Mutmaßlicher Millionen Betrüger in Düsseldorf vor Gericht

Heute ist Prozessauftakt vor einer Strafkammer des Düsseldorfer Landgerichtes. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft Düsseldorf lautet dabei auf gewerbsmäßigen Betrug mit einem Volumen von weit über drei Millionen Euro. Der mutmaßliche Betrüger soll drei Immobilien im Wert von jeweils rund einer Million Euro erworben haben. Seine Finanzkraft habe der Angeklagte dabei mit gefälschten Bankbelegen vorgetäuscht und die Summe nie gezahlt. Der Angeklagte habe zudem in Ratingen und Düsseldorf in diversen Hotels gewohnt. Deren unbezahlte Rechnungen summieren sich laut Anklage auf mehr als 36.500 Euro. Auch einen Neuwagen zahlte der Mann nach Angaben der Ermittler nicht und blieb 84.000 Euro schuldig.  Das Landgericht Düsseldorf  hat für den Fall sieben Verhandlungstage angesetzt.

Kommentar hinterlassen