HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII GmbH & Co. KG-Großer Name, schlechte Bilanz!Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit -2.079.592,48

Wo wachsen da die Werte für die Anleger?

HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII GmbH & Co. KG

Pullach i.Isartal

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2015 bis zum 31.12.2015

Bilanz zum 31. Dezember 2015

HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII GmbH & Co. KG, Pullach

AKTIVA

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. ANLAGEVERMÖGEN 56.621.048,62 57.844.714,27
I. Sachanlagen 56.621.048,62 57.844.714,27
1. Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten 56.621.048,62 57.844.714,27
B. UMLAUFVERMÖGEN 4.824.012,14 5.189.345,47
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 569.206,11 76.852,00
1. sonstige Vermögensgegenstände 569.206,11 76.852,00
II. Guthaben bei Kreditinstituten 4.254.806,03 5.112.493,47
C. RECHNUNGSABGRENZUNGSPOSTEN 138.424,00 138.424,18
61.583.484,76 63.172.483,92

PASSIVA

31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
A. EIGENKAPITAL 9.532.700,83 1.723.989,92
I. Kapitalanteil des Kommanditisten 9.532.700,83 1.723.989,92
1. eingefordertes Kapital 14.873.613,84 5.059.050,00
2. Agio 0,00 0,00
3. Verrechnungskonto -450.000,00 -450.000,00
4. Ergebnisvortragskonto -4.890.913,01 -2.885.060,08
B. RÜCKSTELLUNGEN 13.700,00 16.891,26
1. sonstige Rückstellungen 13.700,00 16.891,26
C. VERBINDLICHKEITEN 52.037.083,93 61.431.602,74
1. Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 47.144.051,41 57.304.642,17
2. Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 27.551,70 0,00
3. Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 4.680.480,82 2.906.835,57
– davon gegenüber Gesellschaftern: EUR 0,00 (Vorjahr: EUR 0,00)
4. sonstige Verbindlichkeiten 185.000,00 1.220.125,00
61.583.484,76 63.172.483,92

Gewinn- und Verlustrechnung für das Geschäftsjahr 2015

2015
EUR
2014
EUR
1. Umsatzerlöse 3.783.464,22 3.765.409,46
a) aus der Hausbewirtschaftung 3.783.464,22 3.765.409,46
2. sonstige betriebliche Erträge 620.259,20 416.416,59
3. Aufwendungen für bezogene Lieferungen und Leistungen 188.991,93 192.326,42
a) Aufwendungen für Hausbewirtschaftung 50.567,75 53.902,24
b) Aufwendungen für andere Lieferungen und Leistungen 138.424,18 138.424,18
4. Rohergebnis 4.214.731,49 3.989.499,63
5. Abschreibungen auf Sachanlagen 1.223.665,65 1.230.963,68
6. sonstige betriebliche Aufwendungen 2.900.407,56 1.737.753,77
7. sonstige Zinsen und ähnliche Erträge 0,00 1.183,40
8. Zinsen und ähnliche Aufwendungen 2.170.250,76 2.195.244,59
9. Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit -2.079.592,48 -1.173.279,01
10. sonstige Steuern 137.247,95 157.188,35
11. Jahresfehlbetrag 2.216.840,43 1.330.467,36
12. Ergebniszuweisung Agio -210.987,50 -140.937,50
13. Belastung auf dem Ergebnisvortragskonto 2.005.852,93 1.189.529,86
14. Ergebnis nach Verwendungsrechnung/Bilanzgewinn 0,00 0,00

Anhang für das Geschäftsjahr 2015

HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII GmbH & Co. KG Pullach

I. Allgemeine Angaben zum Unternehmen und zum Jahresabschluss

Die Gesellschaft ist aufgrund ihrer Rechtsform und der an ihr beteiligten nicht natürlichen Person als persönlich haftende Gesellschafterin gemäß § 264a Abs. 1 HGB verpflichtet, die Vorschriften für Kapitalgesellschaften & Co. anzuwenden.

Die Gesellschaft weist zum Abschlussstichtag die Größenmerkmale einer kleinen Kapitalgesellschaft & Co. gemäß § 267 Abs. 1 HGB auf.

