Start Allgemeines Fondsfinanz antwortet nicht auf kritische Nachfragen zum Unternehmen realbest Germany GmbH

Fondsfinanz antwortet nicht auf kritische Nachfragen zum Unternehmen realbest Germany GmbH

0

Eigentlich ist man das von diesem Unternehmen leider schon gewohnt in den letzten Jahren. Kritische Fragen zu Produktpartnern werden eher selten beantwortet. Produktpartner des Unternehmens Fondfinanz aus München ist das Unternehmen Real Best Germany GmbH im Bereich von Immobilien. Geht man zu dem genannten Unternehmen ins Unternehmensregister, dann findet man hier als letzte im Unternehmensregister kostenfrei zugängliche Bilanz eine „denkwürdige Bilanz“, die aus unserer Sicht eigentlich auch die verantwortlichen Personen im Hause FondsFinanz nachdenklich machen sollte, zumindest aber zu Fragestellern beim Unternehmen werden sollten. Als Vermittler von Produkten dieses Unternehmens sollten sie jeden beratenen Kunden über diese Bilanz in Kenntnis setzen.

Hier unsere Presseanfrage an das Unternehmen Findsfinanz:

Realbest Germany GmbH

P&P Wohnbau GmbH

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Name ist Thomas Bremer vom Internetportal diebewertung.de aus Leipzig. Meinen Presseausweis finden Sie im Impressum meiner Webseite. Gesatten Sie mir bitte ein paar kurze Frage zu den Produktpartnern Ihres Unternehmens.

  1. Das Unternehmen Realbest Germany GmbH ist bilanziell mit über 5 Millionen Euro überschuldet. Ist Ihnen das bekannt?
  2. Laut der letzten Bilanz des Unternehmens gibt es eine „harte Patronatserklärung der Realbest“. Wurde Ihrerseits geprüft was diese „harte Patronatserklärung für den Kunden für einen Wert hat, im Falle das es wirtschaftliche Schwierigkeiten Ihres Produktpartners gibt?
  3. Handelt es sich bei dem Unternehmen P&P Wohnbau GmbH um das Unternehmen aus Fellbach bei Stuttgart?
  4. Wenn ja, wurde das Unternehmen von Ihnen auf seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit hin überprüft?
  5. Wenn ja, wie geschah diese Überprüfung Ihrerseits?

Ihre kurze Rückantwort erwarte ich bis zum 3. Oktober 11 Uhr.

realbest Germany GmbH

Berlin

Jahresabschluss zum Geschäftsjahr vom 01.01.2016 bis zum 31.12.2016

Bilanz

Aktiva

31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
A. Anlagevermögen 24.691,00 14.690,81
I. Immaterielle Vermögensgegenstände 4.031,00 468,00
II. Sachanlagen 20.660,00 14.222,81
B. Umlaufvermögen 534.604,52 346.605,41
I. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände 481.613,39 236.067,54
II. Kassenbestand, Bundesbankguthaben, Guthaben bei Kreditinstituten und Schecks 52.991,13 110.537,87
C. Rechnungsabgrenzungsposten 0,00 11.817,01
D. nicht durch Eigenkapital gedeckter Fehlbetrag 5.141.628,39 2.798.043,66
Bilanzsumme, Summe Aktiva 5.700.923,91 3.171.156,89

Passiva

31.12.2016
EUR
31.12.2015
EUR
A. Eigenkapital 0,00 0,00
I. gezeichnetes Kapital 26.000,00 26.000,00
1. nicht eingeforderte ausstehende Einlagen 0,00 -12.500,00
2. eingefordertes Kapital 26.000,00 13.500,00
II. Kapitalrücklage 303.920,18 303.920,18
III. Verlustvortrag 3.115.463,84 1.061.921,76
IV. Jahresfehlbetrag 2.356.084,73 2.053.542,08
V. nicht gedeckter Fehlbetrag 5.141.628,39 2.798.043,66
B. Rückstellungen 54.557,11 30.875,00
C. Verbindlichkeiten 5.646.366,80 3.140.281,89
davon mit Restlaufzeit bis 1 Jahr 652.081,95 460.273,59
davon mit einer Restlaufzeit von mehr als einem Jahr 4.994.284,85 2.680.008,30
Bilanzsumme, Summe Passiva 5.700.923,91 3.171.156,89

Anhang für das Geschäftsjahr vom 1. Januar bis 31. Dezember 2016

realbest Germany GmbH, Berlin

I. Allgemeine Angaben zum Unternehmen

Die realbest Germany GmbH hat ihren Sitz in Berlin. Sie ist im Handelsregister des Amtsgerichts Berlin (Charlottenburg) unter der HRB 162496 eingetragen.

