Passswörter

Ob Datenklau bei eBay, Vodafone und Co. oder Fehler in der Sicherheitssoftware – Auch wenn es lästig und aufwendig ist, um ein sicheres Passwort kommt niemand herum!

Jeder denkt, dass es ihn schon nicht trifft, was aber wenn doch? Wenn auf einmal das Passwort für Ebay geklaut wurde, das zugleich vielleicht auch Passwort für paypal, diverse Online-Shops, den Facebook- und den Email-Account ist? Dann besteht die Gefahr, dass sich Dritte einloggen und mit falschen Daten Bestellungen im Internet tätigen, die Rechnungen aber an Sie gehen, Verträge abschließen, Nachrichten verschicken, Profile verändern und vieles mehr.

Von weltweit 145 Millionen Ebay-Nutzern sind immerhin 16,5 Millionen Deutsche auf dem Auktionsportal Ebay als Käufer unterwegs und haben dort nicht nur ihre Stammdaten wie Namen, Adressen, Kontaktdaten und auch Kontodaten hinterlegt. Vielmehr geben sie mit jedem Besuch der Seite auch ihre Interessen, ihr finanzielles Budget und die eine oder andere wertvolle Information über ihre Lebensumstände preis, wenn sie sich nach Kindersachen, Autoreifen, Möbelstücken etc. umsehen und mitsteigern.

Wie viele deutsche Verbraucher vom aktuellen Datenklau nunmehr betroffen sind, ist noch immer nicht klar. eBay fordert jedoch „vorsorglich“ alle Nutzer zur Änderung der Zugangsdaten bzw. des Passworts auf, um weiteren Schaden abzuwenden.

Ein schlecht gewähltes Passwort ist noch immer die meist genutzte Sicherheitslücke im Internet. Denn mittels vollautomatischer Programme, die Wörterbücher und Zahlenkombinationen in Sekundenschnelle durchtesten, können Hacker diese schnell entschlüsseln.

Tipp

Ein gutes Passwort:

  • sollte mindestens 12 Zeichen lang sein.
  • sollte aus Groß- und Kleinbuchstaben, Zahlen und Sonderzeichen (z.B. § & ? * ! ? ) bestehen und nicht in einem Wörterbuch zu finden sein oder mit Ihnen und Ihrer Familie im Zusammenhang stehen, also keine Namen, Geburtsdaten, Telefonnummern etc..
  • sollte keine bloße Zahlenfolge (12345…) oder alphabethische Buchstabenfolge (ABCDEF…) darstellen.
  • Je sensibler ein Zugang ist (z.B. beim online Banking etc.), umso mehr Sorgfalt sollten Sie auf die Verschlüsselung legen.

Ausführliche Tipps für sichere Passwörter finden Sie auf den Internetseiten des Bundesamtes für Sicherheit in der Informationstechnik.

Das sollten Sie beachten:

  • Notieren Sie sich das Passwort an einem geschützten Ort, nicht auf einem Zettel am PC oder gar gesammelt in Ihrem Kalender, den Sie überall dabei haben.
  • Nutzen Sie niemals dasselbe Passwort für alle Portale sondern legen Sie wenigstens für die wichtigsten und meist genutzten Dienste eigene Passwörter an; sonst besteht die Gefahr, dass bei einem Datenklau auch alle anderen Dienste mit Ihrem Passwort genutzt und missbraucht werden können.
  • Bauen Sie sich Eselsbrücken beim Passwortbau, indem Sie sich z.B, einen Satz überlegen, von dem Sie jeweils nur den ersten Buchstaben der einzelnen Wörter nutzen. Zum Beispiel: „Ich freue mich, wenn ich jeden Samstag mit meinen 2 Kindern schwimmen gehe.“ Als Passwort: Ifm,wijSmm2Ksg.
  • Ändern Sie Ihre Passwörter regelmäßig; hier reicht dann auch eine kleine Umstellung oder Ergänzung um Sonderzeichen o.ä..
  • Heben Sie Ihre Passwörter an einem sicheren Ort zu Hause auf und geben Sie sie nicht per E-Mail, SMS etc. weiter.
  • Hilfestellung leisten auch Passwort-Manager. Im Internet finden Sie diverse Software, mit der Sie Ihre Passwörter verwalten können

Quelle: VZ Brandenburg

Kommentar hinterlassen