Bei der Gesellschaft handelt es sich zudem um einen Emittenten von Vermögensanlagen, dessen Vermögensanlagen nach dem 1. Juni 2012 im Inland erstmals öffentlich angeboten wurde. Die Gesellschaft hat daher für die Rechnungslegung, Prüfung und Offenlegung die besonderen Vorschriften nach §§ 24 bis 26 VermAnlG zu beachten.

Aufgrund der Vorschriften des VermAnlG erstellt die Gesellschaft einen Lagebericht mit den besonderen Angaben nach § 24 VermAnlG. Die handelsrechtliche Offenlegungsfrist ist gemäß § 26 VermAnlG auf neun Monate verkürzt.

Um den Besonderheiten der Immobilienverwaltung Rechnung zu tragen und die Klarheit über Übersichtlichkeit der Gewinn- und Verlustrechnung zu erhöhen, wurden die Posten der Gewinn- und Verlustrechnung abweichend von § 275 Abs. 2 HGB entsprechend der FormblattVO für Wohnungsunternehmen aufgegliedert.

II. Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Das Sachanlagevermögen wurde zu Anschaffungskosten, vermindert um planmäßige Abschreibungen, angesetzt. Das Gebäude wird über eine Nutzungsdauer von 50 Jahren und das Erbbaurecht mit über 40 Jahre linear abgeschrieben.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sowie die Guthaben bei Kreditinstituten sind zum Nennwert bilanziert.

Der aktive Rechnungsabgrenzungsposten betrifft Ausgaben vor dem Abschlussstichtag, die im Folgejahr zu Aufwand führen.

Die Rückstellungen werden in ausreichender Höhe mit dem nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung notwendigen Erfüllungsbetrag angesetzt.

Die Verbindlichkeiten werden gemäß § 253 Abs. 1 Satz 2 HGB mit dem Erfüllungsbetrag angesetzt.

Angaben zu Bewertungseinheiten gemäß § 285 Nr. 23 HGB

Die Gesellschaft hat mit Übertragungsvereinbarung vom 20. August 2013 vier Payer Forward Zins-swaps von der HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII Verwaltungsgesellschaft mbH übernommen. Der erste Zinsswap ist zum 31. Dezember 2015 abgelaufen. Mit den Zinsswaps werden die variabel verzinslichen Forward-Darlehen der Deutschen Postbank in Höhe von insgesamt 32 Mio. EUR in synthetische Festzinsdarlehen transformiert (Bewertungseinheit).

• Angaben zum Sicherungsgeschäft:

1. Sicherungsgeschäft für einen Darlehensbetrag in Höhe von ursprünglich 29.810.659,63 EUR:

– Art: Payer Forward Zinsswap in EUR

– Laufzeit: 31. Mai 2013 bis 31. Dezember 2015

– Konditionen: Tausch des variablen Zinses in Höhe des 6-Monats-EURIBOR plus 1,45 % p. a. gegen Festzinssatz in Höhe von 4,80 % p. a.

2. Sicherungsgeschäft für einen Darlehensbetrag in Höhe von ursprünglich 29.810.659,63 EUR:

– Art: Payer Forward Zinsswap in EUR

– Laufzeit: 31. Dezember 2015 bis 31. Dezember 2020

– Konditionen: Tausch des variablen Zinses in Höhe des 6-Monats-EURIBOR plus 1,45 % p. a. gegen Festzinssatz in Höhe von 5,20 % p. a.

– Negativer Marktwert am Bilanzstichtag -5.163.992,89 EUR

3. Sicherungsgeschäft für einen Darlehensbetrag in Höhe von ursprünglich 29.810.659,63 EUR:

– Art: Payer Forward Zinsswap in EUR

– Laufzeit: 31. Dezember 2020 bis 31. Mai 2023

– Konditionen: Tausch des variablen Zinses in Höhe des 6-Monats-EURIBOR plus 1,45 % p. a. gegen Festzinssatz in Höhe von 5,475 % p. a.

