NVS-Netfonds Versicherungsservice AG- auch eine Bilanz mit ausgewiesenen 6-stelligen Fehlbetrag

Auch ein Unternehmen welches  wir der Netfonds Gruppe um Karsten Dümmler aus Hamburg zuordnen. Auch hier gibt es nichts Positives aus der letzten im Unternehmensregister hinterlegetn Bilanz zu berichten. Im Gegenteil, in der Bilanz wird ein 6-stelliges Minus als Jahresergebnis ausgewiesen.NVS Netfonds Versicherungsservice AG

Hamburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2014 bis zum 31.12.2014

Bilanz

AKTIVA

Euro Gesamtjahr/Stand
Euro
Euro Vorjahr
Euro
A. Umlaufvermögen 243.410,40 131.798,95
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 154.857,68 40.116,65
II. Guthaben bei Kreditinstituten 88.552,72 91.682,30
B. Rechnungsabgrenzungsposten 2.219,96 632,56
Summe Aktiva 245.630,36 132.431,51

PASSIVA

Euro Gesamtjahr/Stand
Euro
Euro Vorjahr
Euro
A. Eigenkapital 2.920,57 95.454,30
I. Gezeichnetes Kapital 100.000,00 100.000,00
II. Kapitalrücklage 70.000,00 0,00
III. Verlustvortrag -4.545,70 -11.309,82
IV. Jahresfehlbetrag / Jahresüberschuss -162.533,73 6.764,12
B. Rückstellungen 11.844,00 3.420,00
C. Verbindlichkeiten 230.865,79 33.557,21
Summe Passiva 245.630,36 132.431,51

Anhang für das Geschäftsjahr 2014

1. Allgemeine Angaben

Der Jahresabschluss der NVS Netfonds Versicherungsservice AG, Hamburg, für das Geschäftsjahr 2014 wurde nach den Rechnungslegungsvorschriften des Handelsgesetzbuches für große Kapitalgesellschaften aufgestellt. Ergänzend zu diesen Vorschriften wurden die Regelungen des AktG beachtet.

Die Gesellschaft ist eine kleine Kapitalgesellschaft im Sinne des § 267 HGB. Die größenabhängigen Erleichterungen im Bezug auf die Aufstellung des Jahresabschlusses werden jedoch nur bei der Offenlegung des Jahresabschlusses sowie im Anhang in Anspruch genommen.

2. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

2.1 Grundsätze

Abweichungen zu den im HGB enthaltenen Bilanzierungs- und Bewertungsgrundsätzen für große Kapitalgesellschaften werden nicht vorgenommen.

Die Bilanz ist nach dem vollständigen Schema des § 266 HGB gegliedert. Die Gewinn- und Verlustrechnung ist nach dem vollständigen Schema des § 275 HGB nach dem Gesamtkostenverfahren aufgestellt. In der Gewinn- und Verlustrechnung wurden die Posten Umsatzerlöse durch Provisionserlöse und Materialaufwand durch Provisionsaufwendungen ersetzt.

Bei der Bewertung wurde von der Fortführung der erst in 2013 begonnenen Geschäftstätigkeit ausgegangen. Zur Abdeckung der Anlaufverluste wurden Einzahlungen in die Kapitalrücklage sowie ein Rangrücktritt über Gesellschafterverbindlichkeiten beschlossen.

2.2 Bilanzierung und Bewertung der einzelnen Posten

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände werden zu Nominalwerten bewertet.

Flüssige Mittel

Die Guthaben bei Kreditinstituten werden zum Nominalwert bilanziert.

Aktive Rechnungsabgrenzung

Im aktiven Rechnungsabgrenzungsposten werden alle vor dem Abschlussstichtag getätigten Ausgaben ausgewiesen, soweit sie Aufwendungen für eine bestimmte Zeit nach diesem Tag darstellen.

Eigenkapital

Als Eigenkapital werden das voll eingeforderte gezeichnete Kapital, Kapitalrücklagen zuzüglich/abzüglich der Gewinn- und Verlustvorträge, etwaiger Gewinnausschüttungen und des Jahresergebnisses ausgewiesen.

Rückstellungen

Rückstellungen sind nach § 249 HGB mit dem nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrages anzusetzen. Rückstellungen für latente Steuern sowie aktive Steuerabgrenzungsposten nach § 274 HGB wurden nicht gebildet. Die Bildung der Rückstellungen erfolgt grundsätzlich gegen die entsprechenden Aufwandspositionen. Die Inanspruchnahme der Rückstellungen erfolgt unter Minderung der jeweiligen Aufwandsposten als Rückstellungsverbrauch. Die Rückstellungen sind mit dem Erfüllungsbetrag unter Berücksichtigung erwarteter Preis- und Kostensteigerungen zu bewerten. Rückstellungen mit einer Restlaufzeit von mehr als zwölf Monaten sind dabei mit dem ihrer Restlaufzeit entsprechenden durchschnittlichen laufzeitkongruenten Marktzinssatz der vergangenen sieben Geschäftsjahre abzuzinsen.

Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten werden mit dem Erfüllungsbetrag ausgewiesen.

