Start Allgemeines Neues

Neues

0

Die neue Spielkonsole PlayStation 5 könnte angesichts der Halbleiterknappheit noch monatelang schwer zu bekommen sein. Der japanische Elektronikkonzern Sony rechne zwar damit, dass sich die Liefersituation schrittweise im Laufe des Jahres verbessern werde, sagte Spartenchef Jim Ryan der „Financial Times“. Zugleich gab er keine Garantie, dass es zum diesjährigen Weihnachtsgeschäft genug Geräte für alle Interessenten geben werde.

Sony verkaufte im November und Dezember 4,5 Millionen Geräte der letzten PlayStation-Generation – das Interesse war aber viel größer gewesen.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nach der Ankündigung des britischen Premiers Boris Johnson, er wolle für England alle Coronavirus-Restriktionen bis Ende Juni aufheben, sind die Buchungen beim britischen Billigflieger easyJet explodiert. Die Zahl sei in den Stunden nach der Ankündigung um 337 Prozent im Vergleich zur Vorwoche gestiegen, teilte easyJet gestern Abend mit. Die Buchungen für Urlaubsreisen hätten sogar um 630 Prozent zugenommen – die Kunden wollten „verlorene Zeit zurückholen“.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

In den Niederlanden ist ein 60-jähriger Mann verhaftet worden, der des Überfalls auf mehrere Geldtransporter bezichtigt wird. Dabei handelt es sich laut Medienberichten um den Entführer des Historikers und Millionenerben Jan Philipp Reemtsma.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

US-Künstler Jeff Koons ist in einem Berufungsverfahren in Paris wegen unerlaubter Nachahmung einer Werbung des französischen Bekleidungsherstellers Naf-Naf verurteilt worden. Die Richter bestätigten gestern ein im Jahr 2018 gefälltes Urteil zu Koons Werk „Fait d’Hiver“. Zugleich erhöhten sie die Entschädigungszahlungen, die Koons dem geistigen Urheber der Werbung aus dem Jahr 1985, Franck Davidovici, leisten muss.

Die Werbung zeigte ein Schwein vor einer auf dem Rücken liegenden Frau. Das Gericht urteilte, dass der Urheber dieser Zusammenstellung Davidovici sei. Zwar gebe es „Unterschiede“ zwischen der Werbung und Koons’ Kunstwerk, allerdings seien die Ähnlichkeiten „vorherrschend“. Koons darf sein Werk deshalb künftig auch nicht mehr öffentlich ausstellen oder vervielfältigen lassen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here