahlungen, entstehen. Deshalb ist die Beteiligung an Vermögensanlagen nur im Rahmen einer Beimischung in ein Anlageportfolio geeignet.

Die Anbieterin kann das Ergebnis der Vermögensanlage nicht garantieren. Es ist daher nicht auszuschließen, dass die Fondsgesellschaft über die Objekt- und Betreibergesellschaft keine oder nur geringe Erträge erzielt. In diesem Fall verringern sich die Auszahlungen an den Anleger oder bleiben ganz aus. Bei den Fonds, bei denen die Fondswährung der kanadische Dollar (CAD) ist, kann sich eine Änderung des Wechselkurses kanadischer Dollar / Euro negativ auf das Anlageergebnis auswirken. Eine ausführliche Darstellung der Risiken ist ausschließlich dem Verkaufsprospekt zu entnehmen.

Quelle:Webseite POC

Anmerkung der Redaktion:

Ein Vermittler der das liest, ist eigentlich nahezu gezwungen das Produkt aus seinem Angebot herauszunehmen, zumindest aber die Berichte an den Kunden weiterzugeben. Nicht nur den Kunden der bereits gezeichnet hat, sondern auch den Kunden- Interessenten. Gerade jetzt wo die Branche durch das Thema Infinus so aufgeschreckt ist, ist es wichtig f r ü h z e i t i g Probleme zu erkennen. Sich hier auf ein Statement des WP zurück zu ziehen mag sachlich „in Ordnung sein“, aber für das Produkt ist das eine Katastrophen Nachricht. Unsere Erfahrung im Moment ist, das Vermittler bei solchen Nachrichten „das Produkt fallen lassen wie eine heiße Kartoffel“. Wer will dem Vermittler das verdenken.

Kommentar hinterlassen