Moin

Published On: Donnerstag, 21.09.2023By Tags:

Polen will keine Waffen mehr an die Ukraine liefern, sondern sich auf die Bewaffnung des eigenen Landes konzentrieren. „Wir transferieren keine Waffen mehr an die Ukraine, weil wir uns selbst mit den modernsten Waffen ausrüsten“, sagte Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki gestern im Sender Polsat News.Die Aussage erfolgte wenige Stunden nachdem Warschau den ukrainischen Botschafter einbestellt hatte, um gegen Äußerungen des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj vor den Vereinten Nationen zu protestieren.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Russlands Außenminister Sergej Lawarow ist der mit Spannung erwarteten Sitzung des UNO-Sicherheitsrates zunächst ferngeblieben. Auf dem Sitz für den Vertreter aus Moskau nahm heute in New York zunächst der russische UNO-Botschafter Wassili Nebensja teil.Das mächtigste Gremium der Vereinten Nationen traf sich am Rande der Generaldebatte der UNO-Vollversammlung. Neben einer hochkarätigen Besetzung mit einer Reihe von Staats- und Regierungschefs sowie Außenministern wurde mit Spannung erwartet, ob der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj erstmals seit Kriegsbeginn auf den russischen Außenminister Lawrow treffen wird. Doch Selenskyj verließ nach seiner Rede die Sitzung.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Nach Spekulationen über den Gesundheitszustand von Ramsan Kadyrow hat der offizielle Social-Media-Kanal des Tschetschenenführers ein Dementi verbreitet, das Kadyrow persönlich zugeschrieben wird. „Dem Allmächtigen sei Dank, ich bin am Leben und mir geht es gut“, heißt es in dem Text. „Und ich verstehe überhaupt nicht, warum man selbst im Falle meiner Krankheit so einen Aufstand machen sollte.“

+++++++++++++++++++++++

Der Sohn von US-Präsident Joe Biden muss nach der Anklage gegen ihn kommende Woche persönlich vor Gericht erscheinen. Ein Richter in Wilmington im US-Bundesstaat Delaware lehnte gestern einen Antrag Hunter Bidens ab, wonach dieser zur Anklageverlesung per Video zugeschaltet werden wollte.

Das Gericht erkenne zwar an, dass die Anreise für Biden aufwendig sei. Doch sei der Termin wichtig, und das Erscheinen des 53-Jährigen sei notwendig, entschied Richter Christopher Burke.


Heiße News an die Redaktion senden

Neueste Kommentare

Leave A Comment