Start Allgemeines Mein Geld Medien/Isabelle Hägewald alias Burghausen alias Juliette Blanche Santoni Bartels: Was...

Mein Geld Medien/Isabelle Hägewald alias Burghausen alias Juliette Blanche Santoni Bartels: Was denn nun?

0

Mein Geld versteht sich als Anlegerzeitschrift, wobei unseres Erachtens es möglich ist, dass die redaktionellen Beiträge größtenteils gekauft sein könnten. Damit steht mein Geld ganz in der Historie der WiRe-Gruppe , die der Göttinger Gruppe/Securenta Langebahn zugerechnet wurde. Der seinerzeitige Chefredakteur Klaus Barde soll denn auch beteiligt gewesen sein am Verkauf der atypisch stillen Beteiligungen, die u.a. Mein Geld am Leben erhielt (siehe http://www.test.de/Ex-Chefredakteur-Geldstrafe-wegen-Betrugs-1083212-0/).

Nun erreichen uns in den letzten Tagen verschiedenste Hinweise, die Anlass zur Recherche geben: Denn „Aushängeschild“ von Mein Geld ist ohne Zweifel Isabelle Hägewald (zwischenzeitlich „nutzte“ sie den Namen Isabelle Burghausen, da sie ihren Mädchennamen angenommen haben will). Ernstzunehmende Leser von Diebewertung behaupten jedoch, Isabelle Hägewald alias Burghausen sei niemand anderes als Juliette Blanche Santoni Bartels, die insbesondere in den Jahren 2004 bis 2007 in den verschiedensten Funktionen im Kapitalmarkt auftauchte – und selbst nach einfachster google-Recherche immer in einem wenig glücklichen Licht. Vor dem Hintergrund scheint uns ein permanenter Namenswechsel sogar verständlich.

So finden sich immer wieder Einträge von geschädigten Anlegern, die von einer Juliette Bartels als Lebenspartnerin von vorbestraften Marktteilnehmern berichten. Beispielsweise von Andreas Greiner, von dem Anlegerschutzanwalt Dr. Thomas Schulte 2006 schreibt: dass er mehrere Opfer des Chefs von First Selection Trading Limited aus Berlin betreut, ein Unternehmen am Potsdamer Platz 1 in Berlin (diese Adresse sollte man sich merken, denn sie spielt bei Frau Juliette Blanche Santorin Bartels) immer wieder eine Rolle. Juliette Blanche Santoni Bartels war seinerzeit Lebenspartnerin Andreas Greiner und offenbar auch immer wieder Geschäftsführerin bzw. Vorstand von Firmen aus einem wenig rühmlichen Dunstkreis: siehe http://www.portalderwirtschaft.de/pressemitteilung/9899/beo-ag-global-beteiligungen-erwirbt-62-5prozent-der-aergon-ag.html. Hierzu kann man seitens gomopa entnehmen: Die BSM – Berlin-Stock-Market Wertpapierhandels GmbH, Potsdamer Platz 1, 10785 Berlin http://www.bsmberlin.de gibt u.a. vor den Kauf von Unternehmensbeteiligungen zu begleiten, professionelles Vermögensmanagement zu betreiben, Beteiligungskapital einzuwerben usw. Die BSM ist eine Tochter der BEO Global Beteiligungen AG und hat außer unseriösen Geschäftspraktiken noch andere Gemeinsamkeiten mit der BEO AG, wie z.B. dieselbe Adresse, Telefonvermittlung, Mitarbeiter, Geschäftsführerin.

Wie Zuschriften zu entnehmen ist, ist Frau Isabelle Hägewald (vermutlich unter anderem Namen) untersagt, im deutschen Finanzmarkt tätig zu sein. Dann fragen wir uns allerdings, welche Qualität eine Berichterstattung hat, die einfachen Bürgern bei ihren Finanzfragen helfen soll, die unter derartigen Voraussetzungen stehen? Liegt hierin nicht noch eine größere Verantwortung wenn man bedenkt, dass der unabhängige Ruf der Presse auf dem Spiel steht? Wir gehen davon aus, dass wir von Isabelle Hägewald, alias Isabelle Burghausen alias Juliette  lanche Santoni Barrels Antworten bekommen.

Anmerkung der Redaktion:

Im Vorfeld haben wir die Betroffene über den Vorgang informiert und um eine Stellungnahme gebeten. Diese kam leider nicht, insofern haben wir uns nun entschlossen den Artikel zu veröffentlichen.

 

 

 

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here