Effekthascherei der Kanzlei Schirp Neusel & Partner

Natürlich muss man als Rechtsanwalt im Bank- und Kapitalmarktrecht immer im Gespräch bleiben, um Mandate für die Kanzlei zu bekommen. Da muss es auch mal ein solcher Artikel sein.

Immerhin 166 Mandate scheint die genannte Kanzlei im Fall der Scholz-Anleihe zu haben, denn genau so viele haben bei der Schwerpunktstaatsanwaltschaft in Stuttgart nach Angaben der Kanzlei eine Strafanzeige erstattet. Ist das nicht eigentlich egal, wie viele dann eine Strafanzeige erstatten? Jede Staatsanwaltschaft ermittelt, sofern ein Anfangsverdacht vorliegt, egal wie viele eine Anzeige erstatten, und eigentlich sollte es doch ausreichend sein, wenn die Kanzlei Schirp Neusel & Partner die Anzeige erstattet.

Der Inhalt der Anzeige dürfte immer der Gleiche sein. Der Vorwurf lautet Betrug und Kapitalanlagebetrug. Mal schauen, was dabei herauskommt. Die Anleihe war dann im Markt auch als „Schrottanleihe“ bekannt. Nun denn… Schauen wir einmal, was dabei herauskommt aus dem Artikel der Kanzlei.

Kommentar hinterlassen