Mareen Schneider von Grashopper Investments GmbH aus Frankfurt antwortet uns

Dafür zunächst einmal herzlichen Dank, denn innerhalb einer Kommunikation kann man dann zu einem möglichen Problem auch beide Seiten hören, so dass sich für den Leser dieser Information ein ausgewogeneres und nicht nur subjektives Bild ergibt.

Wir hatten aus Anlegerkreisen gehört, dass es wohl zu Auszahlungsverzögerungen an Anleger gekommen sein soll. Das bestätigt uns Frau Mareen Schneider in einer Mail und hat dafür aus Ihrer Sicht aber auch eine Erklärung. Aus der umfangreichen Antwort von Frau Schneider folgen hier die aus unserer Sicht entscheidenden Passagen der Erläuterung für den eingetretenen Verzug:Zitat:

  • Das Direktinvest Wasser ist ein unternehmerisches Invest.
  • Nach Auslaufen eines Mietvertrags muss die Anlage eines Anlegers (bzw in der Regel mehrere Anlagen zusammen) zunächst abverkauft werden.
  • Hinter den Wasser Direktinvestments stehen Projekte! sehr internationale Projekte, überwiegend im Bereich der staatlichen Wasserversorgung – und dies mit Wasseraufbereitungsanlagen, die anfänglich gebaut, transportiert und installiert werden müssen, häufig im Zusammenhang mit anderen, von Dritten zuvor durchgeführten  Baumaßnahmen (Bau von neuen Wasserwerken oder Sanierung derselben und Leitungsnetzen) . Wir betreiben hier nicht einen Online Handel für Aktien, Derivate, Währungen, Fondsanteile oder Ähnliches, bei dem auf Knopfdruck „irgendwelche virtuellen Assets“ von  A nach B „gebeamt“ werden.
  • Ein Abverkauf von Anlagen bedeutet, dass diese an eine Spedition übergeben werden müssen, für einen schnellen Transport per Cargo Flug anstatt Schiff transportiert werden, sodann oft eine – häufig leider unkalkulierbare – Zeit im Zoll stehen, an den Zielort geliefert werden müssen und sodann noch die Zahlungsläufe aus dem Ausland eingehen müssen. (je nach Vertrag, aber bei Verträgen mit staatlichen Versorgern sind die Liefer- und Zahlungsbedingungen in der Regel klar vorgegeben und wenig bis gar nicht verhandelbar)

So ist es auch bei einem aktuellen Zahlungsrücklauf aus abverkauften Anlagen: hier hat sich darüber hinaus eine Besonderheit und zusätzliche Verzögerung dadurch ergeben, dass die abverkauften Anlagen schon vor langer Zeit am Flughafen zum Versand waren. Kurz vor Verladung ins Flugzeug informierte uns der Wasserversorger, dass zunächst eine Acceptance der Anlagen in Europa stattfinden müsste. Der Versand wurde daher gestoppt, die Anlagen wieder ausgeladen. Sodann kam eine Delegation des staatlichen Wasserversorgers nach Europa, inkl. vorausgehender Reiseplanung. Danach wurden die Anlagen dann nochmals per Flugzeug geliefert, standen sodann mehrere Wochen im Zoll, wurden sodann von der Spedition an den Zielort geliefert. Von unserer Seite ist alles geleistet. Nun warten wir auf den Zahlungsrücklauf von dem staatlichen Versorger, der zunächst (und nach allen internen bürokratischen Abläufen einer staatlichen Behörde) an eine große Baufirma zahlt, die sodann an den lokalen Partner zahlt und sodann geht die Zahlung nach Europa.

Sollten Sie über praktische Erfahrungen im internationalen Projektgeschäft verfügen, dürften Ihnen solche Abläufe und Verzögerungen vertraut sein.

Es sind weniger als 10 Investoren, die von dieser Verzögerung im Zahlungsablauf dieses einen Abverkaufs betroffen sind. Dass „Sie mehrere Anfragen oder Hinweise“ von unserer sehr überschaubaren Anzahl an privaten Kleinanlegern erhalten haben, ist schwer vorstellbar und dürfte nicht der Wahrheit entsprechen. Wo überhaupt dieser „Hinweis“ an Ihre Plattform herkommt, würde mich interessieren.

