Ergebnis des Stimmensplittings………..und den Niedergang der FDP

„Schwarz-Grün“: Seit der Bundestags­wahl 2002 hat sich der Anteil unter den Wählerinnen und Wählern der Grünen, die gleichzeitig einer der Union­sparteien die Erst­stimme gaben, fast verdoppelt: 2002 waren es nur 3,3 % mit der Erst­stimme CDU und 0,7 % CSU, bis 2013 stiegen diese Anteile kontinuierlich auf 6,5 % CDU und 1,3 % CSU.“Rot-Grün“: Bevorzugter „Splitting-Partner“ der Grünen-Wähler bleibt aber die SPD: 34,4 % gaben ihre Erst­stimme einem Kandidaten oder einer Kandidatin der Sozial­demokraten. 51,4 % machten beide Kreuze bei den Grünen.“Schwarz-Gelb“: Auch 2013 war das Stimmen­splitting zwischen CDU/CSU und FDP verbreitet: 63,1 % der Zweit­stimmen der FDP kamen von Wählerinnen und Wählern, die ihre Erst­stimme einem Unions­kandidaten beziehungs­weise einer Unions­kandidatin gaben. Verglichen mit 2009 (45,8 %) ist dieser Anteil zwar deutlich gestiegen, absolut hat sich die Zahl jedoch von 2,9 Millionen auf 1,3 Millionen mehr als halbiert.

Kommentar hinterlassen