– Negativer Marktwert am Bilanzstichtag -1.850.698,25 EUR

4. Sicherungsgeschäft für einen Darlehensbetrag in Höhe von ursprünglich 2.189.340,37 EUR:

– Art Payer Forward Zinsswap in EUR

– Laufzeit: 31. Mai 2013 bis 31. Mai 2023

– Konditionen: Tausch des variablen Zinses in Höhe des 6-Monats-EURIBOR plus 1,45 % p. a. gegen Festzinssatz in Höhe von 4,9 % p. a.

– Negativer Marktwert am Bilanzstichtag -280.230,50 EUR

• Angaben zu den Bewertungseinheiten:

– Art der Bewertungseinheit: Micro-Hedge

Abgesichertes Risiko: Zinsrisiko aufgrund von Marktzinsschwankungen des 6-Monats-EURIBOR

– Umfang der Absicherung: Zwischen Sicherungs- und Grundgeschäft besteht aufgrund der kongruenten Konditionen vollständige Effektivität.

– Zeitraum der Absicherung: Hinsichtlich zeitlicher Kongruenz ist jeweils ein Ausgleich von gegenläufigen Zahlungsstromänderungen bis zum Ende der Laufzeit des Sicherungsgeschäfts gegeben.

– Ermittlungsmethode: Die Wirksamkeit der Bewertungseinheit wurde anhand der Übereinstimmung der Bedingungen und Parameter von Grund- und Sicherungsgeschäft festgestellt.

– Darstellungsmethode: Einfrierungsmethode

Es handelt sich ab Beginn des Forward-Zinsswaps am 31. Mai 2013 um eine Bewertungseinheit im Sinne des § 254 HGB, so dass für den am Bilanzstichtag bestehenden negativen Marktwert in Höhe von insgesamt 7.294.921,64 EUR keine Rückstellung für drohende Verluste auszuweisen ist.

III. Angaben zur Bilanz

Die Entwicklung der in der Bilanz erfassten Anlagengegenstände im Jahr 2015 ist in einer Anlage zum Anhang dargestellt.

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind innerhalb eines Jahres fällig.

Die im Handelsregister eingetragenen Hafteinlagen der Kommanditisten belaufen sich zum 31. Dezember 2015 auf 745.250 EUR. Die Hafteinlage wurde in Höhe von 250.000 EUR noch nicht geleistet.

Die sonstigen Rückstellungen beinhalten Rückstellungen für die Kosten der Prüfung des Jahresabschlusses 2014 und 2015 sowie für die steuerliche Beratung für das 2. Halbjahr 2015.

Zur Verbesserung der Klarheit und Übersichtlichkeit werden die Angaben im Zusammenhang mit den Verbindlichkeiten (Restlaufzeiten) in dem nachstehend dargestellten Verbindlichkeitenspiegel zusammengefasst:

Stand 31.12.2015
EUR
Restlaufzeit bis 1 Jahr (Vorjahr)
EUR
Restlaufzeit zwischen 1 und 5 Jahren
EUR
Restlaufzeit mehr als 5 Jahre
EUR
Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten 47.144.051,41 15.456.116,71 1.037.531,70 30.650.403,00
(25.523.405,47)
Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen 27.551,70 27.551,70 0,00 0,00
(0,00)
Verbindlichkeiten gegenüber verbundenen Unternehmen 4.680.480,82 4.680.480,82 0,00 0,00
(2.906.835,57)
sonstige Verbindlichkeiten 185.000,00 185.000,00 0,00 0,00
(1.220.125,00)
Gesamt 52.037.083,93 20.349.149,23 1.037.531,70 30.650.403,00
(29.650.366,04)

Die Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sind durch eine erstrangige Hypothek nach niederländischem Recht in Höhe von 35.000.000 EUR zuzüglich eines Aufschlags in Höhe von 40 % des Hypothekenbetrags für Zinsen, Kosten und sonstige Nebenleistungen, insgesamt bis zu einem Höchstbetrag von 14 Mio. EUR, die sicherungshalbe Verpfändung der Rechte und Ansprüche aus dem Immobilienkaufvertrag und Mietvertrag sowie die sicherungshalbe Verpfändung der Rechte und Ansprüche aus den Versicherungsverträgen sowie etwaiger Ansprüche aus Zinssicherungsgeschäften und durch die Verpfändung der Bankkonten gesichert.

