Gewinne aus dem Ausland

Die Abzocke mit Gewinnspielen läuft seit Jahren, und sie läuft scheinbar gut, denn sonst würden sicherlich nicht so viele Berichte über Geschädigte nahezu jeden Tag im Internet auftauchen. Es ist schon eigenartig, das manche Menschen glauben etwas Gewonnen zu haben, obwohl sie sich nicht an die Teilnahme an einem Gewinnspiel erinnern können. Zu dem stammen die Gewinne nahezu zu 100% aus Gewinnveranstaltungen im Ausland, bei denen man dann angeblich gewonnen hat. Klar, denn aus Deutschland wäre es dann auch schwer heraus Vorkosten für diese Gewinne geltendzumachen. Steuern auf den Gewinn, Notar -und Rechtsanwaltsgebühren usw. alles was man den dummen Gewinnern so verkaufen kann, damit die endlich ihren Gewinn bekommen können. Da zahlen dann eben scheinbar  viele angeblichen Gewinner gerne. Auch wir bekommen nahezu jeden Tag irgendwelche Mails mit angeblichen Gewinnen die für uns bereitgehalten werden in die Redaktion. Wir klicken die dann direkt in den Spam Ordner. Die einzige Variante sich zu wehren. Wir haben auch mal versucht mit denen zu kommunizieren, haben dort eine Antwortmail hingeschickt und was soll ich ihnen sagen 15 Minuten später hing dann eine junge Frau am Telefon die uns zu dem tollen Gewinn, immerhin 312.000  Euro, recht herzlich gratulierte. Sie sei dei Ansprechpartnerin um den Geldtransfer aus Spanien nach Deutschland mit uns abzuwickeln, udn bei den Formalitäten zu helfen. Dann wollte sie unsere genauen Daten mit Kontonummer usw. haben, Wir haben ihr dann ein paar Phantasiedaten, die aber echt klangen, gegeben. Dann wies sie uns daraufhin, dass der Geldtransfer aus Spanien nach Deutschland nur möglich sei, wenn dies über einen Nota in Madrid laufen würde und die pauschalen Abgaben auf den Gewinn entrichtet worden seien. Hier würden Kosten von rund 3.200 Euro entstehen. Nun gut, haben wir dann gesagt, wohin müssen wir das dann überweise? Hier gäbe es einen internationale Clearingstelle in Bukarest über die das dann für ganz Europa laufen würde, insofern sollen wir uns nicht wundern, wenn die Bankdaten die Daten einer rumänischen Bank wären. Irgendwie alles plausibler und wirklich gut gemacht. Da kann man dann schon darauf hereinfallen. Wir haben das Geld natürlich nicht überwiesen, sondern uns bei einem weiteren Gespräch, wo nach der Überweisung gefragt wurde, dann zu erkennen gegeben. Die ansonsten freundliche Dame fing dann an uns zu beschimpfen und legte dann mittendrin abrupt den Hörer auf. Gehört haben wir danach nichts mehr.

Kommentar hinterlassen