II. Allgemeine Angaben zu Inhalt und Gliederung des Jahresabschlusses

Der Jahresabschluss zum 31. Dezember 2016 entspricht den Grundsätzen ordnungsmäßiger Bilanzierung. Für die Gliederung und Bewertung wurden die handelsrechtlichen Vorschriften (§§ 242 ff. und 264 ff. HGB) in der Fassung des Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetzes (BilRUG) unter Berücksichtigung des Gesetzes betreffend Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHG) beachtet.

Für die Gliederung der Gewinn- und Verlustrechnung wurde das Gesamtkostenverfahren gem. § 275 Abs. 2 HGB gewählt.

Durch das BilRUG entfielen die in der Gewinn-und Verlustrechnung enthaltenen Posten „außerordentliche Erträge“ und „außerordentliche Aufwendungen“ sowie dementsprechend die Zwischenergebnisse „Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit“ und „außerordentliches Ergebnis“. Eine weitere Änderung des Gliederungsschemas der Gewinn- und Verlustrechnung ist die Einführung eines Zwischenergebnisses „Ergebnis nach Steuern“ zwischen dem Posten „Steuern vom Einkommen und vom Ertrag“ und dem Posten „sonstige Steuern“.

Die Gesellschaft ist eine Kleine Kapitalgesellschaft im Sinne von § 267 Abs. 1 HGB.

Von den Aufstellungserleichterungen gemäß §§ 266 Abs. 1 Satz 3, 274a, 276 und 288 HGB für kleine Kapitalgesellschaften wurde zulässigerweise teilweise Gebrauch gemacht.

III. Angaben zu Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Die angewandten Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden stellen sich wie folgt dar:

1. Anlagevermögen

Das Sachanlagevermögen und die immateriellen Vermögensgegenstände sind unter der Berücksichtigung planmäßiger linearer Abschreibungen zu Anschaffungs- und Herstellungskosten angesetzt (§§ 253, 255 Abs. 1 HGB). Außerplanmäßige Abschreibungen waren nicht erforderlich.

Planmäßige Abschreibungen werden linear unter Zugrundelegung der betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer vorgenommen.

Geringwertige Wirtschaftsgüter wurden handelsrechtlich nach den steuerrechtlichen Regelungen des § 6 Abs. 2 EStG abgeschrieben.

2. Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände

Forderungen und sonstige Vermögensgegenstände sowie der Kassenbestand und die Guthaben bei Kreditinstituten sind zum Nennbetrag bilanziert.

3. Rückstellungen

Die Rückstellungen berücksichtigen alle erkennbaren Risiken und ungewissen Verbindlichkeiten. Sie sind gemäß § 255 Abs. 1 Satz 2 HGB mit dem Erfüllungsbetrag angesetzt, der nach vernünftiger kaufmännischer Beurteilung erforderlich ist.

4. Verbindlichkeiten

Die Verbindlichkeiten sind mit ihren jeweiligen Erfüllungsbeträgen passiviert. Von den Verbindlichkeiten sind EUR 642.418,04 (Vj.: EUR 460.273,59) innerhalb eines Jahres fällig.

IV. Erläuterungen zur Bilanz

Die Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände sind innerhalb eines Jahres fällig. Forderungen gegen die Gesellschafterin bestehen i.H.v. EUR 12.500 und resultieren aus der eingeforderten, aber noch nicht eingezahlten Stammeinlage gemäß § 272 Abs. 1 S. 2 HGB. Forderungen gegenüber Mitgliedern des Geschäftsführungsorgans bestehen zum 31. Dezember 2016 nicht.

Von den am 31. Dezember 2016 ausgewiesenen Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen sowie den sonstigen Verbindlichkeiten haben EUR 642.418,04 (Vorjahr: EUR 460.273,59) eine Restlaufzeit bis zu einem Jahr und EUR 0,00 (Vorjahr: EUR 0,00) eine Restlaufzeit von mehr als fünf Jahren. Von den in der Bilanz ausgewiesenen Verbindlichkeiten bestehen EUR 4.994.284,85 (Vj.: EUR 2.680.008,30) gegenüber der Gesellschafterin, der realbest GmbH, Berlin.

Die zu leistende Stammeinlage durch die Gesellschafterin i.H.v. EUR 13.500 wurde durch Barmittel geleistet und eingezahlt. Die ausstehende Stammeinlage von EUR 12.500 wurde durch die Gesellschaft am 20. Dezember 2016 eingefordert und am 26. Januar 2017 durch die Gesellschafterin eingezahlt.

Die sonstigen Rückstellungen beinhalten personalbezogene Rückstellungen sowie Beträge für die Erstellung und externen Prüfung des Jahresabschlusses.

Die Verbindlichkeiten gegenüber der Gesellschafterin resultieren im Wesentlichen aus dem Darlehensrahmenvertrag vom 29. August 2014 zwischen der realbest GmbH und der realbest Germany GmbH. Die realbest GmbH als Muttergesellschaft hat sich im Rahmen des Darlehensvertrages verpflichtet, Liquiditätshilfen an die Gesellschaft zur freien Verfügung und Aufrechterhaltung der Geschäftstätigkeit zu leisten. Die Darlehensbeträge sind nach Abruf durch die Geschäftsführung der realbest Germany GmbH innerhalb von einem Bankarbeitstag zur Auszahlung an den Darlehensnehmer fällig.