Weitere Verbindlichkeiten gegenüber Kreditinstituten sind durch die Abtretung der Rechte und Ansprüche aus der Platzierungsgarantie sowie dem bei der Frankfurter Sparkasse geführten Anlegereinzahlungskonto besichert. Ferner hat die HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG einen Schuldbeitritt erklärt und haftet gesamtschuldnerisch für alle Ansprüche.

IV. Sonstige Angaben

Zur Erledigung aller Verwaltungsaufgaben ist seit dem 1. Januar 2014 aufgrund eines Geschäftsbesorgungsvertrages die HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG verpflichtet.

Die Gesellschaft beschäftigt keine eigenen Mitarbeiter.

Persönlich haftende Gesellschafterin der Gesellschaft ist die HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII Verwaltungsgesellschaft mbH, Pullach, mit einem gezeichneten Kapital von 25.000 EUR.

Im Geschäftsjahr 2015 erfolgte die Geschäftsführung der Gesellschaft durch die Geschäftsführer der Komplementär-GmbH:

• Laurentius Rucker, Straßlach-Dingharting, Bereichsleiter Real Estate Investment der HANNOVER LEASING Investment GmbH

• Klaus Steixner, Rottach-Egern, Bereichsleiter Fondsmanagement HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG

sowie durch den geschäftsführenden Kommanditisten

• Friedrich Wilhelm Patt, Hofheim am Taunus, Dipl. Kaufmann

Angaben zum Mutterunternehmen

Die HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII GmbH & Co. KG, Pullach, ist ein Tochterunternehmen der HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG mit Sitz in Pullach. Die HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG stellt einen Konzernabschluss nach den in der EU geltenden International Financial Reporting Standards (IFRS) sowohl für den kleinsten als auch den größten Konsolidierungskreis auf, der im elektronischen Bundesanzeiger bekannt gemacht wird. Die Gesellschaft wird in diesen Konzernabschluss einbezogen.

 

Pullach, 20. Mai 2016

HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII GmbH & Co. KG HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII Verwaltungsgesellschaft mbH

Rucker

Steixner

Der Jahresabschluss ist zum Zeitpunkt der Offenlegung noch nicht von der Gesellschafterversammlung festgestellt worden.

KUMULIERTE ANSCHAFFUNGSKOSTEN
1.1.2015
EUR
Zugänge
EUR
Abgänge
EUR
31.12.2015
EUR
SACHANLAGEN
Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten
Erbbaurecht 5.196.501,19 0,00 0,00 5.196.501,19
Gebäude 54.687.655,81 0,00 0,00 54.687.655,81
59.884.157,00 0,00 0,00 59.884.157,00
KUMULIERTE ABSCHREIBUNGEN
1.1.2015
EUR
Zuführungen
EUR
Auflösungen
EUR
31.12.2015
EUR
SACHANLAGEN
Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten
Erbbaurecht 216.520,87 129.912,53 0,00 346.433,40
Gebäude 1.822.921,86 1.093.753,12 0,00 2.916.674,98
2.039.442,73 1.223.665,65 0,00 3.263.108,38
NETTOBUCHWERTE
31.12.2015
EUR
31.12.2014
EUR
SACHANLAGEN
Grundstücke, grundstücksgleiche Rechte und Bauten
Erbbaurecht 4.850.067,79 4.979.980,32
Gebäude 51.770.980,83 52.864.733,95
56.621.048,62 57.844.714,27

Lagebericht für das Geschäftsjahr 2015

HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII GmbH & Co. KG Pullach

I. Geschäfts- und Rahmenbedingungen

Die HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII GmbH & Co. KG, Pullach, wurde am 10. April 2013 gegründet. Die Gesellschaft beschäftigt keine Mitarbeiter.

Der Anbieter HANNOVER LEASING GmbH & Co. KG (nachfolgend Hannover Leasing) hat am 30. Juni 2011 mit dem Verkäufer OVG Projecten LX B.V. und dem Garantiegeber des Verkäufers, der OVG Real Estate B.V., einen Kaufvertrag betreffend den Erwerb eines im Utrechter Stadtteil De Uithof/Science Park gelegenen und im Grundbuch von Utrecht unter Abschnitt N, Nummer 1222 (teilweise) eingetragenen Erbbaurechtsgrundstücks geschlossen.

