Gut so

Der US-Nachrichtendienst NSA hat bei mindestens sechs möglichen „Verdächtigen“ das Surfverhalten gezielt darauf untersucht, ob und welche Pornoseiten diese abriefen. Das Onlineportal Huffington Post zitiert aus einem internen NSA-Dokument vom Oktober des Vorjahres.Darin heißt es, dass „die Autorität von Radikalisierern besonders verwundbar zu sein scheint, wenn ihr privates und öffentliches Verhalten nicht übereinstimmen“.Alle sechs Überwachten sind Muslime, und keiner von ihnen wurde als Verdächtiger eines Attentats identifiziert, sie stehen aber im Verdacht die Einstellung anderer Muslime zu radikalisieren.

Kommentar hinterlassen