Die Gesellschaft weist zum Bilanzstichtag einen Nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag in Höhe von 5.142 TEUR aus. Der Gesellschafter hat in Höhe der aufgelaufenen Darlehensbeträge von 4.994 TEUR einen qualifizierten Rangrücktritt erklärt.

Mit Datum vom 23. Januar 2018 wurde zwischen der Gesellschaft und der realbest eine harte Patronatserklärung abgeschlossen.

Sonstige finanzielle Verpflichtungen bestehen aus den für das Betriebsgebäude der Gesellschaft abgeschlossenen Mietvertrag exklusive Betriebskosten, den KFZ-Mietleasing sowie den Vertrag über die Reinigung des Bürogebäudes.

>1 Jahr 96.905 EUR
>1 Jahr und >5 Jahre 23.293 EUR
>5 Jahre 0 EUR

V. Erläuterungen zur Gewinn- und Verlustrechnung

Umsatzerlöse wurden im Geschäftsjahr 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 in Höhe von 3.565 TEUR (Vorjahr: 1.221 TEUR) erzielt. Die Umsatzerlöse entfallen vollständig auf das Inland.

Die Abschreibungen im Geschäftsjahr 2016 beinhalten Ausbuchungen auf Forderungen i.H.v. EUR 7.671,00 (Vorjahr: EUR 5.462,18), da diese die in der Kapitalgesellschaft üblichen Abschreibungen überschreiten.

Im Geschäftsjahr wurden die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen i.H.v. EUR 122.707,41 (Vorjahr: EUR 7.147,31) zu Lasten des Ergebnis berichtigt.

VI. Sonstige Angaben

Im Geschäftsjahr vom 1. Januar 2016 bis 31. Dezember 2016 wurden die Geschäfte des Unternehmens durch die folgenden alleinvertretungsberechtigten Geschäftsführer geführt:

Herrn Mathias Baumeister, Diplom-Kaufmann

Herrn Axel Winckler (bis zum 31. Dezember 2016), Diplom-Kaufmann

Oskar Handrick (ab 1. Januar 2017), Master of Business Administration

Die Geschäftsführer waren ferner befugt, Rechtsgeschäfte mit sich selbst oder als Vertreter Dritter abzuschließen.

Die Gesellschaft beschäftigte im Jahresdurchschnitt 38 Arbeitnehmer.

VII. Ereignisse nach dem Bilanzstichtag

Mit Beschluss der Gesellschafterversammlung vom 30. Dezember 2016 wurde der Geschäftsführer Herr Axel Winckler mit Wirkung zum 31. Dezember 2016 als Geschäftsführer der Gesellschaft abberufen und Herr Oskar Handrick mit Wirkung zum 1. Januar 2017 zum Geschäftsführer bestellt. Herr Oskar Handrick ist alleinvertretungsbefugt und von der Beschränkung nach § 181 BGB befreit.

Im Geschäftsjahr 2017 wurden weitere Liquiditätshilfen jeweils im Rahmen des Darlehensvertrages (siehe Tz. 6) i.H.v. T€ 1.615 durch die realbest an die Gesellschaft geleistet.

Die Gesellschaft weist zum Bilanzstichtag einen Nicht durch Eigenkapital gedeckten Fehlbetrag in Höhe von 5.142 TEUR aus. Der Gesellschafter hat in Höhe der aufgelaufenen Darlehensbeträge von 4.994 TEUR einen qualifizierten Rangrücktritt erklärt.

Mit Datum vom 23. Januar 2018 wurde zwischen der Gesellschaft und der realbest GmbH eine harte Patronatserklärung abgeschlossen. Darin verpflichtet sich die realbest GmbH die Gesellschaft mit finanziellen Mitteln in der Art auszustatten, dass diese fristgerecht ihren finanziellen Verpflichtungen nachkommen kann. Die Form der finanziellen Ausstattung der Gesellschaft unterliegt dem Ermessen des Gesellschafters.

 

Berlin, den 31. Januar 2018

Geschäftsführer

Geschäftsführer

Angabe der Ausleihungen, Forderungen und Verbindlichkeiten gegenüber Gesellschaftern

1.1.2016 – 31.12.2016

Der Betrag der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände gegenüber Gesellschaftern beträgt 12.500,00 EUR.

1.1.2015 – 31.12.2015

Der Betrag der Forderungen und sonstigen Vermögensgegenstände gegenüber Gesellschaftern beträgt 0,00 EUR.

sonstige Berichtsbestandteile

 

Berlin, den 31.01.2018

gez. Mathias Baumeister

gez. Oskar Handrick

Angaben zur Feststellung:

Der Jahresabschluss wurde am 10.04.2018 festgestellt.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here