Lombardium: Amtsgericht Waiblingen ist in der Bewertung des Falles schon weiter, als die Staatsanwaltschaft Hamburg

Erstaunlich, dass ein solcher Prozess überhaupt vor einem Amtsgericht stattfindet, denn die Richter des Amtsgerichtes mögen für Nachbarschaftsstreitigkeiten, Fahren ohne Führerschein oder Alkoholeinfluss usw. durchaus qualifiziert sein, aber für Urteile im Bank und Kapitalmarktrecht wohl eher nicht. Was weiterhin erstaunt, ist die nachfolgende angebliche Aussage des zuständigen Richters:Das Anlagekonzept der Ersten Oderfelder Beteiligungsgesellschaft mbh & Co. KG hält auch einer kritischen Überprüfung stand. Gerade weil die Anlegergelder durch Pfänder bis zu 200 % gesichert wurden, liegt ein eher sicheres Anlagemodell vor. Die vom Kläger vorgetragene gegenteilige Auffassung ist nicht nachvollziehbar. Grund für das Scheitern des Geschäftsmodells waren schließlich auch nicht Fehler im Anlagemodell als solchem, sondern kriminelle Aktivitäten der Verantwortlichen.“

Da ist der Richter dann schon ein Stück weiter als die Staatsanwaltschaft in Hamburg. Hier werden ja bereits die kriminellen Aktivitäten der Verantwortlichen als „gegeben“ hingestellt. Soweit scheint die Hamburger Staatsanwaltschaft dann mit ihrer Bewertung des Vorganges aber noch nicht zu sein, ansonsten würden die Verantwortlichen ja nicht mehr auf „freiem Fuß sein“.

Ob das Urteil in der nächsten Instanz auch Bestand haben wird, da sage ich dann mal „berechtigte Zweifel Euer Ehren“.

12 Kommentare

  1. JS 9. August 2017
    • BaFinFan 9. August 2017
      • BaFinFan 9. August 2017
      • JS 10. August 2017
        • BaFinFan 11. August 2017
        • Ingeborg 14. August 2017
  2. BaFinFan 8. August 2017
  3. BaFinFan 8. August 2017
  4. Bafinfan 8. August 2017
  5. Ingeborg 8. August 2017
  6. Moneydown 8. August 2017
  7. BaFinFan 8. August 2017

Kommentar hinterlassen