Das ca. 6.172 m2 große Erbbaurechtsgrundstück wurde vom Verkäufer mit einem Bürogebäude, welches eine vermietbare Fläche von ca. 17.962 m2 aufweist, nebst 176 Pkw-Stellplätzen bebaut. Die technische Abnahme der Fondsimmobilie erfolgte am 3. Mai 2013.

Der Kaufvertrag wurde am 8. Mai 2013 auf die Fondsgesellschaft übertragen. Nach den Regelungen des Kaufvertrags war Hannover Leasing berechtigt, die Fondsgesellschaft als unmittelbar erwerbsberechtigte Gesellschaft zu benennen. Folglich bestehen sämtliche Rechte und Pflichten unter dem Kaufvertrag gegenüber der Fondsgesellschaft.

Sämtliche Flächen im Objekt sind seit 2013 bis zum 2. Mai 2033 von Nutricia Research B. V. (vormals: Danone Research B. V). (nachfolgend DANONE) angemietet.

II. Geschäftsverlauf

Das Geschäftsjahr 2015 verlief in Bezug auf die Vermietung der Immobilie planmäßig. Der Mietvertrag wurde in 2015 vertragsgemäß erfüllt. Die Gesellschaft erzielte 2015 Umsatzerlöse aus der Vermietung (ohne Mietnebenkosten) in Höhe von 3.645.040,04 EUR (Vorjahr: 3.626.985,28 EUR).

Der Jahresfehlbetrag beträgt 2.216.840,43 EUR (Vorjahr: 1.330.467,36 EUR).

Das Emissionskapital der Gesellschaft konnte bislang nicht vollplatziert werden. Die Finanzierung erfolgte im Geschäftsjahr deshalb nur in Höhe von 14,9 Mio. EUR über Eigenkapital. Das noch nicht platzierte Eigenkapital ist durch den Eigenkapital-Platzierungsgaranten, die HANNOVER Leasing GmbH & Co. KG (nachfolgend „Garant“) in voller Höhe abgesichert. Die Kosten für die Fortführung der Eigenkapital-Zwischenfinanzierung, die im Geschäftsjahr durch die Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale fortgeführt wurde, trägt seit dem 1. Mai 2014 in vollem Umfang der Garant. Im Gegenzug erhält er anteilig und pro rata temporis die planmäßigen Auszahlungen, die auf das noch nicht platzierte, aber von ihm zu übernehmende Eigenkapital entfallen. Insofern wird der Garant so gestellt, als wäre er beteiligter Kommanditist in Höhe des noch nicht platzierten Eigenkapitals.

Die Zahlungsfähigkeit war im Geschäftsjahr 2015 jederzeit gegeben.

III. Vermögens-, Finanz- und Ertragslage

Die Bilanzsumme beträgt 61.583.484,76 EUR (Vorjahr: 63.172.483,92 EUR). Davon entfallen 56.621.048,62 EUR (Vorjahr: 57.844.714,27 EUR) auf den Buchwert der Immobilie, was 91,94 % der Bilanzsumme entspricht.

Die Gesellschaft hat ein Darlehen bei der Deutsche Postbank AG, Bonn, zur teilweisen Finanzierung des Kaufpreises in Höhe von 32,0 Mio. EUR aufgenommen. Das Darlehen hat eine feste Laufzeit bis zum 31. Mai 2023.

Die Finanzierung des noch nicht platzierten Eigenkapitals ist über die Platzierungsgarantie gesichert. Sofern es zu einem Anstieg des Zinssatzes über 5,25 % (prognostizierte Ausschüttung) für das nicht platzierte Eigenkapital kommen sollte, wird der darüber hinausgehende Betrag vom Platzie¬rungs-garanten übernommen. Ab dem 31. Dezember 2015 wird die Eigenkapitalzwischenfinanzierung mit dem 1- bis 3-Monats-Euribor zuzüglich einer Marge von 7,37 % p. a. verzinst. Ab dem 1. April 2016 reduziert sich die Marge auf 5,88 %.

