Start Politik Kritik

Kritik

0

Fachleute und Opposition haben die umfassenden Steuersenkungen der britischen Regierung scharf kritisiert. Der konservative Finanzminister Kwasi Kwarteng „verwettet das Haus“, indem er die Staatsverschuldung auf einen „nicht nachhaltigen, steigenden Pfad“ bringe, betonte die Denkfabrik Institute of Fiscal Studies (IFS) heute. Unterm Strich würden nur Wohlhabende mit einem Jahreseinkommen von mehr als 150.000 Pfund (168.000 Euro) von der Reform profitieren.

So sinkt der Basissatz der Steuer für Einkommen von rund 12.500 bis etwa 50.000 Pfund im Jahr von 20 Prozent auf 19 Prozent, der Spitzensteuersatz aber von 45 auf 40 Prozent. Die breite Mehrheit werde daher mittelfristig mehr Steuern bezahlen, betonte das IFS. Die Regierung nimmt dafür Dutzende Milliarden Pfund neue Schulden auf.

Der Thinktank Resolution Foundation erklärte, das Vorhaben werde über die nächsten fünf Jahre zusätzliche Kredite von 411 Milliarden Pfund erfordern. Oppositionschef Keir Starmer (Labour) twitterte: „Die Casinowirtschaft der Torys setzt die Hypotheken und Finanzen jeder Familie im Land aufs Spiel.“

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here