Die Anlagebestätigung des Wirtschaftsprüfers Manfred Eschenbach aus Berlin an die PICCOR AG

Anlagebestätigung

Sehr geehrte Damen, sehr geehrte Herren,

in meiner Eigenschaft als ehemaliger Treuhänder für eine Publikums KG bzw. als ehemaliger Berater einer Aktiengesellschaft habe ich deren Vermögensanlage über die PICCOR AG kennen gelernt. Für die KG wurde in der Zeit vom 3.09.2002 bis zum 31.12.2005 bzw. für die AG im Zeitraum 1.1.2006 bis 31.12.2015 hieraus (Brutto)Erträge verbucht, die bezogen auf das durchschnittlich eingesetzte Kapital des Kalender5jahres (Kapital ohne Berücksichtigung des jeweils unterjährig erzielten Anlageergebnisse)- ein ROI vor Aufwendungen in folgenden Zeiträumen erreichten:

2002      27,26 %

2003     30,08 %

2004     23,03 %

2005     19,99 %

2006     14,19 %

2007      22,12 %

2008     16,02 %

2009     22,17 %

2010      22,91 %

2011       18,07 %

2012      23,39 %

2013      20,40 %

2014      20,20 %

2015      22,22 %

Die Angaben erfolgen nach besten Wissen und Gewissen anhand der vorgelegten Unterlagen udn erteilten Auskünfte. Ansprüche jeglicher Art können aus den Berechnungen nicht abgeleitet werden. Diese Bestätigung erstetzt alle vorherigen Bestätigungen, diese sidn insoweit überholt und verlieren ihre Gültigkeit.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Manfred Eschenbach/Wirtschaftsprüfer

Das Schreiben dazu liegt uns in der Redaktion vor. Viele von den Anlegern, die mit uns telefoniert haben, hatten Kenntnis von diesem Schreiben bzw. es lag ihnen sogar vor. Dieses Schreiben wurde offensichtlich vom Vertrieb massiv zur Kundengewinnung genutzt. Man muss zugeben, dass sich das Schreiben für die Kundengewinnung natürlich auch sehr gut eignet. Da wird so mancher Kunde dann nicht widerstanden und sein Geld investiert haben.

Ob dieses Schreiben dann auch Auswirkungen auf den Wirtschaftsprüfer haben wird, von der Haftung, wird man erst zu einem späteren Zeitpunkt dann sagen können. Bekannt ist uns auch, dass der Wirtschaftsprüfer sehr intensiv in dem Vorgang involviert war, weit über dieses Schreiben hinaus. Dazu werden wir ihm eine Presseanfrage übermitteln. Ob er uns dann auf diese Presseanfrage antworten wird, wissen wir natürlich nicht. So einfach dürfte auch für ihn die Situation nun nicht mehr sein aus unserer Sicht. Genau das wird auch der Wirtschaftsprüfer Manfred Eschenbach jetzt sicherlich wissen.

So mancher Anlegeranwalt wird dann sicherlich auch versuchen, diesen vermeintlichen „Trumpf aus dem Ärmel zu ziehen“.  Ob der dann bei den Anleger „sticht“, wird sich dann an Hand der Mandate feststellen lassen, die er bekommt. Selbst wenn nichts dabei herauskommen sollte, das Mandat hat er und seine Einnahmen dann natürlich auch.

Kommentar hinterlassen