Der Darlehenszins für die langfristige Fremdfinanzierung über 32.000.000 EUR wurde gemäß Darlehensvertrag bis zum 31. Mai 2023 mit vier Swaps wie folgt gesichert:

Darlehensbetrag in Höhe von ursprünglich 29.810.655,62 EUR

– SWAP 1: 4,8 % p. a. 31. Mai 2013 bis 31. Dezember 2015,

– SWAP 2: 5,2 % p. a. 31. Dezember 2015 bis 31. Dezember 2020

– SWAP 3: 5,475 % p. a. 31. Dezember 2020 bis 31. Mai 2023

Darlehensbetrag in Höhe von ursprünglich 2.189.340,37 EUR

– SWAP 4: 4,90 % p. a. 31. Mai 2013 bis 31. Mai 2023.

Weitere Angaben zu den Swaps sind im Anhang enthalten.

Die Tilgung des Darlehens erfolgte gemäß dem vertraglich vereinbarten Tilgungsplan halbjährlich nachschüssig. Insgesamt wird die Tilgung bis 31. Mai 2023 6,84 % betragen, so dass die Restschuld zum Ende des dargestellten Prognosezeitraums rund 93,16 % des ursprünglichen Darlehensbetrags beträgt.

Der mit DANONE geschlossene Mietvertrag sieht eine jährliche Mietanpassung im Mai vor. Diese erfolgt auf Basis des niederländischen Verbraucherpreisindexes (CPI) für alle Haushalte (2006 = 100), der zu 100 % weitergegeben wird. Nach erfolgter Indexierung zum 1. Mai 2015 beträgt die Jahresnettomiete vom 1. Mai 2015 bis zum 30. April 2016 insgesamt 3.645.571,08 EUR.

Den Mieteinnahmen stehen insbesondere Aufwendungen aus Abschreibungen in Höhe von 1.223.665,65 EUR, sonstige betriebliche Aufwendungen in Höhe von 2.900.407,56 EUR und Zinsaufwendungen in Höhe von 2.170.250,76 EUR gegenüber.

IV. Nachtragsbericht

Zum 1. April 2016 wurden die Bedingungen der Eigenkapital-Zwischenfinanzierung durch einen Nachtrag Nr. 6 zum Darlehensvertrag mit der Landesbank Hessen-Thüringen geändert. Demnach wurde die Laufzeit bis zum 31. Dezember 2016 verlängert und der Zinssatz angepasst. Kreditnehmer ist weiterhin die Fondsgesellschaft unter der gesamtschuldnersichen Mithaftung Hannover Leasing. Hannover Leasing hat sich verpflichtet, etwaige Erlöse aus der Veräußerung der Kommanditanteile an dem Darlehensnehmer sowie dem Verkauf der Immobilie ausschließlich zur Rückführung des Darlehensbetrags zu verwenden. Die Kosten aus der Eigenkapitalzwischenfinanzierung trägt weiterhin der Garant.

Aufgrund der fehlenden Vollplatzierung prüft Hannover Leasing während der Darlehenslaufzeit eine Veräußerung der Kommanditanteile an dem Darlehensnehmer sowie alternativ den Verkauf der Immobilie.

V. Risikobericht

Die Gesellschaft ist durch ihre Geschäftstätigkeit verschiedenen Risiken ausgesetzt. Die Geschäftsführung stellt durch organisatorische Anweisungen sicher, dass die Risiken überwacht und die vorgesehenen Maßnahmen der Risikosteuerung umgesetzt werden.

Ein Leerstandsrisiko für die Immobilie besteht wegen des langfristigen Mietvertrags bis zum 2. Mai 2033 für die gesamten Mietflächen nicht. Ein Bonitätsrisiko des Mieters besteht nach den aktuell vorliegenden Informationen nicht.

Zinsänderungsrisiken sind durch fest vereinbarte Zinssätze (Swaps) bis zum 31. Mai 2023 abgesichert. Das Liquiditätsrisiko ist durch den für einen Zeitraum von 20 Jahren abgeschlossenen Mietvertrag sowie durch den Platzierungsgarantievertrag abgesichert.

