Start Allgemeines Moin

Moin

0

China wird seit Juni von einer überdurchschnittlichen Sommerhitze heimgesucht. Die Nachfrage nach Strom zur Kühlung von Häusern, Büros und Fabriken ist in die Höhe geschnellt. In den landwirtschaftlichen Regionen ist indes die anhaltende Dürre ein Grund zur Sorge.

Chen, Chefexpertin des Xinjiang Meteorological Observatory, sagte gegenüber staatlichen Medien, dass die derzeitige Hitzewelle ungewöhnlich sei und man an die Auswirkungen denken müsse. „Die anhaltend hohen Temperaturen beschleunigen die Gletscherschmelze in den Bergregionen und lösen vielerorts Naturkatastrophen wie Sturzfluten, Schlammlawinen und Erdrutsche aus“, sagte die Expertin.

++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Die EU sucht auch in Nigeria Ersatz für russisches Gas. Das sagte der stellvertretende Generaldirektor für Energie, Matthew Baldwin, bei einem Besuch in dem afrikanischen Staat. Die EU will ihr Engagement in dem Land verstärken, um beim Gas unabhängig von Russland zu werden.

Die EU importiert bereits 14 Prozent ihrer Flüssigerdgaslieferungen aus Nigeria. Es sei möglich, diese Lieferungen zu verdoppeln, gab Baldwin gegenüber Reuters an. Ende August könne Nigeria möglicherweise Fortschritte bei diesen Plänen vorweisen. Das Land ist der zweitgrößte Gasexporteur Afrikas.

+++++++++++++++++++++++++++++++++++++++

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den USA für die angekündigten neuen Waffenlieferungen im Krieg gegen Russland gedankt. „Extrem wichtig, schlagkräftige Waffen werden die Leben unserer Soldaten retten, die Befreiung unseres Landes vom russischen Aggressor beschleunigen“, schrieb Selenskyj heute im Kurznachrichtendienst Twitter. „Ich schätze die strategische Partnerschaft zwischen unseren Nationen. Gemeinsam zum Sieg!“

Die USA kündigten gestern weitere Waffenlieferungen an die Ukraine mit einem Wert von rund 270 Millionen Dollar an. Darin enthalten sind nach offiziellen Angaben vier HIMARS-Mehrfachraketenwerfer. Das neue Paket umfasst demnach unter anderem Raketen für die HIMARS-Systeme, 36.000 Artilleriegranaten, Fahrzeuge und bis zu 580 Phoenix-Ghost-Drohnen.

Die Ukraine will mit den schweren Waffen des Westens den russischen Vormarsch stoppen und besetzte Gebiete zurückerobern. Sie hatte zuletzt den von moskautreuen Separatisten und russischen Truppen besetzten Regionen empfindliche Schläge versetzt. Russland hatte die USA und die NATO wiederum gewarnt, dass die Waffenlieferungen an die Ukraine den Krieg nur verlängern würden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here