3. Erläuterungen zu den einzelnen Posten der Bilanz

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände beinhalten keine Fälligkeiten mit Restlaufzeiten von über einem Jahr. Von den Forderungen bestehen 70.000,00 € gegenüber der Muttergesellschaft Netfonds AG aus einer in 2014 beschlossenen Einzahlung in die Kapitalrücklage. Die Einzahlung ist Anfang 2015 erfolgt.

Grundkapital

Das als gezeichnetes Kapital ausgewiesene Grundkapital der Gesellschaft beträgt 100.000,00 €. Es ist eingeteilt in 100.000 Stückaktien ohne Nennbetrag.

Genehmigtes Kapital

Das genehmigte Kapital der Gesellschaft beträgt insgesamt 50.000,00 €.

Der Vorstand ist ermächtigt, das Grundkapital der Gesellschaft bis zum 31.12.2016 mit Zustimmung des Aufsichtsrats um bis zu 30.000,00 € durch einmalige oder mehrmalige Ausgabe von insgesamt bis zu 30.000 neuen, auf den Namen lautenden Stückaktien zu erhöhen (Genehmigtes Kapital 2012/I).

Der Vorstand ist außerdem ermächtigt, das Grundkapital in der Zeit bis zum 31.12.2016 mit Zustimmung des Aufsichtsrats einmalig oder in Teilbeträgen um insgesamt bis zu 20.000,00 € durch Ausgabe neuer, auf den Namen lautender Stückaktien gegen Bareinlagen zum Zwecke der Ausgabe an Mitarbeiter der Gesellschaft oder ihrer Konzernunternehmen zu erhöhen (Genehmigtes Kapital 2012/II). Dabei ist das Bezugsrecht der Aktionäre ausgeschlossen.

Zeichnungen von genehmigtem Kapital erfolgten im Geschäftsjahr nicht.

Kapitalrücklage

Laut Gesellschafterbeschluss wurde im Geschäftsjahr 2014 beschlossen 70.000,00 € in die Kapitalrücklage einzustellen. Die Zahlung durch die Muttergesellschaft erfolgte im Februar 2015.

Rückstellungen

Die sonstigen Rückstellungen beinhalten im Wesentlichen Rückstellungen für Jahresabschlusskosten und Steuererklärungen in Höhe von 4.000,00 € (i.Vj. 2.800,00 €), für ausstehende Rechnungen in Höhe von 4.000,00 € (i.Vj. 0,00 €) sowie für Resturlaubsverpflichtungen in Höhe von 3.344,00 € (i.Vj. 620,00 €).

Verbindlichkeiten

Die Restlaufzeiten der Verbindlichkeiten betragen jeweils weniger als ein Jahr. Die Verbindlichkeiten sind ungesichert.

Von den Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen bestehen 47.717,36 € (i.Vj. 15.442,01 €) gegenüber der Muttergesellschaft Netfonds AG. Um eine mögliche Überschuldung zu vermeiden wurde seitens der Muttergesellschaft Netfonds AG der Rangrücktritt in Bezug auf sämtliche gegenüber der NVS AG bestehenden Forderungen erklärt.

In den sonstigen Verbindlichkeiten sind Verbindlichkeiten aus Steuern in Höhe von 7.145,74 € (i.Vj. 505,60 €) sowie Verbindlichkeiten im Rahmen der sozialen Sicherheit in Höhe von 0,00 € (i. Vj. 151,60 €) enthalten.

4. Haftungsverhältnisse

Es besteht eine umsatzsteuerliche Organschaft mit der Gesellschafterin Netfonds AG.

Zum Bilanzstichtag bestanden keine weiteren Haftungsverhältnisse im Sinne von § 251 HGB.

5. Angaben zu den Mitgliedern der Unternehmensorgane

Geschäftsführung und Vertretung

Der Vorstand der Gesellschaft besteht aus:

Herrn Oliver Kieper, Vorstand der Netfonds AG, Reppenstedt

Herrn Lars Lüthans, Versicherungskaufmann, Seestermühe.

Die Vorstandsmitglieder sind alleinvertretungsberechtigt und vom Verbot der Selbstkontrahierung (§ 181 BGB) befreit.

Der Aufsichtsrat besteht aus:

Herrn Marc A. Beyer, Dipl.-Kfm., Hamburg (Vorsitzender)

Herrn Christoph Eifrig, Volljurist, Hamburg

Herrn Karsten Dümmler, Vorstand der Netfonds AG, Hamburg

6. Verbundene Unternehmen

Die Netfonds AG, Hamburg, ist die Muttergesellschaft der NVS Netfonds Versicherungsservice AG und bietet als Hauptgeschäft Finanzdienstleistern (Vermittlern) die Möglichkeit, über die Gesellschaft Fondsanteile und Versicherungen an ihre Kunden zu vermitteln.

7. Ergebnisverwendungsvorschlag

Die Geschäftsführung schlägt vor, den Jahresfehlbetrag 2014 von 162.533,73 € zusammen mit dem Verlustvortrag in Höhe von 4.545,70 € zur Verrechnung mit künftigen Gewinnen auf neue Rechnung vorzutragen.

Gewinnverwendung

Mit Beschluss der Hauptversammlung vom 29.09.2015 wurde beschlossen, den Jahresfehlbetrag 2014 in Höhe von 162.533,73 € auf neue Rechnung vorzutragen.

Kommentar hinterlassen