Das Liquiditätsrisiko wird durch eine Liquiditätsplanung überwacht. Notwendige Maßnahmen zur Behebung von etwaigen Liquiditätsengpässen können bei Bedarf frühzeitig eingeleitet werden.

VI. Risiken und Chancen der künftigen Entwicklung

Es ist davon auszugehen, dass sich die Gesellschaft im Wesentlichen entsprechend der aktuellen Ergebnisplanung entwickelt. Lediglich durch eine moderate Entwicklung des niederländischen Verbraucherpreisindexes (CPI) können die Mieteinnahmen geringer ausfallen als erwartet. Dies gilt ebenso für die prognostizierten Zinseinnahmen, resultierend aus der aktuellen Zinsentwicklung.

Außerplanmäßige Investitionen oder besondere Instandhaltungsmaßnahmen sind aktuell nicht vorgesehen.

Die Chancen und Risiken der Gesellschaft sind eng mit der Entwicklung des Mietmarktes am Standort Utrecht, Niederlande, dem Standort der Büroimmobilie der Gesellschaft, und der Entwicklung des niederländischen Verbraucherpreisindexes (CPI) verbunden.

Die Risiken bestehen darin, dass sich der Mietmarkt sowie das Interesse der Investoren gegenläufig entwickeln.

Für 2016 wird aufgrund der noch anfallenden Kosten und Gebühren der Platzierungsphase ein Jahresüberschuss in Höhe von 133,6 TEUR erwartet.

Sofern das vorgesehene Kommanditkapital nicht vollständig platziert wird und der Garant seinen Verpflichtungen nicht vollständig nachkommt, kann es zur einer Rückabwicklung oder Insolvenz der Fondsgesellschaft kommen, wenn die Aufnahme zusätzlichen Fremdkapitals scheitert. Dies kann für den Anleger zum teilweisen oder vollständigen Verlust der Kapitalanlage führen. Sofern die Aufnahme zusätzlichen Fremdkapitals für das noch nicht platzierte Eigenkapital zustande kommt, kann dies auf Ebene der Fondsgesellschaft zu zusätzlichen und höheren Kosten führen und für den Anleger zu einem teilweisen oder vollständigen Ausbleiben der prognostizierten Auszahlung führen.

VII. Angaben zu den Vergütungen nach § 24 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 und Nr. 2 VermAnlG

Im abgelaufenen Geschäftsjahr wurden als variable Vergütungen durch die Gesellschaft als Aufwand erfasst (gebucht) bzw. an einen Begünstigten gezahlt:

Vergütung Empfänger Betrag/EUR gebucht Betrag/EUR gezahlt
Eigenkapitalvermittlung (Agio) Garant 210.987,50 0,00
Inanspruchnahme Platzierungsgarantie Garant 1.117.178,00 1.090.368,13
Gesamt 1.328.165,50 1.090.368,13

Folgende im Rahmen von Projektverträgen vereinbarten festen Vergütungen im Sinne von § 24 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 VermAnlG wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr als Aufwand erfasst (gebucht) bzw. an vier Begünstigte gezahlt:

Vergütung Empfänger Betrag/EUR gebucht Betrag/EUR gezahlt
Geschäftsbesorgungsgebühr Garant 100.000,00 78.000,00
Platzierungsgarantiegebühr Garant 454.629,37 0,00
Eigenkapitalvermittlungsgebühr Garant 949.935,00 0,00
Treuhandgeschäftsbesorgung HANNOVER-LEASING Treuhand- Vermögensverwaltung GmbH 2.750,00 2.750,00
Komplementärvergütung HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII Verwaltungsgesellschaft mbH 2.750,00 2.750,00
Geschäftsführungsvergütung Friedrich Wilhelm Patt 2.750,00 2.750,00
Gesamt 1.512.814,37 86.250,00

Es wurden im abgelaufenen Geschäftsjahr keine Vergütungen an Führungskräfte oder Mitarbeiter gezahlt bzw. gebucht, deren berufliche Tätigkeit sich wesentlich auf das Risikoprofil der Gesellschaft auswirkt, weil die Gesellschaft keine eigenen Mitarbeiter beschäftigt. Für die Gesellschaft ist § 24 Abs. 1 Satz 3 Nr. 2 VermAnlG insoweit nicht einschlägig.

