Kritik an Anti-Prostitutions-Demo in Hamburg

Am 25. Januar 2013 marschierten Frauenrechtlerinnen der in Deutschland neu gegründeten Gruppe Femen mit freiem Oberkörper durch die Hamburger Herbertstraße um gegen Prostitution und die „Sexindustrie“ zu demonstrieren. Die Demonstration, die unter dem Titel „Fire and Sword“ lief, wird unter anderem dafür kritisiert, dass Prostituierte zu schnell in eine Opferrolle gedrängt werden sowie für geschmacklose Aktionen wie das Anbringen des Schriftzuges „Arbeit macht frei“ an den Eingang zur Herbertstraße.

Kommentar hinterlassen