Intevo Fund und Minerva Investments AG-Ermittlungen der Liechtensteiner Staatsanwaltschaft

Die Ermittlungsordner der zuständigen Liechtensteiner Staatsanwaltschaft sollen insgesamt fast 12 Leitz Ordner umfassen, und sollen kurz vor dem Abschluss stehen, Das berichtet uns ein Rechtsanwalt der in diesem Verfahren den einen oder anderen Vermittler vertritt. Den Vorgang muss man im engen Zusammenhang mit dem Vorgang Debi Select sehen. Verantwortliche aus diesem Vorgang werden auch hier in den Ermittlungsakten als Beschuldigte benannt. Derzeit überlegt die Liechtensteiner Staatsanwaltschaft wohl, das Verfahren nach Deutschland abzugeben, da die Beschuldigten deutsche Staatsbürger sind. Das ist wohl zulässig und möglich, wenn der Vorgang der nach liechtensteinischem Recht strafbar ist auch in Deutschland strafbar ist. In den Vorgang soll auch die VPE Bank verwickelt sein. Von Anwaltsseite wird auch überlegt die VPE Bank in die Mithaftung zu nehmen.Zum Thema „Intevo Fund und Minerva Fonds“ schrieb Fondsprofessional im Jahre 2011:

Nachdem die FMA Liechtenstein vergangene Woche mitteilte, dass gegen den Intevo Fund und die Minerva Investments AG eine Untersuchung eingeleitet wurde (FONDS professionell berichtete: FMA Liechtenstein ermittelt gegen Intevo Fund ), gab die FMA Liechtenstein heute die Liquidation des Intevo Fund bekannt. Zudem wurden alle Fonds des Private Label Anbieters Minerva Investments AG vorübergehend vom Anteilsscheinhandel ausgesetzt. Laut FMA-Sprecher Beat Krieger handelt es sich bei der Entscheidung, alle Fonds der Minerva Investments AG vom Handel auszusetzen, um eine Vorsichtsmaßnahme im Interesse der Anleger: „Aktuell laufen die Untersuchungen und erst, wenn alle Ergebnisse vorhanden sind werden weitere Schritte eingeleitet.“ Krieger geht im Gespräch mit FONDS professionell davon aus, dass es in ein bis zwei Wochen weitere Informationen geben wird.

 

Als Liquidator für den Intevo Fund wurde die KPMG AG, Zürich eingesetzt. Der Liquidationserlös wird nach Bewilligung der Schlusszahlung durch die FMA Liechtenstein an die Anteilsinhaber ausgezahlt. Fragen im Zusammenhang mit dem Liquidationsverfahren sind an den Liquidator zu richten. (gp)

Kommentar hinterlassen