 

Pullach, 17. August 2016

HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII GmbH & Co. KG
HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII Verwaltungsgesellschaft mbH

Rucker

Steixner

Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers

An die HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII GmbH & Co. KG

Wir haben den Jahresabschluss – bestehend aus Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung sowie Anhang – unter Einbeziehung der Buchführung und den Lagebericht der HANNOVER LEASING Wachstumswerte Europa VIII GmbH & Co. KG für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2015 bis 31. Dezember 2015 geprüft. Die Prüfung umfasst auch die ordnungsgemäße Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten.

Die Buchführung und die Aufstellung von Jahresabschluss und Lagebericht nach den deutschen handelsrechtlichen Vorschriften unter Berücksichtigung der Vorschriften des Vermögensanlagengesetzes (VermAnlG) und der ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags liegen in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter der Gesellschaft. Darüber hinaus liegt die ordnungsgemäße Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten in der Verantwortung der gesetzlichen Vertreter.

Unsere Aufgabe ist es, auf der Grundlage der von uns durchgeführten Prüfung eine Beurteilung über den Jahresabschluss unter Einbeziehung der Buchführung und über den Lagebericht abzugeben.

Wir haben unsere Jahresabschlussprüfung nach § 25 VermAnlG in Verbindung mit § 317 HGB unter Beachtung der vom Institut der Wirtschaftsprüfer (IDW) festgestellten deutschen Grundsätze ordnungsmäßiger Abschlussprüfung vorgenommen. Danach ist die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass Unrichtigkeiten und Verstöße, die sich auf den Jahresabschluss unter Beachtung der anzuwendenden Rechnungslegungsvorschriften und den Lagebericht wesentlich auswirken, mit hinreichender Sicherheit erkannt werden. Bei der Festlegung der Prüfungshandlungen werden die Kenntnisse über die Geschäftstätigkeit und über das wirtschaftliche und rechtliche Umfeld der Gesellschaft sowie die Erwartungen über mögliche Fehler berücksichtigt. Im Rahmen der Prüfung werden die Wirksamkeit des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems sowie Nachweise für die Angaben in Jahresabschluss und Lagebericht überwiegend auf der Basis von Stichproben beurteilt. Die Prüfung umfasst die Beurteilung der angewandten Bilanzierungsgrundsätze und der wesentlichen Einschätzungen der Geschäftsleitung sowie die Würdigung der Gesamtdarstellung des Jahresabschlusses und des Lageberichts. Die Ordnungsmäßigkeit der Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten gemäß § 25 Abs. 3 VermAnlG haben wir auf Basis einer Prüfung des rechnungslegungsbezogenen internen Kontrollsystems und von aussagebezogenen Prüfungshandlungen überwiegend auf Basis von Stichproben beurteilt. Wir sind der Auffassung, dass unsere Prüfung eine hinreichend sichere Grundlage für unsere Beurteilung bildet.

Unsere Prüfung hat zu keinen Einwendungen geführt.

Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse entspricht der Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2015 bis 31. Dezember 2015 den gesetzlichen Vorschriften und den ergänzenden Bestimmungen des Gesellschaftsvertrags. Nach unserer Beurteilung aufgrund der bei der Prüfung gewonnenen Erkenntnisse ist die Zuweisung von Gewinnen, Verlusten, Einlagen und Entnahmen zu den einzelnen Kapitalkonten in allen wesentlichen Belangen ordnungsgemäß erfolgt. Der Lagebericht steht in Einklang mit dem Jahresabschluss und vermittelt insgesamt ein zutreffendes Bild von der Lage der Gesellschaft und stellt die Chancen und Risiken der zukünftigen Entwicklung zutreffend dar.

München, 27. September 2016

PKF INDUSTRIE- UND VERKEHRSTREUHAND GMBHm
Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Josef Reiter, Wirtschaftsprüfer

Alexander Lummel, Wirtschaftsprüfer

Kommentar hinterlassen