Start Allgemeines News

News

0

US-Präsidentschaftskandidat Joe Biden ist nach dem ersten TV-Duell mit Amtsinhaber Donald Trump hart mit seinem Kontrahenten ins Gericht gegangen. Das Auftreten des Republikaners, der ihn bei der Fernsehdebatte ständig unterbrochen hatte, sei eine „nationale Peinlichkeit“, sagte Biden heute bei einem Besuch in Alliance im Bundesstaat Ohio.

Die für die Organisation der Präsidentschaftsdebatten zuständige Kommission kündigte Regeländerungen für das nächste Aufeinandertreffen der Kontrahenten an. „Die Debatte von gestern Abend hat deutlich gemacht, dass zu dem Format der verbleibenden Debatten zusätzliche Struktur eingeführt werden sollte, um eine geordnetere Diskussion über die Themen sicherzustellen“, erklärte die Kommission.

Geplant seien „zusätzliche Instrumente, um die Ordnung aufrechtzuerhalten“, hieß es weiter. Die Regeländerungen würden „sorgfältig“ geprüft und in Kürze bekanntgegeben.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die Gewalt gegen indigene Völker in Brasilien ist einem Bericht zufolge unter der Regierung von Präsident Jair Bolsonaro drastisch gestiegen. Vor allem bei den Invasionen und der illegalen Ausbeutung indigener Gebiete nahmen die registrierten Fälle zwischen 2018 und 2019 stark zu, wie aus dem heute vorgestellten Jahresbericht des Indigenisten-Missionsrats (CIMI) hervorgeht.

Nach dem Bericht war 2019 eine Zunahme der Fälle in 16 der 19 Kategorien zu verzeichnen, die die Publikation systematisiert. Auch direkte Gewalt gegen indigene Menschen hat sich von 110 Fällen im Jahr 2018 auf 276 im Jahr 2019 mehr als verdoppelt.

Bestürzung löste etwa der Mord an Paulo Paulino Guajajara aus, dem Anführer der Guardioes da Floresta (Hüter des Waldes), die sich selbst organisiert haben, um ihr Gebiet vor Eindringlingen wie illegalen Holzfällern zu schützen. Die Gewalttaten gegen Indigene sind wie in seinem Fall häufig mit Landkonflikten verbunden.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Im Kampf gegen Weißrusslands Machthaber Alexander Lukaschenko hat die Bürgerrechtlerin Swetlana Tichanowskaja aus ihrem EU-Exil heraus mit der Bildung einer alternativen Führung begonnen. Sie ernannte nach einer heute veröffentlichten Mitteilung einen Vertreter für Wirtschaftsreformen und einen Menschenrechtsbeauftragten.

„Das Regime von Alexander Lukaschenko ist nicht nur illegal, sondern wird auch schon nicht mehr mit seinen Aufgaben fertig“, schrieb die 38-Jährige im Nachrichtenkanal Telegram. Die Demokratiebewegung sieht Tichanowskaja als Siegerin der Präsidentenwahl vom 9. August.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Das offizielle Twitter-Konto der ungarischen Regierung ist heute zwischenzeitlich gesperrt worden. Seit dem frühen Nachmittag ist der Account wieder erreichbar. Laut ungarischer Regierung erfolgte sowohl die Sperre als auch die Wiederherstellung ohne Erklärung.

Der Sprecher der Regierung, Zoltan Kovacs, schrieb auf Facebook, dass man „alle notwendigen Schritte unternommen“ habe und „nun eine offizielle Erklärung von Twitter“ erwarte. Kovacs kritisierte eine „schöne neue Welt“, in der die großen Technologieunternehmen jene „zum Schweigen bringen, die anderer Meinung sind“.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here