Start Meine Meinung Bilanzen Katastrophenbilanz: HEH Aviation „Exeter“ Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG

Katastrophenbilanz: HEH Aviation „Exeter“ Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG

0

HEH Aviation „Exeter“ Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG

Hamburg

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2020 bis zum 31.12.2020

Bilanz

Aktiva

31.12.2020
EUR
31.12.2019
EUR
A. Anlagevermögen 1,00 320.460,00
I. Sachanlagen 1,00 320.460,00
B. Umlaufvermögen 897.898,12 234.719,20
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 6.051,78 4.158,27
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 891.846,34 230.560,93
C. Rechnungsabgrenzungsposten 0,00 2.349,00
D. nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag 361.281,97 3.376,96
I. nicht durch Vermögenseinlagen gedeckter Verlustanteil von Kommanditisten 361.281,97 3.376,96
Bilanzsumme, Summe Aktiva 1.259.181,09 560.905,16

Passiva

31.12.2020
EUR
31.12.2019
EUR
A. Eigenkapital 0,00 282.392,74
I. Kapitalanteile 0,00 282.392,74
1. Kapitalanteile der Kommanditisten 0,00 282.392,74
B. Rückstellungen 12.682,44 12.433,78
C. Verbindlichkeiten 1.246.498,65 2.349,00
D. Rechnungsabgrenzungsposten 0,00 263.729,64
Bilanzsumme, Summe Passiva 1.259.181,09 560.905,16

Anhang

HEH Aviation „Exeter“ Beteiligungs­gesellschaft mbH & Co. KG, Hamburg
Anhang für das Geschäftsjahr 2020
1. Allgemeine Angaben
Die HEH Aviation „Exeter“ Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG, Hamburg, ist beim Amtsgericht Hamburg unter der Nr. HRA 107570 im Handelsregister eingetragen.
Der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2020 der HEH Aviation „Exeter“ Beteiligungsgesellschaft mbH & Co. KG, Hamburg, wurde nach den Vorschriften des Dritten Buches des HGB aufgestellt.
Die Gesellschaft weist zum 31. Dezember 2020 die Größenmerkmale einer kleinen Personengesellschaft gemäß § 264a Abs. 1 i. V. m. § 267 Abs. 1 HGB auf.
Für die Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gemäß § 275 Abs. 2 HGB gewählt.
Zur Verbesserung der Klarheit der Darstellung werden Vermerke zu Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung im Anhang ausgewiesen.
Von den größenabhängigen Erleichterungen der §§ 274a und 288 HGB wurde teilweise Gebrauch gemacht.
Auf fremde Währung lautende Ver­mögens­gegen­stände und Verbindlichkeiten wurden grundsätzlich gemäß § 256a HGB in Euro umgerechnet.
Der Jahresabschluss wird unter der Annahme der Unternehmensfortführung aufgestellt. Die Gesellschaft ist zum Bilanzstichtag 31. Dezember 2020 bilanziell überschuldet. Vor dem Hintergrund des noch in 2020 geschlossenen Vertrags über den Verkauf des Flugzeuges geht die Geschäftsführung davon aus, dass die bilanzielle Überschuldung durch die in den Sachanlagen enthaltenen stillen Reserven beseitigt und die Liquidität der Gesellschaft durch die erwarteten Verkaufserlöse sichergestellt werden kann.

2. Angewandte Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden
Die Sachanlagen werden zu Anschaffungskosten einschließlich Anschaffungsnebenkosten vermindert um planmäßige lineare Abschreibungen angesetzt. Die Nutzungsdauer wurde mit zwölf Jahren angesetzt.
Forderungen und sonstige Ver­mögens­gegen­stände werden unter Berücksichtigung aller erkennbaren Risiken unter Beachtung des Niederstwertprinzips bewertet. Die Forderungen und sonstigen Ver­mögens­gegen­stände haben wie im Vorjahr sämtlich eine Restlaufzeit von unter einem Jahr.
Guthaben bei Kreditinstituten werden zu Nominalwerten angesetzt.
Als Rechnungsabgrenzungsposten auf der Aktivseite werden Ausgaben, die Aufwendungen für eine bestimmte Zeit nach dem Abschlussstichtag darstellen, ausgewiesen.
Rückstellungen sind mit dem notwendigen Erfüllungsbetrag ausgewiesen, der unter Beachtung des Vorsichtsprinzips bei vernünftiger kaufmännischer Beurteilung anzusetzen ist. Sie berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verbindlichkeiten.
Die Verbindlichkeiten werden mit dem Erfüllungsbetrag angesetzt. Die Restlaufzeiten sind im Verbindlichkeitenspiegel dargestellt.
Als Rechnungsabgrenzungsposten auf der Passivseite werden Einnahmen, die Erträge für eine bestimmte Zeit nach dem Abschlussstichtag darstellen, ausgewiesen.
Haftungsverhältnisse gemäß § 251 HGB bestehen zum 31. Dezember 2020 nicht.
3. Erläuterungen zur Bilanz