Es wurden seit 2015 alle Mieten auf die Direktinvests gezahlt und in diesem Jahr auch schon Rückkäufe getätigt. Die etwas länger als sonst übliche Abwicklung in diesem speziellen Abverkauf und Zahlungslauf resultiert aus den zuvor dargestellten Umständen. Wir bemühen uns auch sehr um weitere Beschleunigung. Da wir in diesem Golfstaat mit dem staatlichen Wasserversorger und verschiedenen größeren Baufirmen schon viele Projekte realisiert haben und insbesondere viele größere Projekte derzeit zur Umsetzung anstehen (!), und wir auf eine Historie von erfolgten Zahlungen seit 2010 ohne irgendeinen Ausfall in diesem Land zurückblicken (Verzögerungen auf Projektebene gibt es häufig!), können wir nicht zu viel Druck ausüben und eine „fällige Zahlung eintreiben“, ohne dass die Geschäftsbeziehung und anstehende sowie künftige Projekte beschädigt und gefährdet werden würden.

Zitat Ende

Eine Bewertung dieser Aussage überlassen wir dann natürlich unseren Usern.

 

First of all thank you very much, because within a communication you can then listen to a possible problem both sides, so that results for the reader of this information, then a balanced picture and not just a subjective picture.

We had heard from investor circles that it probably came to payout delays to investors. This is confirmed by msn Ms. Mareen Schneider in an e-mail, but she also has an explanation from her point of view. From the extensive answer of Mrs. Schneider here the crucial passages of the explanation for the occurred delay from our point of view: Quote:

Direktinvest Wasser is an entrepreneurial investment.
After expiry of a lease, an investor’s investment (or, as a rule, several investments together) must first be sold off.
Behind the water direct investments are projects! very international projects, mainly in the field of state water supply – and this with water treatment plants, which must be initially built, transported and installed, often in connection with other, previously carried out by third parties construction (construction of new waterworks or rehabilitation of the same and networks). We do not engage in online trading in equities, derivatives, currencies, fund units or the like, where „any virtual assets“ are „beamed“ from A to B at the touch of a button.
A sale of equipment means that they have to be handed over to a freight forwarder, transported for a quick transport by cargo flight instead of ship, then often a – often unpredictable – time in customs, must be delivered to the destination and then the Payment transactions from abroad must be received. (depending on the contract, but in the case of contracts with public utilities, the terms of delivery and payment are usually clearly defined and little to no negotiable)

This is also the case with a current payment reversal from sold-out investments: here, moreover, a special feature and additional delay have resulted from the fact that the sold-out investments were shipped to the airport long ago. Shortly before loading onto the aircraft, the water utility informed us that the facilities in Europe would first have to be accepted. The shipping was therefore stopped, unloaded the equipment again. Then came a delegation of the state water supplier to Europe, including advance travel planning. Thereafter, the plants were then delivered by air again, then stood for several weeks in customs, were then delivered by the forwarding to the destination. Everything is done by our side. Now we are waiting for the return of payments from the state utility, who initially (and after all the internal bureaucratic procedures of a state authority) pays to a large construction company, who then pays to the local partner and then the payment goes to Europe.

If you have practical experience in international project business, you may be familiar with such processes and delays.

There are fewer than 10 investors affected by this delay in the payment process of this one sell-off. It is difficult to imagine that „you received several requests or hints“ from our very manageable number of private small investors and that it should not be true. Where ever this „hint“ comes from your platform, I would be interested.

Since 2015, all rents have been paid on the direct surveys and this year already repurchases have been made. The slightly longer than usual processing in this special sale and payment flow results from the circumstances described above. We also try very hard for further acceleration. Since we have already implemented many projects in this Gulf state with the state water utility and several major construction companies, and in particular many major projects are currently pending (!), And we can look back on a history of payments made since 2010 without any downtime in that country (delays At the project level there are often!), we can not exert too much pressure and collect a „due payment“ without the business relationship and upcoming and future projects would be damaged and endangered.

Quote end

Of course, we leave the evaluation of this statement to our users.

Kommentar hinterlassen