1. Auf eine gesonderte Aufgliederung der Entwicklung des Anlagevermögens wurde gemäß § 288 Abs. 1 Nr. 1 HGB verzichtet.

1. Verbindlichkeitenspiegel zum 31. Dezember 2020

Restlaufzeit
von bis zu
einem Jahr
von einem bis zu fünf Jahren von mehr als fünf Jahren Gesamt
EUR EUR EUR EUR
Verbindlichkeiten aus Lieferungen
und Leistungen
5.467,60 0,00 0,00 5.467,60
(i. Vj. 2.349,00 0,00 0,00 2.349,00)
Verbindlichkeiten gegenüber
Gesellschaftern
824.000,00 0,00 0,00 824.000,00
(i. Vj. 0,00 0,00 0,00 0,00)
Sonstige Verbindlichkeiten 417.031,05 0,00 0,00 417.031,05
(i. Vj. 0,00 0,00 0,00 0,00)
1.246.498,65 0,00 0,00 1.246.498,65
(i. Vj. 2.349,00 0,00 0,00 2.349,00)

Die Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern betreffen in 2020 aufgenommene Darlehen.
Die sonstigen Verbindlichkeiten beinhalten im Wesentlichen die Verbindlichkeiten aus der im Dezember 2020 erhaltenen Anzahlung für den in 2021 zum Vollzug anstehenden Verkauf des Flugzeuges.
4. Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung
Aus der Nutzungsüberlassung des erworbenen Flugzeugs entsprechend dem abgeschlossenen Leasingvertrag wurden Umsatzerlöse von TEUR 335 (Vj. TEUR 994) erzielt. Infolge der Insolvenz des Leasingnehmers im März 2020 sind diese im Vergleich zum Vorjahr deutlich reduziert.
Die Abschreibungen von TEUR 320 betreffen die planmäßige Abschreibung des Flugzeugs.
Der Anstieg der sonstigen betrieblichen Aufwendungen auf TEUR 635 (Vj. TEUR 110) begründet sich im Wesentlichen durch die auf die Gesellschaft übergegangen Kosten für Flughafengebühren, Instandhaltung, Versicherung, etc. in Folge der Insolvenz des Leasingnehmers.
Die Zinsaufwendungen von TEUR 24 entfallen auf die Gesellschafterdarlehen (Vj. TEUR 0).
5. Sonstige Angaben
5.1 Angaben gemäß § 264c Abs. 2 HGB
Die auf der Aktivseite ausgewiesenen nicht durch Vermögenseinlagen gedeckten Verlustan­teile und Entnahmen der Kommanditisten betreffen die Kapitalkonten der HEH Treuhand GmbH & Cie. KG, Hamburg, und der HEH Aviation Management GmbH, Hamburg. Die negativen Kapitalkonten resultieren aus den planmäßig erwirtschafteten Verlusten der Gesellschaft und den planmäßigen Entnahmen.
Von den im Handelsregister zum Bilanzstichtag eingetragenen Einlagen der HEH Aviation Management GmbH und der HEH Treuhand GmbH & Cie. KG gelten zum Bilanzstichtag aufgrund von planmäßigen Entnahmen TEUR 3 als nicht geleistet.
5.2 Mitglieder der Geschäftsführung

1. Der Geschäftsführung gehörten im Geschäftsjahr 2020 an:

2. HEH Aviation Management GmbH, Hamburg, diese vertreten durch

Herrn Gunnar Dittmann, Geschäftsführer, Hamburg
Herrn Jörn-Hinnerk Mennerich, Geschäftsführer, Hamburg
Herrn Dr. Sven Kehren, Geschäftsführer, Hamburg

Der geschäftsführenden Kommanditistin ist Alleinvertretungsberechtigung erteilt worden, und sie ist von den Beschränkungen des § 181 BGB befreit.
Die persönlich haftende Gesellschafterin, die Verwaltung HEH Aviation „Exeter“ Beteiligungsgesellschaft mbH, Hamburg, ist im Innenverhältnis nicht zur Geschäftsführung befugt.
5.3 Sonstige Angaben
Persönlich haftende Gesellschafterin ohne Pflichteinlage ist die Verwaltung HEH Aviation „Exeter“ Beteiligungsgesellschaft mbH, Hamburg. Die Komplementärin hat ein gezeichnetes Kapital von EUR 25.000,00.
Hamburg, den 01. Juli 2021

HEH Aviation Management GmbH
gez. Gunnar Dittmann, Geschäftsführer
gez. Jörn-Hinnerk Mennerich, Geschäftsführer
gez. Dr. Sven Kehren, Geschäftsführer

Verwaltung HEH Aviation „Exeter“ Beteiligungsgesellschaft mbH
gez. Gunnar Dittmann, Geschäftsführer
gez. Jörn-Hinnerk Mennerich, Geschäftsführer
gez. Dr. Sven Kehren, Geschäftsführer

sonstige Berichtsbestandteile

Angaben zur Feststellung:
Der Jahresabschluss wurde am 12.11.2021 festgestellt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here